Anna Ritter

Anna Ritter geborene Nuhn (* 23. Februar 1865 in Coburg; † 31. Oktober 1921 in Marburg) war eine deutsche Dichterin und Schriftstellerin.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Anna Nuhn ging bereits als Kleinkind mit ihrem Vater, einem Exporthändler, nach New York City. 1869 kehrte sie nach Deutschland zurück und besuchte bis 1870 in Kassel die Schule. Danach ging sie für zwei Jahre auf das Herrnhuter Pensionat zu Montmirail in der französischsprachigen Schweiz. Sie kehrte nach der Ausbildung nach Kassel zurück und heiratete hier 1884 den späteren Regierungsrat Rudolf Ritter.

Gemeinsam mit ihm zog sie von Kassel zuerst nach Köln, später nach Berlin und Münster. Rudolf Ritter starb 1893 und sie zog nach Frankenhausen in Schwarzburg-Rudolstadt. 1898 veröffentlichte sie ihre erste Gedichtesammlung, eine weitere folgte 1900. Im gleichen Jahr wurde sie Mitarbeiterin der Zeitschrift Die Gartenlaube, die bereits vorher Gedichte von ihr veröffentlicht hatte. 1902 erschien ihre Novelle Margharita und später folgte noch ein Reisetagebuch. Das wohl bekannteste ihrer Gedichte ist Denkt euch, ich habe das Christkind geseh'n.

Sie gehörte zum Kreis der Autoren und Schriftsteller, die im Auftrag des Kölner Schokoladeproduzenten Ludwig Stollwerck an der literarischen Gestaltung der Stollwerck-Sammelbilder und Sammelalben mitarbeiteten. Weitere Autoren waren die Dichterin „T.Resa“ alias Theresa Gröhe, geb. Pauli-Greiffenberg, der Zoologe Prof. Paul Matschie, der Schriftsteller Hans Eschelbach, der Journalist Julius Rodenberg, der Schriftsteller Joseph von Lauff, der Lyriker Carl Hermann Busse, der Romancier Gustav Falke u.v.a.m.. [1]

Werke

  • Gedichte, Leipzig, A.G. Liebeskind, 1898/ Stuttgart, Berlin: Cotta (27. - 29. Auflage) 1911.
  • Befreiung: Neue Gedichte, Stuttgart: Cotta (vierte Auflage) 1900.

Einzelnachweise

  1. Lorenz, Detlef: Reklamekunst um 1900. Künstlerlexikon für Sammelbilder, Reimer-Verlag, 2000.

Weblinks

 Wikisource: Anna Ritter – Quellen und Volltexte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ritter (Familienname) — Ritter ist ein deutscher Familienname. Varianten Ridder Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Hyatt Huntington — (* 10. März 1876 in Cambridge, Massachusetts als Anna Vaughn Hyatt; † 4. Oktober 1973 in Redding Ridge, Redding, Connecticut) war eine US amerikanische Bildhauerin, die sich vo …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Elizabeth Klumpke — auch Anna Elisabeth Klumbke[1] (* 28. Oktober 1856 in San Francisco; † 9. Februar 1942 ebenda) war eine amerikanische Malerin. Die vor allem als Genre und Porträtmalerin erfolgreiche Künstlerin lebte mehrere Jahrzehnte in Frankreich, wo sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Marly — (russisch Анна Юрьевна Марли; * 30. Oktober 1917 in Petrograd; † 15. Februar 2006 in Palmer) war eine aus Russland stammende französische Sängerin und Songschreiberin. Ihre Berühmtheit basiert auf dem Lied Chants du partisans, das in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Ritter Toggenburg — ist eine im Juli des Balladenjahres 1797 entstandene Ballade von Friedrich Schiller. Nach Schillers Kalendereintrag schloss er sie am 31. Juli ab. Das in zehn trochäischen Strophen verfasste Gedicht erschien erstmals noch im gleichen Jahr im… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Plochl — Anna Meran, Lithographie von Adolf Dauthage, ca. 1848 …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Thalbach — bei der Filmpremiere von Esperanza in Berlin am 26. Mai 2008 Anna Thalbach (* 1. Juni 1973 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Anna von Brandhofen — Anna Plochl Anna Plochl Anna Plochl (* 6. Jänner 1804 in Aussee; † 4. August 1885 ebenda), Freifrau von Brandhofen (1834), Gr …   Deutsch Wikipedia

  • Anna von Meran — Anna Plochl Anna Plochl Anna Plochl (* 6. Jänner 1804 in Aussee; † 4. August 1885 ebenda), Freifrau von Brandhofen (1834), Gr …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Constantia of Brockdorff — Anna Constantia of Brockdorff, later the Countess of Cosel (b. Gut Depenau, today part of Stolpe, Holstein, 17 October, 1680 d. Stolpen, 31 March, 1765), was a German noblewoman and a mistress of Augustus the Strong, King of Poland and Elector of …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”