Annalen von Tigernach

Die Annalen von Tigernach (englisch: Annals of Tigernach) gehören zu den bedeutendsten mittelalterlichen Chroniken Irlands. Sie sind weitgehend in irischer Sprache verfasst mit einigen lateinischen Einträgen. Die Chronik umfasst die Zeiträume von 807 v. Chr. bis 360 (als Kopie der Chroniken von Eusebius von Caesarea) und von 489 bis 1178 mit Lücken zwischen 767 und 973 sowie zwischen 1004 und 1017.

Der Name der Annalen ergibt sich aus einer Notiz beim Jahr 1088: Tigernach schrieb bis hierhin, bevor er verstarb. Es wird vermutet, dass Tigernach ein Mönch des Klosters Clonmacnoise gewesen ist.

Inhaltsverzeichnis

Entstehungsgeschichte

Entsprechend der Analyse von Kathleen Hughes gibt es große Ähnlichkeiten zwischen den Annalen von Ulster und den Annalen von Tigernach im Zeitraum von 489 bis 766, so dass es naheliegt, einen gemeinsamen Ursprung zu vermuten. Hughes geht davon aus, dass es sich dabei um die nicht erhaltenen Annalen von Iona handelt.

Im Unterschied zu den Annalen von Ulster fallen insbesondere zahlreiche zusätzliche Einträge aus der Geschichte des Klosters Clonmacnoise auf, die vermuten lassen, dass die Annalen von Tigernach entweder speziell für oder in Clonmacnoise kopiert und erweitert worden sind. Ein Beispiel dafür ist der Eintrag U614.1 aus den Annalen von Ulster, der den Tod von To Lua, dem damaligen Abt von Clonmacnoise verzeichnet. Hier findet sich in den Annalen von Tigernach im Eintrag T612.1 der zusätzliche Hinweis, dass der verstorbene Abt der Familie Corco Mogha entstammt.

Ebenfalls eng verwandt mit den Annalen von Tigernach ist das Chronicon Scotorum, das ebenfalls Clonmacnoise zugerechnet wird. Hughes vermutet, dass es sich dabei um eine Kopie einer älteren, uns nicht mehr vorliegenden Fassung der Annalen von Tigernach handelt. Insofern ist diese Kopie trotz des geringeren Umfanges geeignet, einige Lücken der Annalen von Tigernach zu schließen.

Erhaltene Handschriften

Die erhaltenen Handschriften teilen sich auf in fünf Fragmente, wovon das erste Fragment im 12. Jahrhundert entstand und die weiteren Fragmente aus dem 14. Jahrhundert stammen. Das erste Fragment deckt den Zeitraum von 807 v. Chr. bis 160 ab. Das zweite Fragment überdeckt die Jahre 322 v. Chr. bis 360. Die verbliebenen drei Fragmente erstrecken sich über die Jahre 489 bis 766, 973 bis 1003 und 1018 bis 1178.

Alle Fragmente stammen aus der Sammlung des Sligoer Historikers An Dubhaltach Mac Fir-Bhisigh. Seine Sammlung ging an Robert Ware, der sie 1686 an den Earl of Clarendon verkaufte, der sie an Duke of Chandos vererbte, nach dessen Tod sie 1746 in einer Auktion versteigert wurde. Wesentliche Teile dieser Sammlung einschließlich aller erhaltenen Handschriften der Annalen von Tigernach gelangten in dieser Auktion in den Besitz von Richard Rawlinson, der sie an die Universität Oxford weitergab, wo sie seitdem in der Bodleian Library verwahrt werden.

Literatur

  • James Francis Kenney: The sources for the Early History of Ireland. An introduction and guide. Vol. 1: Ecclesiastical. Columbia University Press, New York NY 1929, (Records of civilization - Sources and studies 11), (Auch: 2nd edition, reprinted. Four Courts Press, Dublin u. a. 1997, ISBN 1-85182-115-5, (Celtic studies)), (Hier findet sich auf Seite 88 die Geschichte über die Handschriftensammlung von An Dubhaltach Mac Fir-Bhisigh).
  • Kathleen Hughes: Early Christian Ireland. Introduction to the Sources. The Sources of History Limited, London 1972, ISBN 0-340-16145-0, (The Sources of History. Studies in the uses of historical evidence), (Dieses Werk enthält im 4. Kapitel eine Analyse der irischen Annalen, die insbesondere auf die Beziehungen der Annalen von Ulster, Tigernach und dem Chronicon Scottorum eingeht).
  • Daniel P. McCarthy: The Chronology of the Irish Annals. In: Proceedings of the Royal Irish Academy Section C, 98, 1998, ISSN 0035-8991, S. 203–255.

