27. Division (2. Königlich Württembergische)

Die 27. Division (2. Königlich Württembergische) war ein württembergischer Großverband der Armee des Deutschen Kaiserreiches. Das Divisionskommando stand in Ulm. Die Division war Teil des XIII. (Königlich Württembergisches) Armee-Korps.

Inhaltsverzeichnis

Gliederung

Friedensgliederung, Stand: 1. August 1914

  • 53. Infanterie-Brigade (3. Königlich Württembergische) in Ulm
Brigadekommandeure:
Generalmajor Albert von Schnürlen Januar 1897 bis 23. Februar 1900
Unterstellt:
Grenadier-Regiment „König Karl“ (5. Württembergisches) Nr. 123 in Ulm
Infanterie-Regiment „König Wilhelm I.“ (6. Württembergisches) Nr. 124 in Weingarten (Württemberg)
  • 54. Infanterie-Brigade (4. Königlich Württembergische) in Ulm
Infanterie-Regiment „Kaiser Wilhelm, König von Preußen“ (2. Württembergisches) Nr. 120 in Ulm
9. Württembergisches Infanterie-Regiment Nr. 127 in Ulm und Wiblingen
10. Württembergisches Infanterie-Regiment Nr. 180 in Tübingen und Gmünd
  • 27. Kavallerie-Brigade (2. Königlich Württembergische) in Ulm
Ulanen-Regiment „König Karl“ (1. Württembergisches) Nr. 19 in Ulm und Wiblingen
Ulanen-Regiment „König Wilhelm I.“ (2. Württembergisches) Nr. 20 in Ludwigsburg
  • 27. Feldartilleriebrigade (2. Königlich Württembergische) in Ulm
Feldartillerie-Regiment König Karl (1. Württembergisches) Nr. 13 in Ulm und Cannstatt
3. Württembergisches Feldartillerie-Regiment Nr. 49 in Ulm

1914 bis 1917

Mit der Mobilmachung 1914 wurde die 27. Kavallerie-Brigade planmäßig aufgelöst und die beiden Ulanen-Regimenter als Divisionskavallerie der 26. (Ulanen-Regiment Nr. 19) und 27. Infanterie-Division (Ulanen-Regiment Nr. 20) unterstellt.

Im Winter 1916/1917 trat eine neue Kampfvorschrift „Grundsätze für die Führung in der Abwehrschlacht“ mit einer neuen generellen Gliederung einer Division in Kraft. Zur Erprobung der Gliederung und gleichzeitigen Schulung von Kommandeuren und Generalstabsoffizieren wurde die 27. Division (2. Königlich Württembergische) zur „Übungsdivision“ bestimmt. Sie führte von Februar bis März 1917 die ersten drei Kurse in Solesmes und den vierten in Valenciennes durch [1].

ab 1917

  • 53. Infanterie-Brigade
Infanterie-Regiment „Kaiser Wilhelm, König von Preußen“ (2. Württembergisches) Nr. 120
Grenadier-Regiment „König Karl“ (5. Württembergisches) Nr. 123:
Infanterie-Regiment „König Wilhelm I.“ (6. Württembergisches) Nr. 124
Maschinen-Gewehr-Scharfschützenabteilung 53
3. Württembergisches Feldartillerie-Regiment Nr. 49 (ab 24. Februar 1918 Heeresartillerie)
Feldartillerie-Regiment „König Karl“ (1. Württembergisches) Nr. 13 (21. Juni 1917 - 24. Januar 1918 Heeresartillerie)
IV. Bataillon Fussartillerie-Regiment Nr. 13
  • 5. Eskadron Ulanen-Regiment „König Ludwig I.“ (2. Württembergisches) Nr. 20
  • Stab Württembergisches Pionier-Bataillon Nr. 13 mit 2. und 3. Kompanie des Bataillons und Minenwerfer-Kompanie 27
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur 27
( Das 9. Württembergische Infanterie-Regiment Nr. 127 wurde der neu aufgestellten 242. Infanterie-Division unterstellt.)

