Langenhart (Meßkirch)
Langenhart
Stadt Meßkirch
Ehemaliges Gemeindewappen von Langenhart
Koordinaten: 48° 3′ N, 9° 6′ O48.0466666666679.1033333333333710Koordinaten: 48° 2′ 48″ N, 9° 6′ 12″ O
Höhe: 710 m ü. NN
Fläche: 4,35 km²
Einwohner: 235 (31. Dez. 2010)
Eingemeindung: 1. Jan. 1971
Postleitzahl: 88605
Vorwahl: 07570

Das Dorf Langenhart ist ein Teilort der Stadt Meßkirch mit 235 Einwohnern (Stand: 31. Dez. 2010[1]) im Landkreis Sigmaringen (Baden-Württemberg).

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Langenhart liegt rund sieben Kilometer nördlich der Kernstadt im Naturpark Obere Donau auf 710 Meter über Normalnull am südlichen Rand der Schwäbischen Alb. Die Gemarkungsfläche umfasst rund 435 Hektar[A 1] (Stand: 31. Dez. 2010[2]).

Geschichte

Das Dorf ist eine der jüngsten Ansiedlungen in der Gegend und wurde erst im Jahre 1531 als „Hard“ oder „Lang-Hard“ im „Gutensteiner Hard“ genannt. Die Anlegung wurde durch Gottfried Werner von Zimmern (1484-1554) veranlasst. Zunächst wurden mehrere Siedlungskerne (Meuliskreut, Hardt, Krieseloch) für Auswanderer aus dem Allgäu angelegt, die nach und nach zu einem Dorf zusammenwuchsen. Der Name Langenhart bürgerte sich erst ab 1686 ein, offiziell bekam das Dorf seinen Namen 1744.

Bereits in der Hallstattzeit dürfte das Gebiet Jagd- und Siedlungsraum gewesen sein. Funde vom „Haggenberg“ (Grabhügel im Waldstück „Hackernberg“ südöstlich von Langenhart) zeugen von dieser Epoche. Jedoch können sie nicht eindeutig datiert werden, da es beim Auffinden mit einem Schlangenfibelbruchstück vergesellschaftet war.[3]

Langenhart, einst fürstenbergische Gemeinde, wurde dem badischen Amtsbezirk Meßkirch angegliedert. Als 1936 der Amtsbezirk Meßkirch zum Landkreis Stockach kam, blieb Langenhart eigenständige Gemeinde. Am 1. Januar 1971 wurde Langenhart auf eigenen Wunsch der Stadt Meßkirch eingemeindet. Seit 1973 befindet sich Langenhart im Landkreis Sigmaringen.

Religion

Langenhart mit seiner Filialkapelle „St. Sebastian und Rochus“ und dem Friedhof gehört seit 1850 zur römisch-katholischen Pfarrgemeinde Engelswies; diese wurde am 11. Dezember 1849 zu einer selbständigen Pfarrei erhoben und mit Erlass des Freiburger Erzbischofs Hermann von Vicari vom 22. Februar 1850 erfolgte die Trennung Langenharts von Gutenstein und Rohrdorf. Zugleich wurde Engelswies zu einer selbständigen Pfarrei erhoben, bis dahin war Engelswies eine Kuratie von Meßkirch. Die Pfarrgemeinde gehört der Seelsorgeeinheit Laiz-Inzigkofen an und befindet sich im Erzbistum Freiburg. Die Dorfkapelle „St. Sebastian und Rochus“ wurde nach der Pestepidemie von 1611 im Jahre 1612 in Langenhart erbaut und 1723 durch den bis heute bestehenden größeren Barockbau ersetzt. Im „Realschematismus der Erzdiözese Freiburg“ von 1863 wird sie noch als „St. Wendelinskapelle“ aufgeführt.

Wappen

In Silber mit blauem Wolkenbord der schwarze Großbuchstabe L. Das Wolkenbord weist auf die Zugehörigkeit zum Fürstenhaus Fürstenberg hin.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

  • Die Barockkapelle „St. Sebastian und Rochus“ von 1612 bzw. 1723.
  • Ein Doppelkreuz, wohl ein Pestkreuz, ist ein Kuriosum in Langenhart, da man diese ansonsten in Dreierformation kennt.

