Anna Sophia von Anhalt-Köthen

Anna Sophia von Anhalt (* 15. Juni 1584 in Dessau; † 9. Juni 1652 in Oberkranichfeld) war eine Tochter des Fürsten Joachim Ernst von Anhalt und dessen zweiter Gemahlin Eleonore von Württemberg.

Leben

Anna Sophia heiratete am 13. Juni 1613 in Rudolstadt Graf Karl Günther von Schwarzburg-Rudolstadt. Die Ehe blieb kinderlos.

Anna Sophia galt als eine der gebildetsten Frauen ihrer Zeit. Sie war die Schwester von Fürst Ludwig I. von Anhalt-Köthen, einem der Mitbegründer der Fruchtbringenden Gesellschaft. Nach dem Tod ihres Gatten 1630 verlegte sie die Residenz nach Kranichfeld und gründete dort 1619 eine nur für Frauen zugängliche Tugendliche Gesellschaft. Als Förderin des Schul- und Kirchenwesens gewährte sie in Kranichfeld dem Pädagogen Wolfgang Ratke Asyl und Unterstützung.

Weblinks

Literatur

  • H.F. Apfelstedt: Das Haus Kevernburg-Schwarzburg von seinem Ursprunge bis auf unsere Zeit, 1996 ISBN 3-9101-3229-4

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anna Sophia von Anhalt — (* 15. Juni 1584 in Dessau; † 9. Juni 1652 in Oberkranichfeld) war eine Tochter des Fürsten Joachim Ernst von Anhalt und dessen zweiter Gemahlin Eleonore von Württemberg. Leben Anna Sophia heiratete am 13. Juni 1613 in Rudolstadt Graf Karl… …   Deutsch Wikipedia

  • Stammtafel von Anhalt — Stammliste von Anhalt mit den in der Wikipedia vertretenen Personen und wichtigen Zwischengliedern. Inhaltsverzeichnis 1 Von Heinrich I. (Anhalt) bis Joachim Ernst (Anhalt) 2 Von Joachim Ernst (Anhalt) bis Johann Georg I. (Anhalt Dessau),… …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste von Anhalt — mit den in der Wikipedia vertretenen Personen und wichtigen Zwischengliedern. Inhaltsverzeichnis 1 Von Heinrich I. (Anhalt) bis Joachim Ernst (Anhalt) 2 Von Joachim Ernst (Anhalt) bis Johann Georg I. (Anhalt Dessau), Christian I. (Anhalt… …   Deutsch Wikipedia

  • Scholastika von Anhalt — Äbtissin Scholastica von Anhalt – Stich nach einem Gemälde von 1710 Scholastica von Anhalt (* 1451; † 31. August 1504 in Gernrode) aus dem Geschlecht der Askanier war von 1469 bis 1504 die 27. Äbtissin des freien weltlichen Stiftes Gernrode und… …   Deutsch Wikipedia

  • Scholastica von Anhalt — Äbtissin Scholastica von Anhalt – Stich nach einem Gemälde von 1710 Scholastica von Anhalt (* 1451; † 31. August 1504 in Gernrode) aus dem Geschlecht der Askanier war von 1469 bis 1504 die Äbtissin des freien weltlichen Stiftes Gernrode und Frose …   Deutsch Wikipedia

  • Dorothea Maria von Anhalt — Porträt Dorothea Marias von Anhalt, Herzogin von Sachsen Weimar aus einem Gemäldezyklus des 19. Jh. Sophie Dorothea Maria von Anhalt (* 2. Juli 1574 in Dessau; † 18. Juli 1617 in Weimar) war eine askanisch anhaltische Prinzessin und von 1586 bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Magdalena Wilcke — Anna Magdalena Bach (* 22. September 1701 in Zeitz; † 27. Februar 1760 in Leipzig; geboren als Anna Magdalena Wilcke) war die zweite Ehefrau Johann Sebastian Bachs. Wie seine erste Ehefrau Maria Barbara Bach (1684–1720) war auch sie eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Magdalena Bach — (* 22. September 1701 in Zeitz; † 27. Februar 1760 in Leipzig; geboren als Anna Magdalena Wilcke) war die zweite Ehefrau Johann Sebastian Bachs. Wie seine erste Ehefrau Maria Barbara Bach (1684–1720) war auch sie eine Sopranistin. Johann… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna II. zu Stolberg — Äbtissin Anna II. von Quedlinburg Anna zu Stolberg (* 28. Januar 1504 in Stolberg (Harz); † 4. März 1574) war als Anna II. die 28. Äbtissin des Reichsstiftes von Quedlinburg. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Sophia Dorothea of Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg — Portrait of Sophia Dorothea by Jacques Vaillant, 1682 …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”