Anna von Tecklenburg-Schwerin

Anna von Tecklenburg-Schwerin (* 5. Juli 1532; † 24. August 1582) wurde am Freitag nach Mariä Verkündigung im Jahr 1530 oder 1532 auf Schloss Rheda geboren. Als ungefähres Geburtsdatum wird in diversen Quellen der 5. Juli 1532 bestimmt. Anna war das einzige Kind des Grafen Konrad von Tecklenburg-Schwerin und der Landgräfin Mechthild von Hessen, der Tochter des Landgrafen Wilhelm I. (1466–1520) und der Anna von Braunschweig (1460–1520). Als ihr Vater 1557 starb, wurde Sie Landesherrin der Grafschaft Tecklenburg sowie der Herrschaften Wevelinghoven und Rheda, nicht aber der Grafschaft Lingen, die ihr Vater Kaiser Karl in Folge des Schmalkaldischen Krieges hatte abtreten müssen. Durch den frühen Tod ihres Mannes im Jahr 1562 wurde sie bis 1573 auch Regentin für ihren Sohn Arnold in den Grafschaften Bentheim und Steinfurt.

Inhaltsverzeichnis

Ehe mit Eberwin von Bentheim

Die 23-jährige Tecklenburger Erbtochter wurde im Jahr 1553 mit dem 18-jährigen Junggrafen Eberwin verheiratet, dem Erben von Bentheim und Steinfurt. Die Beweggründe für diese Verbindung waren konfessioneller und insbesondere territorialer Art, denn beide Grafenhäuser mussten sich gegen Herrschaftsansprüchen der Bischöfe von Münster und Osnabrück erwehren. Dafür waren die katholischen Bentheimer bereit, die in Tecklenburg eingeführte Confessio Augustana zumindest anzuerkennen.

Aus der Ehe mit Eberwin gingen zwei Kinder hervor: der Sohn und Erbe Graf Arnold (* 2. Oktober 1554 in Neuenhaus; † 11. Januar 1606 in Tecklenburg) und die Tochter Walburga (* 24. Oktober 1555; † 9. April 1628, ∞ 1576 Graf Hermann I. von Wied).

Die Ehe zerrüttete schon bald an Glaubens- und Besitzfragen. Graf Eberwin wollte in Tecklenburg die Reformation rückgängig machen – was Konflikte mit dem überwiegend katholisch gebliebenen Stiftsadel von Münster und Osnabrück reduziert hätte. Damit einhergehend beanspruchte er die Regierungsgewalt nicht nur über seine eigenen, sondern auch Annas Territorien. Weil diese sich weigerte, ließ der Graf seine Frau in ihrer eigenen Residenz, der Tecklenburg in den Turm werfen. Die Tecklenburger Ritterschaft schlug sich auf die Seite der Gräfin Anna und warf dem Grafen vor, er habe „mit anderen Weibern als der Gräfin Beylager“ gehalten und somit die Ehe gebrochen. Die Tragödie endete schließlich mit dem Tod Eberwins im Jahr 1562. Der Graf starb im Alter von 26 Jahren an der „Französischen Krankheit“, der Syphilis.

Interesse für die Medizin

Anna besaß neben ihrem politischen Geschick auch medizinische Kenntnisse. Auf der Tecklenburg richtete die Gräfin eine Apotheke mit allerlei Arzneien, Tinkturen, Salben und Pillen ein. Zwar hat sie über ihre Heilkünste nichts Schriftliches hinterlassen, doch wird diese Heilkunst durch den Johann Weyer (Wier/Virus), einen Arzt aus Grave an der Maas bestätigt. Johannes Weyer wurde 1569 auf die Tecklenburg geholt, um eine schwere Krankheit der Gräfin zu heilen. Aus diesem Besuch entwickelte sich eine langjährige Freundschaft, während der Weyer auf der Tecklenburg lebte und schließlich verstarb. Weyer war der Verfasser des Buches „Von den Blendwerken der Dämonen“, in dem er sich gegen die Hexenverfolgung aussprach – für Annas Territorien sind keine Hexenprozesse überliefert.

