Anna Scharewitsch
Anna Scharewitsch bei der Schacholympiade 2008 in Dresden

Anna Scharewitsch (russisch Анна Шаревич, weißrussisch Ганна Шарэвіч/Hanna Scharewitsch; * 18. Dezember 1985 in Brest, Weißrussische SSR, Sowjetunion) ist eine weißrussische Großmeisterin im Schach.

Scharewitsch, die Sportwissenschaften und Tourismus an der Staatlichen Hochschule in Brest studiert, erlernte das Schachspiel im Alter von fünf Jahren von ihrem Vater, einem Arzt, der sie seitdem trainiert. Sie gewann vier Mädchenmeisterschaften Weißrusslands in den Alterskategorien U14 bis U20. In den Jahren 2002, 2005, 2007 und zuletzt 2011 gewann sie die Frauenmeisterschaften ihres Landes. Nach ihrem Erfolg bei der Landesmeisterschaft wurde sie 2002 erstmals im Frauennationalteam eingesetzt und spielte seitdem bis einschließlich 2006 auf allen drei Schacholympiaden für Weißrussland. 2003 errang sie bei den Damen den Titel eines Internationalen Meisters (WIM), 2006 den Titel einer Großmeisterin (WGM). In der deutschen Frauenbundesliga ist Anna Scharewitsch für den USV Volksbank Halle tätig, mit dem sie in der Saison 2006/2007 die deutsche Mannschaftsmeisterschaft erringen konnte.

Neben ihren sportlichen Erfolgen zählt die blonde Schachspielerin auch aufgrund ihres attraktiven Äußeren nicht nur in Schachkreisen zu den bekannten Gesichtern – bei der Europameisterschaft 2004 in Dresden wurde sie von den Journalisten zur „Miss Europameisterschaft“ gekürt –,[1] sondern auch in ihrem Heimatland: dort wurde Scharewitsch 2007 unter die „Top-50 der schönsten und erfolgreichsten Personen in Minsk“ gewählt[2], außerdem auf Rang 7 der Королева спорта 2007 („Königin des Sports 2007“)[3] und sie trat 2008 in der weißrussischen Fernsehshow Две звезды („2 Stars“) zusammen mit dem Sänger Sascha Nemo in einem Gesangsduett auf.[4]

Anna Scharewitsch besitzt nach dem Stand September 2011 eine Elo-Zahl von 2257; ihre bisher höchste war 2378 im Mai desselben Jahres. Mit einer ähnlich hohen Wertung von 2358 im ersten Halbjahr 2009 führte sie damals die weißrussische Elo-Rangliste der Frauen an, während sie aktuell die dritte Position einnimmt.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Scharewitsch bei eurochess-dresden.org
  2. http://www.dolce-vita.by (russisch)
  3. Королева спорта 2007 (russisch)
  4. chessbase.de: „Jetzt singt sie auch noch ...“

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Scharewitsch — Anna Scharewitsch bei der Schacholympiade 2008 in Dresden Anna Scharewitsch (russisch Анна Шаревич; * 18. Dezember 1985 in Brest) ist eine weißrussische Großmeisterin im …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Sharevich — Anna Scharewitsch bei der Schacholympiade 2008 in Dresden Anna Scharewitsch (russisch Анна Шаревич; * 18. Dezember 1985 in Brest) ist eine weißrussische Großmeisterin im …   Deutsch Wikipedia

  • Sharevich — Anna Scharewitsch bei der Schacholympiade 2008 in Dresden Anna Scharewitsch (russisch Анна Шаревич; * 18. Dezember 1985 in Brest) ist eine weißrussische Großmeisterin im …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Scha–Schd — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • USV Volksbank Halle — ist die Schachabteilung des Universitätssportvereins Halle e.V. (USV Halle). Der USV Halle ist ein Großsportverein aus Halle (Saale) mit ca. 2.800 Mitgliedern in 22 Sportsektionen. Die Schachabteilung hat 80 Mitglieder. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Schachgroßmeister der Frauen — Die Liste der Schachgroßmeister der Frauen führt alle Schachspielerinnen auf, die den Titel Großmeister der Frauen (WGM, englisch Woman Grand Master) tragen. Trägerinnen des Ehrengroßmeistertitels (WHGM, englisch Woman Honorary Grand Master) und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”