Anna von Welck

Klara Emma Auguste Anna Freiin von Welck (* 24. Oktober 1865 in Groß Krausche; † 13. April 1925 in Salzwedel) war 47. Äbtissin des Klosters Drübeck.

Leben

Anna Freiin von Welck wurde als eins von zwölf Kindern am 24. Oktober 1865 in Groß Krausche bei Bunzlau in die Familie derer von Welck geboren. Ihr Vater Heinrich Freiherr von Welck war Besitzer des Ritterguts Riesa in Sachsen, ihre Mutter Catharine Gräfin von Schlieffen eine Schwester des späteren Chefs des Generalstabs Alfred Graf von Schlieffen.

Anna wuchs in Riesa und Dresden auf und war von 1892 bis 1903 Hofdame der Erbgroßherzogin Pauline von Sachsen-Weimar-Eisenach in Weimar.

Im Juni 1903 wurde sie Äbtissin des Klosters Drübeck im Nordharz. Als Äbtissin setzte sie sich erfolgreich für eine durchgreifende Reform des traditionellen Klosterlebens ein. Dadurch leistete das Kloster einen praktischen Beitrag zur Lösung des drängenden Problems der sozialen Entwurzelung vieler Frauen, das die Industrialisierung Deutschlands in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts verursachte.

1906 überreichte Kaiser Wilhelm II. ihr den vom ihm dem Kloster Drübeck gestifteten Äbtissinnenstab. Kurz darauf, im Februar 1907, verließ Anna Freiin von Welck das Kloster und heiratete den preußischen Generalmajor Bernhard von der Schulenburg. Ihre letzten Jahre verbrachte sie als letzte Herrin der alten Probstey in Salzwedel, wo sie am 13. April 1925 starb.

Literatur

  • Stephan Freiherr von Welck: Anna Freiin von Welck : Eine unvergessene Äbtissin des Klosters Drübeck. In: Harz-Zeitschrift 54/55 (2002/2003), S. 207–226.
  • Wernigeröder Intelligenzblatt vom 13. Juni 1903, S. 3.
  • Wilhelm Hoppe: Ein deutscher Fürstensitz. Wernigerode 1908, S. 55.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anna Freiin von Welck — Klara Emma Auguste Anna Freiin von Welck (* 24. Oktober 1865 in Groß Krausche; † 13. April 1925 in Salzwedel) war 47. Äbtissin des Klosters Drübeck. Leben Anna Freiin von Welck wurde als eins von zwölf Kindern am 24. Oktober 1865 in Groß Krausche …   Deutsch Wikipedia

  • Welck — Das Wappen des freiherrlichen Zweigs der Familie von 1792. Welck ist der Name eines sächsischen Adelsgeschlechts. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Konrad IX. von Weinsberg — Statue Konrads von Weinsberg in der Klosterkirche des Klosters Schöntal Siegel Konrads von Weinsberg …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Villen, Mietvillen und Landhäusern in Radebeul-Ost — Villa Kolbe 1897 Die Liste von Villen, Mietvillen und Landhäusern in Radebeul Ost gibt eine Übersicht über Wohngebäude im Ostteil der sächsischen Stadt Radebeul, die entweder unter Denkmalschutz[1] stehen oder standen oder die durch historische… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wel — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Gebrüder Ziller — Die Gebrüder Ziller waren zwei Baumeister des 19. Jahrhunderts in der sächsischen Lößnitz nordwestlich von Dresden, heute Radebeuler Stadtgebiet. Moritz Gustav Ferdinand Ziller (* 28. September 1838 in Serkowitz; † 11. Oktober 1895 in Serkowitz)… …   Deutsch Wikipedia

  • Hansestadt Salzwedel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Konrad IX. (Weinsberg) — Statue Konrads von Weinsberg in der Klosterkirche des Klosters Schöntal …   Deutsch Wikipedia

  • Georg [2] — Georg, Name zahlreicher fürstlicher Personen, von denen die wichtigsten sind: [Baden.] 1) G. Friedrich, Markgraf von Baden Durlach, geb. 30. Jan. 1573, gest. 24. Sept. 1638 in Straßburg, Sohn des Markgrafen Karl II., nach dessen Tode (1577)… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Carl Gottfried Ziller — GEBR. ZILLER. BAUMEISTER Etwa 140 Jahre altes Firmenschild, abgespitzt und lange übergeputzt, heute wieder freigelegt und in der Vergrößerung noch zu lesen Die Baumeisterfamilie Ziller stellte vier Generationen lang, vom Anfang des 19.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”