Ende

Nach der Beendigung ihrer Regentschaft in Bentheim und Steinfurt 1573 blieb Anna im Besitz ihrer ererbten Besitzungen Tecklenburg, Rheda und Wevelinghofen. Sie starb am 24. August 1582 in Münster im Bentheimer Hof, genannt zur Kemnade, an den Folgen der Pest. Ihr Leichnam wurde nach Bentheim überführt, wo sie in der Grabkapelle der Stadtkirche an der Seite ihres Ehemannes bestattet wurde. Johannes Weyer urteilte über die lange vergessene Herrscherin: Obwohl sie ganz jung Witwe geworden sei, habe sie „drey Graffschaften und zwo Herrschafften sampt deren Landt unnd Leuthen mit recht und gutem willem unnd in frieden ganz fürsichtiglich, weißlich, ruhiglich unnd lang regieret.“

Nachkommen

  • Arnold II. (IV.) (* 2. Oktober 1554 in Neuenhaus; † 11. Januar 1606 in Tecklenburg)
  • Walburga (* 24. Oktober 1555; † 9. April 1628) ∞ 1576 Graf Hermann I. von Wied

Literatur/Quellen

  • Oskar Prinz von Bentheim: Anna von Tecklenburg 1532–1582 – Die erste evangelische Regentin in Westfalen. In: Jahrbuch für westfälische Kirchengeschichte. 98, 2003, S. 77–86.
  • Gerhard Arnold Rumpius: Des Heil. Röm. Reichs uhralte hochlöbliche Graffschafft Tekelenburg. 1672, S. 105 ff.
  • Müller: Aus der Geschichte der Grafschaft Tecklenburg. Arnsberg 1920, S. 12 ff.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Konrad von Tecklenburg-Schwerin — (* 1501; † 6. oder 16. Juni 1557), auch der dolle Cord genannt, war von 1534 bis zu seinem Tode Graf von Tecklenburg und Herr von Rheda, von 1541 bis 1546 auch Graf von Lingen. Konrad war das älteste Kind Ottos VIII. von Tecklenburg Schwerin und… …   Deutsch Wikipedia

  • Tecklenburg-Schwerin — Das Grafenhaus Tecklenburg Schwerin entstand durch eine eheliche Verbindung der Richardis, Erbtochter des Grafen Otto IV. von Tecklenburg Bentheim, mit Gunzelin VI. von Schwerin. Durch das Aussterben der Grafen von Tecklenburg Bentheim im… …   Deutsch Wikipedia

  • Graf von Tecklenburg — Die ehemalige Grafschaft Tecklenburg war ein Territorium des Heiligen Römischen Reiches. Sie lag im westfälischen Reichskreis und war 330 km² groß. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Grafen von Tecklenburg 3 Literatur 4 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

  • Konrad von Tecklenburg — Schwerin (* 1501; † 6. oder 16. Juni 1557), auch der dolle Cord genannt, war von 1534 bis zu seinem Tode Graf von Tecklenburg und Herr von Rheda, von 1541 bis 1546 auch von Graf von Lingen. Konrad war das älteste Kind Ottos VIII. von Tecklenburg… …   Deutsch Wikipedia

  • Tecklenburg — Tecklenburg …   Wikipedia

  • Tecklenburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold II.(IV.) zu Bentheim-Tecklenburg — Arnold II. (IV.) zu Bentheim Tecklenburg (* 10./11. Oktober 1554 in Neuenhaus; † 11. Januar 1606 in Tecklenburg) ist nach Bentheimer Zählung der zweite regierende Graf seines Namens, in Steinfurt der Vierte. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold II. (IV.) von Bentheim-Tecklenburg — Steinfurt (* 10./11. Oktober 1554 in Neuenhaus; † 11. Januar 1606 in Tecklenburg) war Graf von Bentheim, Tecklenburg und Steinfurt, sowie durch Ehe Graf von Limburg. Er ist nach Bentheimer und Tecklenburger Zählung der zweite regierende Graf… …   Deutsch Wikipedia

  • Mechthild von Hessen (1490–1558) — Mechthild von Hessen (* um 1490: † 6. Mai 1558) war die Tochter des Landgrafen Wilhelm I. (1466–1520) und der Anna von Braunschweig (1460–1520). Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Nachkommen 3 Literatur, Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Graf von Bentheim — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”