Anna Söderberg

Anna Söderberg (* 11. Juni 1973 in Knista, Provinz Örebro) ist eine schwedische Leichtathletin, die zur erweiterten Weltklasse im Diskuswurf gehört.

Anna Söderberg gewann von 1993 bis 2007 fünfzehn schwedische Meistertitel im Diskuswurf und siegte 1997 und 1998 auch im Hammerwurf. Von 1994 bis 1999 verbesserte sie zehnmal den schwedischen Rekord im Diskuswurf, der seither bei 64,54 Meter steht.

Bei den Weltmeisterschaften 1997 in Athen konnte sie sich erstmals für eine Entscheidung qualifizieren und erreichte im Vorkampf den elften Platz mit 58,22 Meter. Bei den Weltmeisterschaften 1999 schied sie wie bei den Olympischen Spielen 2000 und der Europameisterschaft 2002 in der Qualifikation aus. Erst bei den Weltmeisterschaften 2003 gelang Anna Söderberg wieder eine Platzierung unter den ersten Zwölf in der Qualifikation. Mit 61,61 Meter überstand sie auch den Vorkampf und belegte am Ende den achten Platz. Bei den Olympischen Spielen 2004 schied sie wieder in der Qualifikation aus. Sowohl bei den Weltmeisterschaften 2005 als auch bei der Europameisterschaft 2006 kam sie in den Vorkampf und belegte jeweils den elften Platz. Beim Leichtathletik-Weltfinale 2006 belegte sie hinter Franka Dietzsch und Nicoleta Grasu den dritten Platz mit 61,50 Meter. Bei ihrer dritten Olympiateilnahme bei den Olympischen Spielen 2008 schied sie zum dritten Mal in der Qualifikation aus.

Anna Söderberg studierte in den Vereinigten Staaten an der Northern Arizona University, wo sie mit der Aufnahme in die Hall of Fame geehrt wurde.[1] Sie hat bei einer Größe von 1,77 Meter ein Wettkampfgewicht von 85 Kilogramm.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. The Lumberjack connection to Beijing abgerufen am 20. Dezember 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anna Söderberg — (born 11 June 1973 in Knista) is a Swedish discus thrower.Her personal best throw is 64.54 metres, achieved in July 1999 in Aremark.AchievementsExternal links*iaaf name|id=68587|name=Anna Söderberg …   Wikipedia

  • Söderberg — is a common Swedish surname, it may refer to:*Hjalmar Söderberg (1869 1949), Swedish writer *Dora Söderberg (1899 1990), Swedish actress *Tommy Söderberg (born 1948), Swedish football coach *Torgny Söderberg (born 1944), Swedish song writer… …   Wikipedia

  • Söderberg — ist ein schwedischer Familienname. Bekannte Namensträger Anna Söderberg (* 1973), schwedische Leichtathletin Carl Wilhelm Söderberg (1876–1955), schwedisch norwegischer Ingenieur Hjalmar Söderberg (1869–1941), schwedischer Schriftsteller Johan… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/So — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Délégations aux Championnats du monde d'athlétisme 2009 — 2 101 athlètes provenant de 202 fédérations membres de l IAAF sont inscrits pour les Championnats du monde d athlétisme 2009 de Berlin[1]. Accès direct dans l’index alphabétique …   Wikipédia en Français

  • Leichtathletik-Weltmeisterschaft 2003 — Inhaltsverzeichnis 1 Männer 1.1 100 m 1.2 200 m 1.3 400 m 1.4 800 m 1.5 1500 m 1.6 5000 m …   Deutsch Wikipedia

  • Olympische Sommerspiele 2008/Teilnehmer (Schweden) — SWE …   Deutsch Wikipedia

  • Leichtathletik-Europameisterschaft 2006/Teilnehmer (Schweden) — Schweden nahm mit 69 Sportlern an der Leichtathletik Europameisterschaft 2006 (7. bis 13. August in Göteborg) teil: Europameisterschaftsteilnehmer, Männer 100 m: Daniel Persson 200 m: Johan Wissman, Johan Engberg 400 m: Thomas Nikitin 800 m:… …   Deutsch Wikipedia

  • Sweden at the 2000 Summer Olympics — Infobox Olympics Sweden games=2000 Summer competitors= sports= flagbearer=Anna Olsson, flatwater canoeing gold=4 silver=5 bronze=3 total=12 rank=18Sweden competed at the 2000 Summer Olympics in Sydney, Australia.MedalistsSweden finished in 18th… …   Wikipedia

  • Championnats du monde d'athlétisme 2003, résultats détaillés — Article principal : Championnats du monde d athlétisme 2003. Résultats détaillés des Championnats du monde d athlétisme 2003 de Paris Saint Denis. Courses:  100 m 200 m 400 m 800 m 1 500 m 5 000 m 10 000 m Marathon… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”