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Während der Fasnachtszeit werden die Langenharter mit der Necknamen Stumpen belegt, weil sie bei der Ortsgründung die Siedlungsfläche im „langen Hart“ vor der Bebauung erst roden und dabei in mühseliger Arbeit die Baumstümpfe (alemannisch „Stumpen“) herausziehen mussten.[4]
  • Das Dorffest ist jeweils am zweiten Septemberwochenende der kulturelle Höhepunkt des Ortsteils Langenhart.

Wirtschaft und Infrastruktur

Unternehmen

In früheren Tagen befanden sich südlich von Langenhart in Richtung Rohrdorf drei Bergwerke, östlich von Langenhart in Richtung Engelswies eines.

Infrastruktur

Langenhart gehört dem Zweckverband „Heuberg-Wasserversorgung rechts der Donau“ an. Der Haupt-Hochbehälter des am 20. August 1898 gegründeten Zweckverbands befindet sich auf dem „Steinberg“ und somit auf Langenharter Gemarkung und wird durch den 1991 in Betrieb genommenen Tiefbrunnen bei Vilsingen gespeist.

Verkehr

Im Straßendorf Langenhart kreuzen sich die Kreisstraße 8217 und 8279, die nach Gutenstein ins Donautal führt. Der Öffentliche Personennahverkehr in Langenhart wird durch den Verkehrsverbund Neckar-Alb-Donau (NALDO) bedient.

Literatur

  • Heinrich Weißmann: Geschichte von Langenhart; in: „Bodensee-Chronik“ Band 17 (1928); S. 8-21. Erweiterte, eigene Ausgabe unter dem selbigen Titel erschienen bei: Buchdruckerei A.-G. Preßverein Meßkirch, 1930.
  • Rolf Vögtle: 150 Jahre Zugehörigkeit der Filiale St. Sebastian und Rochus zur Pfarrei Mater Dolorosa Engelswies; in: „Meßkircher Heimathefte“ Nr. 7/2001.

Anmerkung

  1. Gemarkungsfläche 4.354.061 m²

Einzelnachweise

  1. Angaben nach Jennifer Bausch, Tourist-Information der Stadt Meßkirch, vom 11. Januar 2011.
  2. Angaben nach Martin Stehmer, Ordnungsamt der Stadt Meßkirch, vom 12. Januar 2011.
  3. Vgl. Jahrbuch des römisch-germanischen Zentralmuseums Mainz. hrsg. vom Römisch-Germanischen Zentralmuseum in Mainz, 1992, S. 416
  4. Alfred Th. Heim: Von Wasserfürsten, Schilpen und Hornasen. In: Südkurier vom 13. Juni 2003

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Langenhart — ist ein bis 1974 selbstständiger Ortsteil der Kleinstadt Meßkirch im Bundesland Baden Württemberg, Deutschland, siehe Langenhart (Meßkirch) eine 1967 mit der Ortsgemeinde Müllheim fusionierte Ortsgemeinde im Kanton Thurgau, Schweiz, siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Meßkirch — Meßkirch …   Wikipedia

  • Meßkirch — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Meßkirch — Messkirch Messkirch …   Wikipédia en Français

  • Amtsbezirk Meßkirch — Der Amtsbezirk Meßkirch war ein badisches Bezirksamt mit dem Amtssitz im ehemalig fürstenbergischen Meßkirch. Nach den Napoleonischen Kriegen und dem Friedensschluss von Luneville 1801 wurde die bis dahin sehr zersplitterte politische Landkarte… …   Deutsch Wikipedia

  • Bezirksamt Meßkirch — Der Amtsbezirk Meßkirch war ein badisches Bezirksamt mit dem Amtssitz im ehemalig fürstenbergischen Meßkirch. Nach den Napoleonischen Kriegen und dem Friedensschluss von Luneville 1801 wurde die bis dahin sehr zersplitterte politische Landkarte… …   Deutsch Wikipedia

  • Menningen (Meßkirch) — Menningen Stadt Meßkirch Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Rohrdorf (Meßkirch) — Rohrdorf Stadt Meßkirch Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Heudorf bei Meßkirch — Heudorf Stadt Meßkirch Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Dietershofen (Meßkirch) — Dietershofen Stadt Meßkirch Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”