Annakirche (Murau)
Wappen Karte
Wappen von Murau
Murau (Österreich)
DEC
Murau
Basisdaten
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)
Bundesland Steiermark
Politischer Bezirk Murau (MU)
Fläche 10,75 km²
Koordinaten 47° 7′ N, 14° 10′ O47.11194444444414.173055555556829Koordinaten: 47° 6′ 43″ N, 14° 10′ 23″ O
Höhe 829 m ü. A.
Einwohner 2.141 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte 199 Einwohner je km²
Postleitzahl 8850
Vorwahl 03532
Gemeindekennziffer 6 14 11
AT226
Adresse der
Gemeindeverwaltung
Raffaltplatz 10
8850 Murau
Offizielle Website
Politik
Bürgermeister Thomas Kalcher (ÖVP)
Gemeinderat (2005)
(15 Mitglieder)
8 ÖVP, 4 SPÖ, 2 Bündnis Murau, 1 Grüne Alternative Liste Murau
Lage der Stadt Murau
Karte

Murau ist die Bezirkshauptstadt des gleichnamigen Bezirkes in der Obersteiermark.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ortsansicht mit Schloss und Stadtpfarrkirche
Panorama von Murau mit Murtalbahn

Das Gebiet wurde schon in der Bronze- und Römerzeit besiedelt, erstmals urkundliche erwähnt wurde Murau im Jahr 1250, das Stadtrecht wurde im Jahre 1298 verliehen.

Während des zweiten Weltkrieges befand sich hier ein Gefangenenlager der deutschen Wehrmacht, in dem gegen Kriegsende hauptsächlich britische Kriegsgefangene interniert waren. In den ersten Maitagen des Jahres 1945 befreiten Widerstandsgruppen diese Gefangenen, um den sowjetischen Truppen bei ihrem Einmarsch vorzugaukeln, dass Murau schon von den Briten besetzt sei. Tatsächlich zogen die Sowjets wieder ab und überließen die Stadt den Briten. Die Stadt lag bis zum Jahre 1955 in der britischen Besatzungszone. Die Idee dazu hatte der lokale Heimwehrführer und Gemeinderat Karl Brunner, der kurz zuvor aus seiner Gefängniszelle in Graz freigelassen worden war.

Sehenswürdigkeiten:

Leonhardikirche
Stadtpfarrkirche
  • Schloss Murau im Besitz des Hauses Schwarzenberg, Barock, Rittersaal mit Konzertaufführungen, umfangreicher Kerker
  • Stadtpfarrkirche St. Matthäus eingeweiht 1296 vom Bischof von Lavant, Frühgotik, Fresken teilweise (gut) erhalten, seltener Vierungsturm mit sechs Glocken (Österreichweit einzigartig)
  • Die Annakirche ist die Friedhofskirche der Stadt Murau. Sie wurde um 1400 erbaut und besitzt ein Kreuzrippengewölbe, gotischen Flügelaltar und barocken Hochaltar mit Dreifigurengruppe Anna-Maria-Jesus sowie reichliche Fresken und Glasfensterschmuck. Der Bau steht angeblich auf dem Fundort gestohlener Hostien im Spätmittelalter.
  • Die Leonhardikirche ist Teil der Burganlage Grünfels in Murau und wurde 1439 erstmals erwähnt. Sie ist im sehr schlanken und hohen spätgotischen Stil erbaut und besitzt kunstvolle Schlusssteine. Westlich davon liegt die Heilligengrabkapelle mit der Kreuzigungsgruppe. Der Burgberg Grünfels mit der Leonhardikirche ist ein kunstvoller Kalvarienberg mit allen Kreuzwegstationen.
  • Stadtmauern und Tore sind teilweise erhalten
  • weitere Kirchen (eine evangelisch, alle anderen katholisch)
  • Der ehemalige Galgen neben der Straße nach Ranten, bestehend aus drei Steinsäulen und einer Umfassungsmauer

Kultur

Ein jährlich stattfindendes kulturelles Ereignis sind die Europäischen Shakespeare-Tage, die von Nick Allen und Rudolph J. Wojta im Jahr 2002 gegründet wurden. Der „Artistic Director“ ist seit 2007 Dr. Daniel „Dan“ Winder, der bereits im Iris Theatre in London Regie führte. Träger des Festivals ist der Verein Shakespeare in Styria. Junge Schauspieler und Studierende aus ganz Europa erarbeiten originalsprachliche Shakespeare-Inszenierungen, die im Schloßhof gezeigt werden, Konzerte und Lesungen im Rittersaal begleiten die Aufführungen.

Seit 1998 sind auch die Operettenfestspiele Murau ein fixer Bestandteil des Kulturlebens in Murau. Die Murauer Theaterrunde inszeniert jährlich zumindest eine Musikproduktion in ihrer Heimatstadt, das Genre Operette steht dabei im Mittelpunkt.

Wirtschaft

Murau ist als Büro-, Schul- und Geschäftsstadt bekannt, die diesbezüglich die Umgebung des oberen Murtales versorgt. Daneben spielt für die Stadt der Sommer- und Wintertourismus (Schigebiete auf Frauenalpe und am Kreischberg) eine bedeutende Rolle. In Murau erzeugt eine Brauerei das Murauer Bier und andere Erfrischungsgetränke, auch die Holzindustrie hat hier einige Betriebe. Die Murauer Stadtwerke erzeugen Strom aus Wasserkraft.

Murau ist auch eine Station und das betriebliche Zentrum der Murtalbahn. Im Straßenverkehr zweigt in Murau die Murauer Straße (B 97) nach Predlitz von der Murtal Straße (B 96) ab.

Städtepartnerschaft

Fagagna in Friaul-Julisch Venetien, Provinz Udine

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt


Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”