Annaburg-Porzellan

Die heutige Annaburg Porzellan GmbH wurde 1874 in Annaburg von Adolf Heckmann gegründet und produziert bis heute am selben Standort. Seit 1991 befindet sich das Unternehmen in privater Hand und ist das einzige Porzellanunternehmen in den neuen Bundesländern, das bis heute in Erstprivatisierung existiert.

Das Unternehmen verfügt über ein kleines Werksmuseum in dem die Geschichte der Annaburger Porzellan GmbH dargestellt wird. Es bietet Lehrgänge an für Aufglasurmalerei und Unterglasurmalerei auf Porzellan.

Weblinks

51.72974813.0410727Koordinaten: 51° 43′ 47″ N, 13° 2′ 28″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Annaburg Porzellan — Dieser Artikel wurde aufgrund inhaltlicher und/oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Wirtschaft eingetragen. Du kannst helfen, indem Du die dort genannten Mängel beseitigst oder Dich an der Diskussion beteiligst …   Deutsch Wikipedia

  • Annaburg-Porzellan GmbH — Die heutige Annaburg Porzellan GmbH wurde 1874 in Annaburg von Adolf Heckmann gegründet und produziert bis heute am selben Standort. Seit 1991 befindet sich das Unternehmen in privater Hand und ist das einzige Porzellanunternehmen in den neuen… …   Deutsch Wikipedia

  • Porzellan Manufaktur Lengsfeld — Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Porzellanmanufakturen und -herstellern — Diese Liste enthält Porzellanmanufakturen und hersteller und erhebt keinen Anspruch auf Vollzähligkeit. Bitte helfen sie, diese List zu vervollständigen. Inhaltsverzeichnis 1 Erste europäische Porzellanmanufakturen 2 Europäische… …   Deutsch Wikipedia

  • Indisch Blau — Teller mit Strohblumenmuster Herrenbecher mit dem Dekor Indisch Blau …   Deutsch Wikipedia

  • Seiffen — Wappen Deutschlandkarte Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Seiffen/Erzgebirge — Wappen Deutschlandkarte Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Camillo Marcolini — Graf Camillo Marcolini Camillo Graf Marcolini Ferretti (* 2. April 1739 in Fano; † 10. Juli 1814 in Prag) war ein sächsischer Minister und Generaldirektor der Künste. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Seiffen/Erzgeb. — Wappen Deutschlandkarte Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”