Anna Rosina de Gasc
Selbstporträt von Anna Rosina de Gasc, 1767

Anna Rosina Lisiewska (* 10. Juli 1713 in Berlin; † 26. März 1783 in Dresden) war eine deutsche Porträtmalerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Anna Rosina stammte aus einer bekannten polnisch-stämmigen Malerfamilie. Ihr Vater, Georg Lisiewski (1674−1751), brachte ihr und deren jüngeren Schwester Anna Dorothea (1721−1782) sowie dem Bruder Christoph Friedrich (1725−1794) die Malerei bei. Später studierte sie beim Maler Antoine Pesne und erlernte dessen Malstil. Im Jahr 1757 rief sie der Fürst Friedrich August als Hofmalerin nach Zerbst, wo Anna Rosina eine Schönheitengalerie von vierzig Damen des Hofes porträtierte. Nach einem Aufenthalt von zehn Jahren ging sie an den herzoglichen Hof in Braunschweig, wo sie durch die Herzogin Philippine Charlotte von Braunschweig eine großzügige Förderung erfuhr.

In erster Ehe heiratete Anna Rosina Lisiewska 1741 den preußischen Hofmaler David Matthieu (1697–1755) und wurde somit die Stiefmutter von Georg David Matthieu. Nach dessen Tod heiratete sie 1760 in zweiter Ehe Ludwig de Gasc, einen Freund Gotthold Ephraim Lessings. Aus ihrer zweiten Ehe gingen zwei Kinder hervor.

Ehrungen

Literatur

Weblink

 Commons: Anna Rosina de Gasc – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rosina (Vorname) — Rosina, auch Rosine, ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 1.1 Namenstag 1.2 Bekannte Namensträgerinnen 1.3 Fiktive Personen …   Deutsch Wikipedia

  • Gasc — Selbstporträt von Anna Rosina de Gasc, 1767 Anna Rosina Lisiewska (* 10. Juli 1713 in Berlin; † 26. März 1783 in Dresden) war eine bekannte deutsche Porträtmalerin. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Antoinette von Branconi — Maria Antonia von Branconi 1770 (Gemälde von Anna Rosina de Gasc) Maria Antonia von Branconi, geb. von Elsener (* 27. Oktober 1746 in Genua; † 7. Juli 1793 in Abano) war Mätresse des Erbprinzen Karl Wilhelm Ferdinand von Braunschweig, Freundin… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gas — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Antonia von Branconi — 1770 (Gemälde von Anna Rosina de Gasc) Maria Antonia von Branconi, geb. von Elsener (* 27. Oktober 1746 in Genua; † 7. Juli 1793 in Abano) war Mätresse des Erbprinzen Karl Wilhelm Ferdinand von Braunschweig, Freundin von Johann Wolfgang von… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Friedrich Albrecht (Brandenburg-Schwedt) — Karl Friedrich Albrecht, Prinz von Preußen, Markgraf zu Brandenburg Schwedt (* 10. Juni 1705 zu Berlin; † 22. Juni 1762 in Breslau) war ein Enkel von Friedrich Wilhelm I. von Brandenburg (der Große Kurfürst) und Sohn von Markgraf Albrecht… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Lisiewski — Wappen der Familie Lisiewsi in der Wappengemeinschaft Dryja Georg („Jerzy“) Lisiewski (* 1674 in Olesko, Königreich Polen; † 6. Januar 1750 in Berlin, Königreich Preußen) war ein preußischer Porträtmaler polnischer Herkunft des Barock, der in… …   Deutsch Wikipedia

  • Therese von Braunschweig-Wolfenbüttel — Porträt von Anna Rosina de Gasc (1713 1783): Prinzessin Therese Natalie von Braunschweig Wolfenbüttel, Öl auf Leinwand (1773) Prinzessin Therese Natalie von Braunschweig Wolfenbüttel Bevern (* 4. Juni 1728 in Wolfenbüttel; † 26. Juni 1778 im… …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Friedrich Reinhold Lisiewski — Porträt Leopold Friedrich Franz von Anhalt Dessau. Gemälde von Christoph Friedrich Reinhold Lisiewski, 1762 Christoph Friedrich Reinhold Lisiewski, auch Lisiewsky, oft fälschlich Christian Friedrich Reinhold L. (getauft 3. Juni 1725 in Berlin,… …   Deutsch Wikipedia

  • Lisiewski — Wappen derer von Lisiewski, die der Wappengemeinschaft Drya angehören; die Grundfarbe des Schildes ist eigentlich golden Lisiewski, auch Lisiewsky, Liszewski oder Luschewski ist der Name eines polnischen Adelsgeschlechts, das in Deutschland als… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”