Anna von Lichtenberg
Anna von Lichtenberg auf ihrem Epitaph in der Stadtkirche von Babenhausen
Epitaphien von Philipp I., dem Älteren, von Hanau-Lichtenberg, seiner Frau, Anna von Lichtenberg, und deren Söhnen Johann und Dieter in der Stadtkirche Babenhausen (Hessen)

Anna von Lichtenberg, (* 25. Oktober 1442, in Lichtenau; † 24. Januar 1474) war Erbtochter der Herrschaft Lichtenberg, eine Tochter Ludwigs V. von Lichtenberg und der Elisabeth von Hohenlohe und väterlicherseits eine Enkelin der Elisabeth von Hanau († 1495). Anna war seit dem 3. September 1458 mit Graf Philipp I., dem Älteren, von Hanau-Babenhausen verheiratet.

Inhaltsverzeichnis

Familie

Aus der Ehe gingen hervor:

  1. Johann (* ca. 1460; † 4. September 1473), bestattet in der Stadtkirche St. Nikolaus in Babenhausen
  2. Philipp II.
  3. Margarethe (* 15. Mai 1463, Lichtenberg; † 26. Mai 1504), verheiratet mit Graf Adolf III. von Nassau-Wiesbaden
  4. Ludwig von Hanau-Lichtenberg (* 23. August 1464; † 30. Dezember 1484, Trient)
  5. Anna (*?; † 1491), Nonne im Kloster Marienborn
  6. Dieter (ca. 1468; † 25. Februar 1473[1]), bestattet in der Stadtkirche St. Nikolaus in Babenhausen
  7. Albrecht (* vor 1474; † 24. Juni 1491), bestattet in Buchsweiler
Graf Johann von Hanau-Lichtenberg
Graf Dieter von Hanau-Lichtenberg

Tod

Grabplatte der Anna von Lichtenberg in der Stadtkirche Babenhausen (Hessen)

Anna starb 1474 und ist in der Stadtkirche St. Nikolaus in Babenhausen zusammen mit ihrem Mann und ihren beiden früh verstorbenen Söhnen, Johannes und Dieter, beigesetzt. Grabplatten und Epitaphien sind dort in situ erhalten.

Lichtenberger Erbschaft

1480 erbte ihr Mann, vermittelt durch sie, für die gemeinsamen Kinder von ihrem kinderlos verstorbenen Onkel, Jakob von Lichtenberg, zusammen mit ihrer Schwester, die mit Graf Simon Wecker von Zweibrücken verheiratet war, je zur Hälfte die größtenteils im Elsaß gelegene Herrschaft Lichtenberg. Dieser territoriale Zugewinn ließ aus der bis dahin bescheidenen Grafschaft Hanau-Babenhausen ein ansehnliches Territorium werden, das künftig unter dem Namen Grafschaft Hanau-Lichtenberg geführt wurde.

