Anna Schuster

Anna Schuster, geb. Kurz, (* 20. Juli 1872; † 9. Mai 1939) war Krippenschnitzerin und Heimatdichterin.

Sie war eine weit über die Region ihres Heimatortes Berchtesgaden hinaus bekannte Krippenschnitzerin, die das Handwerk von ihrem Vater Josef Kurz („Kusei“) erlernt hat. Eine Weihnachtskrippe von ihr steht im Bayerischen Nationalmuseum.[1][2][3][4] Im Jahr 2004 wurden wieder zahlreiche Exponate von Anna Schuster und ihrem Vater im Rahmen einer Sonderschau über Weihnachtskrippen im Berchtesgadener Heimatmuseum Schloss Adelsheim ausgestellt.[5]

In einer Beilage des Berchtesgadener Anzeigers sind zudem auch immer wieder Mundartgedichte von ihr abgedruckt worden, darüber hinaus liegt ein Gedichtband von Anna Schuster vor. Nach ihrem Tod wurde noch über Jahre hinweg eine Erzählung von ihr in Fortsetzungen veröffentlicht.[6]

Bibliographie

  • Dichtungen. Xenien-Verlag, Leipzig 1928
  • Der Bergbauernbua. Erzählung in Fortsetzungen. Postum erschienen in der Beilage Bergheimat des Berchtesgadener Anzeigers, 1940 bis 1942

Einzelnachweise

  1. Siehe auch Manfred Bachmann, Reinhold Langner: Berchtesgadener Volkskunst: Tradition und gegenwärtiges Schaffen im Bild. In Zusammenarb. mit Georg Zimmermann. Hrsg. vom Staatlichen Museum für Volkskunst, Dresden. VEB Hofmeister, Leipzig 1957.
  2. Siehe auch Manfred Bachmann: Berchtesgadener Volkskunst: Geschichte, Tradition, Gegenwart. Seemann, Leipzig 1985; Neuauflagen: Rosenheimer, 1986 ISBN 3-475-52468-6; Husum, 1998 ISBN 3-88042-826-3
  3. Siehe auch Rudolf Kriß: Sitte und Brauch im Berchtesgadener Land. Filser, München-Pasing 1947; erw. Neuauflage: Berchtesgadener Anzeiger, 1963
  4. Hinweis auf Bayerisches Nationalmuseum siehe Seite 575 in Hellmut Schöner: Berchtesgaden im Wandel der Zeit - Ergänzungsband I. Herausgegeben auf der Grundlage des 1929 erschienenen Werks von A. Helm. Berchtesgadener Anzeiger, 1982 ISBN 3-87490-528-4
  5. berchtesgadener-anzeiger.de Zahlreiche Ausstellungsobjekte von Anna Schuster im Rahmen einer Epoche übergreifenden Ausstellung von Weihnachtskrippen im Berchtesgadener Heimatmuseum "Schloss Adelsheim"; siehe Die Liturgie als heimisches Bildspiel im Berchtesgadener Anzeiger vom 1. Januar 2004
  6. Siehe ebenfalls Seite 575 in Hellmut Schöner: Berchtesgaden im Wandel der Zeit - Ergänzungsband I. - Hier heißt es ferner: Anna Schusters weitere überwiegend mundartlichen "Beiträge sind auf einer Sonderseite des Inhaltsverzeichnisses der BH (=Bergheimat) zusammengestellt."

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schuster (Familienname) — Schuster ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname Schuster kann den Familiennamen mit Berufsbezeichnungen zugeordnet werden. Der Schuster ist eine Form eines Schuhmachers. Verbreitung Der Nachname Schuster ist in Deutschland… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Amalia von Braunschweig-Wolfenbüttel — Anna Amalia von Sachsen Weimar Eisenach (Gemälde von Johann Ernst Heinsius 1773) Anna Amalia von Braunschweig Wolfenbüttel (* 24. Oktober 1739 in Wolfenbüttel; † 10. April 1807 in Weimar) war durch Heirat Herzogin von …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Amalia von Braunschweig-Wolfenbüttel (Sachsen-Weimar-Eisenach) — Anna Amalia von Sachsen Weimar Eisenach (Gemälde von Johann Ernst Heinsius 1773) Anna Amalia von Braunschweig Wolfenbüttel (* 24. Oktober 1739 in Wolfenbüttel; † 10. April 1807 in Weimar) war durch Heirat Herzogin von Sachsen Weimar Eisenach …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Amalia von Sachsen-Weimar-Eisenach — (Gemälde von Johann Ernst Heinsius 1773) Anna Amalia von Braunschweig Wolfenbüttel (* 24. Oktober 1739 in Wolfenbüttel; † 10. April 1807 in Weimar) war durch Heirat Herzogin von Sachsen Weimar Eisenach …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Amalie, Herzogin von Sachsen-Weimar-Eisenach — Anna Amalia von Sachsen Weimar Eisenach (Gemälde von Johann Ernst Heinsius 1773) Anna Amalia von Braunschweig Wolfenbüttel (* 24. Oktober 1739 in Wolfenbüttel; † 10. April 1807 in Weimar) war durch Heirat Herzogin von Sachsen Weimar Eisenach …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Amalie von Sachsen-Weimar-Eisenach — Anna Amalia von Sachsen Weimar Eisenach (Gemälde von Johann Ernst Heinsius 1773) Anna Amalia von Braunschweig Wolfenbüttel (* 24. Oktober 1739 in Wolfenbüttel; † 10. April 1807 in Weimar) war durch Heirat Herzogin von Sachsen Weimar Eisenach …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Moffo — as Violetta in La traviata, one of her signature roles. Anna Moffo (June 27, 1932 March 9, 2006) was an Italian American opera singer and one of the leading lyric coloratura sopranos of her generation. She possessed a warm and radiant voice of… …   Wikipedia

  • Anna Adams Gordon — (July 21, 1853 – June 15, 1931) was an American social reformer, songwriter, and, as national president of the Woman s Christian Temperance Union when the Eighteenth Amendment was adopted, a major figure in the Temperance movement.Citation last …   Wikipedia

  • Anna Schödl — (* 3. April 1795 in Mies; † 6. Juni 1870 in Mies) war im 19. Jahrhundert eine Wohltäterin der Stadt Mies in Böhmen. Die Stadt Mies benannte eine Gasse nach ihr. Die unverheiratete Anna Schödl erhielt in der Stadt einen Ehrenplatz, weil sie durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Karenina — Infobox Book | name = Anna Karenina title orig = Анна Каренина translator = Constance Garnett (initial) image caption = UK Penguin Classic edition cover author = Leo Tolstoy cover artist = country = Russia language = Russian series = genre =… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”