Laszlo Tokes

László Tőkés (* 1. April 1952 in Cluj (Klausenburg/Kolozsvár)) ist ein Angehöriger der ungarischen Minderheit in Rumänien und evangelisch-reformierter Geistlicher, der als Auslöser für die rumänische Revolution gilt. Er ist heute Bischof der Ungarischen Reformierten Kirche und Präsident des Ungarischen Nationalrates in Siebenbürgen.

Inhaltsverzeichnis

Ein Pfarrer als Dissident

Im Sommer 1988 organisierte er den Widerstand von ungarischen reformierten Pfarrern gegen die sogenannte Systematisierung, d. h. das staatliche "Dorfzerstörungsprogramm" von Ceauşescu, wodurch die Aufmerksamkeit des Geheimdienstes Securitate geweckt wurde. Nachdem sich der Geheimdienst der Durchführung eines Kulturfestivals im Oktober 1988 widersetzte, das gemeinsam mit der römisch-katholischen Kirche in Timişoara organisiert wurde, untersagte Bischof László Papp sämtliche Jugendaktivitäten in der Region Oradea (zu der Timişoara gehört). Trotzdem arbeitete Tőkés mit dem Bischof der Rumänisch-Orthodoxen Kirche bei einem anderen Festival im Frühling 1989 zusammen.

Am 31. März 1989 befahl Papp Tőkés, die Predigten in Timişoara einzustellen und in das abgelegene Dorf Mineu (ungarisch: Menyő) umzuziehen. Tőkés widersetzte sich diesem Befehl, und seine Gemeinde unterstützte ihn. Der Bischof zog vor Gericht, um ihn zur Räumung seines Pfarrhauses zu zwingen. Obwohl sein Elektrizitätsanschluss abgestellt wurde, blieben seine Gemeindemitglieder weiterhin auf seiner Seite. Einer von ihnen, Ernő Ujvárossy, wurde am 14. September in einem Wald außerhalb von Timişoara ermordet aufgefunden, und Tőkés' Vater wurde für kurze Zeit verhaftet.

Im September 1989 äußerte sich Tőkés im ungarischen Staatsfernsehen regimekritisch über Ceauşescu und seine Herrschaft. Auf „Schleichwegen“ gelangte eine Videobotschaft nach Budapest und wurde von dort ausgestrahlt. Das Ungarische Staatsfernsehen konnte damals im Westen Rumäniens mit Hilfe von Fernsehantennen relativ problemlos empfangen werden. So wurde ein Teil der Bevölkerung informiert.

Am 20. Oktober desselben Jahres sollte er zwangsumgesiedelt werden. Der damalige Bürgermeister von Timişoara, Petre Mot, konnte jedoch die Zwangsumsiedlung nicht vollziehen. Gläubige Ungarn, aber auch Deutsche, Serben und Rumänen, darunter vor allem Jugendliche, hielten Mahnwachen vor seinem Haus. Die gespannte Lage erreichte ihren Höhepunkt zwischen dem 15. und 17. Dezember, als Militär, Polizei und Geheimdienst versuchten, die Menschenmenge – auch mit Schüssen – zu vertreiben. Über die Zahl der Todesopfer gibt es widersprüchliche Angaben. Auf Befehl von Elena Ceauşescu wurden 40 Tote in Lastwagen nach Bukarest gefahren und eingeäschert / kremiert, um die Identifikation der Leichen unmöglich zu machen. Am 18. Dezember nahmen Zehntausende von Industriearbeitern in Timişoara den gewaltlosen Widerstand auf; bis zum 20. Dezember war die ganze Stadt in Aufruhr.

Politische Karriere

Bei den in Rumänien am 25. November 2007 stattgefundenen Europawahlen trat Tőkés als unabhängiger Kandidat an. Ihm gelang mit einem Stimmenanteil von 3,44 % der Einzug ins Europäische Parlament.[1] Er schloss sich dort der Fraktion der Grünen/Freie Europäische Allianz an.

Siehe auch

Geschichte Rumäniens

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.hotnews.ro/English/Top_News/articol_2029874/Final_results_for_first_European_elections_in_Romania.htm

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • László Tőkés — (IPA hu|l|á|s|z|l|ó| |t|ő|k|é|s; born April 1, 1952, in Cluj) is an ethnic Hungarian politician in Romania, bishop of the Romanian Reformed Church District of Piatra Craiului ( Királyhágómellék ), Transylvania, Romania. A former honorary… …   Wikipedia

  • László Tőkés — László Tőkés, 2010 László Tőkés (* 1. April 1952 in Cluj (Klausenburg/Kolozsvár)) ist ein Angehöriger der ungarischen Minderheit in Rumänien und evangelisch reformierter Geistlicher, der als Auslöser für die rumänische Revolution gilt. Er ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Laszlo Tokes — László Tőkés Tőkés en 2007 László Tőkés (né le 1er avril 1952 à Cluj) est un homme politique hongrois de Roumanie, évêque de l Église réformée de Roumanie du district de Piatra Craiului (Királyhágómellék) en Transylvanie. Ancien président …   Wikipédia en Français

  • László Tökés — László Tőkés Tőkés en 2007 László Tőkés (né le 1er avril 1952 à Cluj) est un homme politique hongrois de Roumanie, évêque de l Église réformée de Roumanie du district de Piatra Craiului (Királyhágómellék) en Transylvanie. Ancien président …   Wikipédia en Français

  • Laszlo Tökes — László Tőkés (* 1. April 1952 in Cluj (Klausenburg/Kolozsvár)) ist ein Angehöriger der ungarischen Minderheit in Rumänien und evangelisch reformierter Geistlicher, der als Auslöser für die rumänische Revolution gilt. Er ist heute Bischof der… …   Deutsch Wikipedia

  • László Tőkés — Demande de traduction László Tökés → …   Wikipédia en Français

  • Tökes — László Tőkés (* 1. April 1952 in Cluj (Klausenburg/Kolozsvár)) ist ein Angehöriger der ungarischen Minderheit in Rumänien und evangelisch reformierter Geistlicher, der als Auslöser für die rumänische Revolution gilt. Er ist heute Bischof der… …   Deutsch Wikipedia

  • Tőkés — László Tőkés (* 1. April 1952 in Cluj (Klausenburg/Kolozsvár)) ist ein Angehöriger der ungarischen Minderheit in Rumänien und evangelisch reformierter Geistlicher, der als Auslöser für die rumänische Revolution gilt. Er ist heute Bischof der… …   Deutsch Wikipedia

  • László — ist ein häufig auftretender ungarischer männlicher Vor [1] sowie Familienname, die ungarische Form des männlichen Vornamens Wladyslaw[2] oder Ladislaus. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger 1.1 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • László Rudas — (1885 1950) fue un político y editor periodístico comunista húngaro que sobrevivió a la Gran Purga en la Unión Soviética para convertirse en director de la Escuela de Partido Central del Partido Comunista de Hungría. Contenido 1 Biografía 1.1… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”