Einzelnachweise

  1. Abweichend 3. März 1474: Sebastian Scholz, S. 67, Nr. 45

Literatur

  • Reinhard Dietrich: Die Landesverfassung in dem Hanauischen = Hanauer Geschichtsblätter 34. Hanau 1996. ISBN 3-9801933-6-5
  • Karl Gruber: Die letzten Lichtenberger. In: Elsässische Blätter für deutsche Literatur 14, Heft 6. Straßburg 1907. S. 135 – 146.
  • J. G. Lehmann: Urkundliche Geschichte der Grafschaft Hanau-Lichtenberg im unteren Elsasse. 2 Bde., o.O. 1862 (?). ND Pirmasens 1970.
  • Fried Lübecke: Hanau. Stadt und Grafschaft. Köln 1951
  • Sebastian Scholz: Die „Ewige Anbetung“ Philipps I. von Hanau-Lichtenberg und seiner Familie. Ausdrucksformen adeliger Memoria und Frömmigkeit im Spätmittelalter. In: Beiträge zur Geschichte der Grafschaft Hanau-Lichtenberg. Herausgegeben zum 20-jährigen Jubiläum der Partnerschaft zwischen den beiden ehemaligen gräflichen Residenzstädten Babenhausen und Bouxwiller = Babenhausen einst und jetzt 31 (2004), S. 19ff.
  • Reinhard Suchier: Genealogie des Hanauer Grafenhauses. In: Festschrift des Hanauer Geschichtsvereins zu seiner fünfzigjährigen Jubelfeier am 27. August 1894. Hanau 1894.
  • Ernst J. Zimmermann: Hanau Stadt und Land. 3. Auflage. Hanau 1919. ND 1978.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anna von Hanau (Begriffsklärung) — Den Namen Anna von Hanau tragen verschiedene Personen aus dem Haus Hanau: Anna von Hanau († nach 1396), Äbtissin im Kloster Patershausen, Tochter des Ulrich III. von Hanau Anna von Hanau (*1409, †?), Äbtissin des Klosters Patershausen, Tochter… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna von Isenburg — Büdingen (* 1460; † 27. Juli 1522 in Babenhausen) war die Ehefrau des Grafen Philipp II. von Hanau Lichtenberg. Sie war eine Tochter Ludwigs II. von Isenburg Büdingen und der Gräfin Maria von Nassau Wiesbaden. Grabplatte Annas von Isenburg in der …   Deutsch Wikipedia

  • Jakob von Lichtenberg — (* 25. Mai 1416 Burg Lichtenberg im Elsass; † 5. Januar 1480, Ingwiller, vereinzelt auch Jakob im Bart) war Vogt der Stadt Straßburg und der letzte männliche Vertreter des Hauses Lichtenberg. Bekanntheit erlangte Jakob durch sein ungewöhnliches… …   Deutsch Wikipedia

  • Eleonore Maria Anna von Löwenstein-Wertheim — Eleonore Maria Anna Gräfin zu Löwenstein Wertheim Rochefort (* 1686; † 22. Februar 1753 in Rotenburg) war verheiratet mit Landgraf Ernst II. Leopold Hessen Rotenburg. Leben Eleonore Maria Anna war eine Tochter des Maximilian Carl Albrecht, Fürst… …   Deutsch Wikipedia

  • Lichtenberg — ist der Name folgender Orte in Deutschland: Lichtenberg (Oberfranken), Stadt im Landkreis Hof, Bayern Lichtenberg/Erzgebirge, Gemeinde im Landkreis Mittelsachsen, Sachsen Lichtenberg (Lausitz), Gemeinde im Landkreis Bautzen, Sachsen Bezirk… …   Deutsch Wikipedia

  • Lichtenberg (Hennef) — Lichtenberg Stadt Hennef (Sieg) Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Sibylle von Hanau-Lichtenberg — Gräfin Anna Sibylle von Hanau Lichtenberg (* 16. Mai 1542 in Lichtenberg; † 5. Januar 1580[1]) war die älteste die Kindheit überlebende Tochter des Grafen Philipp IV. von Hanau Lichtenberg (* 20. Mai 1514; † 19. Februar 1590) und der Gräfin… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Magdalene von Hanau — Gräfin Anna Magdalene von Hanau Lichtenberg (* 14. Dezember 1600 in Buchsweiler (heute: Bouxwiller); † 22. Februar 1673) war eine Tochter des Grafen Johann Reinhard I. von Hanau Lichtenberg (*1569; † 1625) und der Gräfin Maria Elisabeth von… …   Deutsch Wikipedia

  • Von Saldern — Das Geschlecht derer von Saldern (bis zum 17. Jahrhundert Salder) ist ein altes Adelsgeschlecht im Hildesheimer und Braunschweiger Land. Das Stammhaus liegt an der Fuhse in Salzgitter (Salzgitter Salder). Ursprünglich verfügte die Adelsfamilie… …   Deutsch Wikipedia

  • Anna Amalia de Saxe-Weimar-Eisenach — Anna Amalia de Saxe Weimar Eisenach …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”