Anna von Isenburg

Anna von Isenburg-Büdingen (* 1460; † 27. Juli 1522 in Babenhausen) war die Ehefrau des Grafen Philipp II. von Hanau-Lichtenberg. Sie war eine Tochter Ludwigs II. von Isenburg-Büdingen und der Gräfin Maria von Nassau-Wiesbaden.

Grabplatte Annas von Isenburg in der Stadtkirche Babenhausen (Hessen)

Die Heirat mit Philipp II. fand am 9. September 1480 statt, wozu eine päpstlicher Dispens erforderlich war, da die Eheleute im vierten Grad miteinander verwandt waren. Anna brachte eine Mitgift in Höhe von 4500 fl. in die Ehe mit. Ihr Ehemann bestellte ihr ein Wittum in Höhe von 450 fl. aus den Einkünften von Schloss Schaafheim und überreichte ihr eine Morgengabe in Höhe von 1000 fl. Beide verzichten gleichzeitig auf alle Rechte gegenüber der Herrschaft Büdingen.

Aus dieser Ehe gingen hervor:

  1. Philipp III.
  2. Anna (* 1485; † 11. Oktober 1559), Nonne im Kloster Marienborn
  3. Margaretha (* 1486; † 6. August 1560, Babenhausen), Nonne im Kloster Marienborn
  4. Ludwig (* 5. Oktober 1487, Buchsweiler; † 3. Dezember 1553, Willstätt), geistlich, unvermält
  5. Maria (* um 1488[1]; † 1526?), Äbtissin im Kloster Klarenthal 1512-1526
  6. Amalie (* 7. Juni 1490, Buchsweiler; † 11. März 1552, Pfaffenhoffen), unvermält, begraben in Neuweiler
  7. Reinhard (* 19. Februar 1494, Klingenberg; † 12. Oktober 1537, Straßburg), Kanoniker in Straßburg, begraben in Neuweiler

Anna starb am 27. Juli 1522 und wurde in der Stadtkirche St. Nikolaus in Babenhausen beigesetzt. Ihre Grabplatte ist dort vor dem Hauptaltar erhalten[2].

Literatur

  • J. G. Lehmann, Urkundliche Geschichte der Grafschaft Hanau-Lichtenberg im unteren Elsasse, 2 Bde., o.O. 1862 (?), ND Pirmasens 1970.
  • Sebastian Scholz, Die Inschriften der Stadt Darmstadt und des Landkreises Darmstadt-Dieburg und Groß-Gerau, Die deutschen Inschriften Bd. 49, Mainzer Reihe Bd. 6, hrsg. v. der Akademie der Wissenschaften Mainz, Wiesbaden 1999.
  • Reinhard Suchier, „Genealogie des Hanauer Grafenhauses“, in: Festschrift des Hanauer Geschichtsvereins zu seiner fünfzigjährigen Jubelfeier am 27. August 1894, Hanau, 1894.
  • Ernst J. Zimmermann, Hanau Stadt und Land, 3. Auflage, Hanau, 1919, ND 1978.

Verweise

  1. Schätzung aufgrund des Eintrittsalters ins Kloster und ihrer Geschwisterreihe.
  2. Scholz, S. 150

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anna von Hanau (Begriffsklärung) — Den Namen Anna von Hanau tragen verschiedene Personen aus dem Haus Hanau: Anna von Hanau († nach 1396), Äbtissin im Kloster Patershausen, Tochter des Ulrich III. von Hanau Anna von Hanau (*1409, †?), Äbtissin des Klosters Patershausen, Tochter… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Sibylle von Hanau-Lichtenberg — Gräfin Anna Sibylle von Hanau Lichtenberg (* 16. Mai 1542 in Lichtenberg; † 5. Januar 1580[1]) war die älteste die Kindheit überlebende Tochter des Grafen Philipp IV. von Hanau Lichtenberg (* 20. Mai 1514; † 19. Februar 1590) und der Gräfin… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna O — Bertha Pappenheim im Kostüm der Glikl bas Judah Leib Bertha Pappenheim (* 27. Februar 1859 in Wien; † 28. Mai 1936 in Neu Isenburg) war eine Frauenrechtlerin, jüdische Sozialpionierin und Gründerin des Jüdischen Frauenbundes. Bekannt wurde sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna O. — Bertha Pappenheim im Kostüm der Glikl bas Judah Leib Bertha Pappenheim (* 27. Februar 1859 in Wien; † 28. Mai 1936 in Neu Isenburg) war eine Frauenrechtlerin, jüdische Sozialpionierin und Gründerin des Jüdischen Frauenbundes. Bekannt wurde sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna O. — Bertha Pappenheim Bertha Pappenheim, née à Vienne (Autriche) le 27 février 1856 et morte à Neu Isenburg le 28 mai 1936, est considérée comme la fondatrice du travail social en Allemagne. Connue aussi comme militante féministe, elle fonda la Ligue …   Wikipédia en Français

  • Von Trohe — Trohe (auch Trahe, Drahe, Trah, Dra und von der Aa) ist der Name eines Adelsgeschlechtes, das seit dem Jahre 1210 im hessischen Raum in Erscheinung tritt. Eventuell kam es im Gefolge der Grafen v. Peilstein aus Österreich nach Hessen [1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp III. von Hanau-Lichtenberg — (* 18. Oktober 1482; † 15. Mai 1538[1] in Buchsweiler, heute: Bouxwiller) war der dritte Graf von Hanau Lichtenberg. Inhaltsverzeichnis 1 Kindheit und Jugend 2 Familie 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig von Hanau-Lichtenberg (gestorben 1553) — Ludwig von Hanau Lichtenberg (* 5. Oktober 1487 in Buchsweiler; † 3. Dezember 1553[1] in Willstätt) war ein nachgeborener Sohn des Grafen Philipp II. von Hanau Lichtenberg und der Anna von Isenburg. Ganz noch nach der mittelalterlichen Tradition… …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp I. von Hanau-Münzenberg — Graf Philipp I., der Jüngere, von Hanau Münzenberg, dargestellt auf einer Chorstuhlwange in der Marienkirche Hanau Graf Philipp I. (der Jüngere) von Hanau Münzenberg (* 20. September 1449 in Windecken; † 26. August 1500) war ein Sohn des Grafen… …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp IV. von Hanau-Lichtenberg — (* 20. September 1514 in Babenhausen; † 19. Februar 1590[1] in Lichtenberg) war von 1538–1590 regierender Graf von Hanau Lichtenberg. Vor seinem Regierungsantritt hatte er die Geschäfte für seinen erkrankten Vater, Graf Philipp III., schon einige …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”