Anna Reuß zu Schleiz-Köstritz

Prinzessin Anna Elisabeth Reuß zu Köstritz (* 9. Januar 1837 in Dresden; † 2. Februar 1907 in Wernigerode) war durch Heirat Fürstin zu Stolberg-Wernigerode.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Anna war die Tochter des Prinzen Heinrich LXIII. Reuß zu Köstritz (1786-1841) und dessen zweiter Gemahlin, der Gräfin Caroline zu Stolberg-Wernigerode (1806-1896).

Ihre Jugend verbrachte Anna auf Schloss Stonsdorf in Schlesien. Die künstlerisch talentierte Prinzessin erhielt ab 1862 Mal- und Musikunterricht in Berlin, wo sie Graf Otto zu Stolberg-Wernigerode kennenlernte, den sie am 22. August 1863 auf Schloss Stonsdorf heiratete.

Der politische Aufstieg ihres Mannes, der 1890 zum Fürsten zu Stolberg-Wernigerode erhoben wurde, ermöglichte den umfangreichen Ausbau des Schlosses Wernigerode von 1862 bis 1893 im Stil des Historismus. Bei diesem Umbau war Fürstin Anna gestalterisch tätig; die 8 großen Wandteppiche der Schlosskirche schuf sie gemeinsam mit ihren Töchtern und Schwiegertöchtern.

Anna verfasste zudem zahlreiche Theaterstücke und Gedichte. Zu den bekanntesten gehören "Jagd am Hubertustag" und "Holtemme".

Nachkommen

Aus ihrer Ehe mit Otto hatte Anna 7 Kinder:

  • Christian Ernst (1864–1940), Fürst zu Stolberg-Wernigerode ∞ 1891 Gräfin Marie zu Castell-Rüdenhausen (1864–1942)
  • Elisabeth (1866–1928) ∞ 1885 Graf Constantin zu Stolberg-Wernigerode (1843–1905)
  • Hermann (1867–1913) ∞ 1910 Prinzessin Dorothea zu Solms-Hohensolms-Lich (1883–1942)
  • Wilhelm (1870–1932) ∞ 1910 Prinzessin Elisabeth zu Erbach-Schönberg (1883–1966)
  • Heinrich (1871–1874)
  • Marie (1872–1950) ∞ 1902 Graf Wilhelm zu Solms-Laubach (1861–1936)
  • Emma (1875–1956) ∞ 1894 Fürst Karl zu Solms-Hohensolms-Lich (1866–1920)


Literatur

  • Konrad Breitenborn: Graf Otto zu Stolberg-Wernigerode: Deutscher Standesherr und Politiker der Bismarckzeit. Ausgewählte Dokumente. Jüttners Buchhandlung Wernigerode 1993, ISBN 3910157017
  • Konrad Breitenborn (Hrsg.): Die Lebenserinnerungen des Fürsten Otto zu Stolberg-Wernigerode (1837-1896). Jüttners Buchhandlung Wernigerode 1996, ISBN 3910157033
  • Sunhild Minkner: Bemerkenswerte Frauen. broschiert, Wernigerode 1999

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heinrich LXIII. (Reuß-Schleiz-Köstritz) — Prinz Heinrich LXIII. Reuß Heinrich LXIII. Prinz Reuß zu Köstritz (* 18. Juni 1786 in Berlin; † 27. September 1841 in Stonsdorf) war ein Vertreter des Fürstenhauses Reuß. Leben Nach dem Tod seines älteren Bruders Heinrich LX. (1784–1833) war er… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich XXIV. (Reuß-Schleiz-Köstritz) — Heinrich XXIV. (* 26. Juli 1681 in Schleiz; † 24. Juli 1748 in Greiz) war Graf Reuß von Schleiz zu Köstritz. Heinrich XXIV. ist der Stifter der reußischen Linie Köstritz. Leben Heinrich war der jüngste Sohn des Grafen Heinrich I. Reuß zu Schleiz… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Helmholtz — im Jahre 1869. Gemälde von Wilhelm Füssli Anna von Helmholtz (* 19. September 1834 in Tübingen; † 1. Dezember 1899 in Volosca, Istrien) war eine Berliner Salonière der Kaiserzeit und Ehefrau des Physikers …   Deutsch Wikipedia

  • Anna von Mohl — Anna Helmholtz im Jahre 1869. Gemälde von Wilhelm Füssli Anna von Helmholtz (* 19. September 1834 in Tübingen; † 1. Dezember 1899 in Volosca, Istrien) war eine Berliner Salonière der Kaiserzeit und Ehefrau des Physikers …   Deutsch Wikipedia

  • Reuß [2] — Reuß (Gesch.). In den nach dem Einzug der Slawen von Sorbenwenden besetzten jetzigen Reußenlande walteten vormals die Grafen von Gleisberg; namentlich werden die Brüder Aribo u. Sizzo angeführt, welche zur Zeit des Kaisers Otto des Großen gelebt… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Reuß [3] — Reuß (Geneal.). Das Haus R. stammt von den Herren von Gleisberg, nachher Edle von Weida u. von ihrem Reichsamte als Vögte des Landes zwischen Pleiße, Elster u. Saale nach ihrer Theilung in vier Linien seit 1206 Vögte u. Herren von Weida, Plauen,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Stammtafel von Reuß — Stammliste von Reuß mit den in der Wikipedia vertretenen Personen und wichtigen Zwischengliedern. Inhaltsverzeichnis 1 Von Heinrich Reuß bis Heinrich VI. (Reuß ä. L.), Heinrich XI. (Reuß j. L.) und Heinrich XXIV. Reuß Köstritz 2 Von Heinrich VI.… …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste von Reuß — Regenten und Linien des Hauses Reuß Vögte und Herren von Weida Herren zu Weida Erkenbert I. (* um 1090; † um 1163/69) Heinrich I. Probus (* um 1122; † um 1193) Vögte von Weida (1193–1427) Heinrich II., der Reiche (1193–1209) (* um 1164/65; † um… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich LXIII. Reuß — Prinz Heinrich LXIII. Reuß Heinrich LXIII. Prinz Reuß zu Köstritz (* 18. Juni 1786 in Berlin; † 27. September 1841 in Stonsdorf) war ein Vertreter des Fürstenhauses Reuß. Leben Nach dem Tod seines älteren Bruders Heinrich LX. (1784–1833) war er… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich XXIV. (Reuß-Köstritz) — Heinrich XXIV. (* 26. Juli 1681 in Schleiz; † 24. Juli 1748 in Greiz) war Graf Reuß von Schleiz zu Köstritz. Heinrich XXIV. ist der Stifter der reußischen Linie Köstritz. Leben Heinrich war der jüngste Sohn des Grafen Heinrich I. Reuß zu Schleiz… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”