Weblinks

Das University College Cork bietet im Web den von Whitley Stokes herausgegebenen irischen Text an:

Daniel P. Mc Carthy vergleicht auf seinen Webseiten ausführlich die Chronologie und den Inhalt der Annalen von Ulster mit den Annalen von Tigernach und dem Chronicon Scotorum:


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Annalen von Ulster — Die Annalen von Ulster (irisch: Annala Uladh, englisch: Annals of Ulster) gehören zu den bedeutendsten mittelalterlichen Chroniken Irlands. Sie sind weitgehend in irischer Sprache verfasst mit sehr wenigen lateinischen Einträgen. Sie umfassen den …   Deutsch Wikipedia

  • Annalen — Melker Annalen im Stift Melk Annalen (Mehrzahl) sind chronologische Aufzeichnungen wichtiger Begebenheiten und Ereignisse eines Jahres. Annalen leitet sich aus dem Lateinischen ab („libri annales“, zu: annus = „Jahr“). Annales ist die lateinische …   Deutsch Wikipedia

  • Findlaech, Mormaer von Moray — Findláech von Moray (auch Findláech mac Ruaidrí) war der König oder Mormaer von Moray (Muireb) (1014 1020) und Vater von MacBethad. Die Annalen von Ulster nannten ihn rí Alban (sub anno 1020), auf deutsch „König von Schottland“. Die Orkneyinga… …   Deutsch Wikipedia

  • Findlaech von Moray — Findláech von Moray (auch Findláech mac Ruaidrí) war der König oder Mormaer von Moray (Muireb) (1014 1020) und Vater von MacBethad. Die Annalen von Ulster nannten ihn rí Alban (sub anno 1020), auf deutsch „König von Schottland“. Die Orkneyinga… …   Deutsch Wikipedia

  • Findláech von Moray — (auch Findláech mac Ruaidrí) war der König oder Mormaer von Moray (Muireb) (1014 1020) und Vater von MacBethad. Die Annalen von Ulster nannten ihn rí Alban (sub anno 1020), auf deutsch „König von Schottland“. Die Orkneyinga saga nennt Findláech… …   Deutsch Wikipedia

  • Rubin von Dairinis — († 725), auch Ruibin Mac Connadh genannt, war Mönch und Lehrer des Klosters Dairinis.[1] In den zeitgenössischen Annalen wurde er als der führende Schreiber im Süden Irlands gewürdigt.[2] Rubin gilt als der erste und wichtigste Autor der… …   Deutsch Wikipedia

  • Chronicon Scotorum — Das Chronicon Scotorum ist eine vom Sligoer Historiker Dubhaltach Mac Fir Bhisigh um die Zeit zwischen 1640 und 1650 angefertigte Kopie mittelalterlicher Annalen, die im Original nicht mehr erhalten geblieben sind. Sie sind weitgehend in irischer …   Deutsch Wikipedia

  • Findláech mac Ruaidrí — Findláech von Moray (auch Findláech mac Ruaidrí) war der König oder Mormaer von Moray (Muireb) (1014 1020) und Vater von MacBethad. Die Annalen von Ulster nannten ihn rí Alban (sub anno 1020), auf deutsch „König von Schottland“. Die Orkneyinga… …   Deutsch Wikipedia

  • Fahan — Halbinsel Inishowen Fahan (irisch: Fathain oder Othain Mór; lateinisch: Abbas Fathenensis) war in der frühchristlichen Zeit ein regional bedeutsames Kloster in Irland, das mit dem Herrschergeschlecht der Úi Néill eng verbunden war. Die Ruine des… …   Deutsch Wikipedia

  • Ruibin Mac Connadh — Rubin von Dairinis († 725), auch Ruibin Mac Connadh genannt, war Mönch und Lehrer des Klosters Dairinis.[1] In den zeitgenössischen Annalen wurde er als der führende Schreiber im Süden Irlands gewürdigt.[2] Rubin gilt als der erste und wichtigste …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”