Kommandeure

Kommandeure der Division

Generalleutnant Wilhelm Johann Alfred von Sick --- 27. Januar 1897 bis 4. Juni 1899
Generalleutnant Alexander von Linsingen --- 1905 bis 1909
Generalleutnant Franz Graf von Pfeil und Klein-Ellguth --- 2. August 1914 bis 14. Juni 1916
Generalleutnant Otto von Moser --- 14. Juni 1916 bis 11. März 1917
Generalmajor Heinrich von Maur --- 12. März 1917 bis 9. Dezember 1918
  • Generalstab
Major Konrad Freiherr von Stotzingen

Kommandeure der 53. Infanterie-Brigade

  • Generalmajor Otto von Moser --- 2. August bis 7. September 1914
  • Generalmajor von Erpf --- 7. September bis 24. September 1914
  • Generalleutnant z. D. von Wencher --- 24. September 1914 bis 6. April 1915
  • Generalmajor von Körbling --- 6. April 1915 bis 3. September 1916
  • (Kgl. preuß.) Oberst von der Osten --- 3. September 1916 bis 17. Juni 1917
  • Oberst Karl Paul Ströhlin --- 21. Juni 1917 bis 7. September 1918
  • Oberst Ernst Reinhardt --- 7. September 1918 bis Ende

Kommandeure der 54. Infanterie-Brigade

  • (Kgl. preuß.) Generalmajor Langer --- 2. August 1914 bis 21. April 1916
  • Oberst Haas --- 21. April bis 20. Juli 1916
  • Oberst Glück --- 20. Juli 1916 bis 16. März 1918
  • Oberst von Hoff --- 16. März bis 11. Oktober 1918
  • Oberst Nick --- 11. Oktober 1918 bis Ende

Kommandeure der 27. Kavallerie-Brigade

  • (Kgl. preuß.) Oberst von Massow --- 30. November 1874 bis 14. Juni 1877 [2]
  • Oberst, 15. Juni 1899 Generalmajor von Röder --- 20. Mai 1897 bis 16. Juni 1901 [3]

Siehe auch

Literatur

  • Otto von Moser: Die Württemberger im Weltkriege, zweite erweiterte Auflage, Chr. Belser AG, Stuttgart 1928

Einzelnachweise

  1. Otto von Moser: Die Württemberger im Weltkrieg, Verlagsbuchhandlung Chr. Belser A.G. Stuttgart, 1927, Seite 74
  2. Karl Spieß, Hans Ritter: Geschichte des Dragoner-Regiments Königin Olga (1. Württ.) Nr. 25, Ludwigsburg 1913, S. 409
  3. Karl Spieß, Hans Ritter: Geschichte des Dragoner-Regiments Königin Olga (1. Württ.) Nr. 25, Ludwigsburg 1913, S. 508

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 54. Reserve-Division (2. Königlich Württembergische) — Aktiv 1914–3. September 1918 Land Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • 26. Division (1. Königlich Württembergische) — Die 26. Division (1. Königlich Württembergische) war ein württembergischer Großverband der Armee des Deutschen Kaiserreiches. Das Divisionskommando stand in Stuttgart. Die Division war Teil des XIII. (Königlich Württembergisches) Armee Korps.… …   Deutsch Wikipedia

  • 204. Division (3. Königlich Württembergische) — 204. Division Aktiv 8. Juni 1916–1919 Land Deutsches Reich  Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • 242. Division (4. Königlich Württembergische) — 242. Division Aktiv 16. Januar 1917–8. Mai 1919 Land Deutsches Reich  Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • 243. Division (5. Königlich Württembergische) — 243. Division Aktiv 1. März 1917–Januar 1919 Land Deutsches Reich  Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • 26. Reserve-Division (1. Königlich Württembergische) — Aktiv 2. August 1914–1919 Land Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • 27. Division — steht für folgende militärische Einheiten: Infanterie Verbände: 27. Division (2. Königlich Württembergische) 27. Infanterie Division (Wehrmacht) 27. SS Freiwilligen Grenadier Division „Langemarck“ (flämische Nr. 1) 27. Infanterietruppendivision… …   Deutsch Wikipedia

  • 27. Division (Kaiserreich) — Die 27. Division (2. Königlich Württembergische) war ein württembergischer Großverband der Armee des Deutschen Kaiserreiches. Das Divisionskommando stand in Ulm. Die Division war Teil des XIII. (Königlich Württembergisches) Armee Korps. Ihr… …   Deutsch Wikipedia

  • 58. Division (5. Königlich Sächsische) — Aktiv 1. März 1915–Januar 1919 Land Königreich Sachsen Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Division (Militär) — 2. Division steht für folgende militärische Einheiten auf Ebene der Division: Inhaltsverzeichnis 1 Infanterie Verbände 1.1 Deutschland vor 1933 1.2 Deutschland 1933 bis 1945 1.3 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”