Anne Kipp

Anne Kipp (* 25. September 1951 in Münster-Sarmsheim) ist eine deutsche Politikerin (SPD).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Abitur 1970 studierte Kipp Germanistik und Anglistik. Von 1989 bis 1991 war sie Frauenbeauftragte des Landkreises Mainz-Bingen und von 1994 bis 1999 Kreisbeigeordnete. Kipp ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Politik

Kipp trat 1976 der SPD bei. 1979 wurde sie Mitglied des Verbandsgemeinderats der Verbandsgemeinde Rhein-Nahe, in dem sie zur stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden gewählt wurde. Von 1991 bis 2006 war sie Abgeordnete im rheinland-pfälzischen Landtag. Dabei gewann sie ihre Direktmandate drei Mal in Folge. Sie vertrat dort den Wahlkreis 29 (Bingen am Rhein) und war während dieser Zeit unter anderem Mitglied im Ausschuss für Frauenfragen (stellv. Vorsitzende), Mitglied im Ausschuss für Kultur, Jugend und Familie, Vorsitzende des Arbeitskreises Frauen, Mitglied im Arbeitskreis für Kultur, Jugend und Familie und Mitglied der Arbeitsgruppe Drogen und Sucht.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kipp — ist der Name folgender Personen: Anne Kipp (* 1951), deutsche Politikerin (SPD) Annika Kipp (* 1979), deutsche Radio und Fernsehmoderatorin Christel Kipp (* 1947), deutsche Tischtennisspielerin Eugen Kipp (1885–1931), deutscher Fußballspieler… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ki — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Rheinland-Pfälzischen Landtages (12. Wahlperiode) — Der Rheinland Pfälzische Landtag bestand in der 12. Wahlperiode von 1991 bis 1996 aus 101 Mitgliedern. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 2 Präsidium 3 Abgeordnete 4 Literatur // …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Rheinland-Pfälzischen Landtages (13. Wahlperiode) — Der Rheinland Pfälzische Landtag bestand in der 13. Wahlperiode von 1996 bis 2001 aus 101 Mitgliedern. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 2 Präsidium 3 Abgeordnete 4 Literatur // …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Rheinland-Pfälzischen Landtages (14. Wahlperiode) — Der Rheinland Pfälzische Landtag bestand in der 14. Wahlperiode von 2001 bis 2006 aus 101 Mitgliedern. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 2 Präsidium 3 Abgeordnete 4 Literatur // …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Rheinland-Pfalz (12. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des Rheinland Pfälzischen Landtages (12. Wahlperiode) Der Rheinland Pfälzische Landtag bestand in der 12. Wahlperiode von 1991 bis 1996 aus 101 Mitgliedern. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 2 Präsidium 3 Abgeordnete …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Rheinland-Pfalz (13. Wahlperiode) — Der Rheinland Pfälzische Landtag bestand in der 13. Wahlperiode von 1996 bis 2001 aus 101 Mitgliedern. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 2 Präsidium 3 Abgeordnete 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Rheinland-Pfalz (14. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des Rheinland Pfälzischen Landtages (14. Wahlperiode) Der Rheinland Pfälzische Landtag bestand in der 14. Wahlperiode von 2001 bis 2006 aus 101 Mitgliedern. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 2 Präsidium 3 Abgeordnete …   Deutsch Wikipedia

  • Aktivist Tröbitz — Die Meistermannschaft von 1971 Der Badminton Verein Tröbitz, kurz BV Tröbitz, wurde im Spätsommer 1957 als Badminton Sektion der Betriebssportgemeinschaft Aktivist Tröbitz gegründet. Der Verein errang zahlreiche DDR Meistertitel, unter anderem… …   Deutsch Wikipedia

  • BV Tröbitz — Die Meistermannschaft von 1971 Der Badminton Verein Tröbitz, kurz BV Tröbitz, wurde im Spätsommer 1957 als Badminton Sektion der Betriebssportgemeinschaft Aktivist Tröbitz gegründet. Der Verein errang zahlreiche DDR Meistertitel, unter anderem… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”