Annelie Buntenbach
Annelie Buntenbach auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag 2007 in Köln

Annelie Buntenbach (* 24. Februar 1955 in Solingen) ist eine deutsche Politikerin der Partei Bündnis 90/Die Grünen. Darüber hinaus ist sie in der globalisierungskritischen Bewegung, z. B. bei Attac, im Vorstand des DGB, im Verwaltungsrat der Bundesagentur für Arbeit und in Initiativen gegen Rechtsextremismus aktiv.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Buntenbach studierte ab 1973 in Bielefeld Lehramt für Geschichte und Philosophie. Nach dem zweiten Staatsexamen wurde sie nicht in den staatlichen Schuldienst übernommen. 1984 gründete sie den Druckvorstufenbetrieb „Satzbau“ in Bielefeld.

Annelie Buntenbach ist verheiratet und wohnt in Bielefeld.

Politische Ämter

Ihre Mitgliedschaft bei den Grünen besteht seit 1982. Dem Stadtrat von Bielefeld gehörte Annelie Buntenbach von 1984 bis 1989 an. Sie war vom 10. November 1994 bis zum 17. Oktober 2002 Mitglied des Deutschen Bundestages, in den sie über die Landesliste der Partei Bündnis 90/Die Grünen in Nordrhein-Westfalen gewählt wurde. Seit November 2002 war sie Leiterin der Abteilung Sozialpolitik beim Bundesvorstand der IG Bauen-Agrar-Umwelt. Sie kandidierte als Mitglied der IG Bauen-Agrar-Umwelt auf Vorschlag der Gewerkschaftsführungen auf dem Bundeskongress des DGB Ende Mai 2006 für das Amt eines Mitglieds des geschäftsführenden Bundesvorstand und wurde gewählt.

Seit 2005 ist sie Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat von Attac Deutschland. 2010 ist sie Gründungsmitglied des Institut Solidarische Moderne.[1]

Am 23. Mai 2006 wurde sie auf dem DGB-Kongress im ersten Wahlgang zum Mitglied des geschäftsführenden DGB-Bundesvorstands gewählt.

Seit dem 1. Dezember 2006 ist Buntenbach zusammen mit Alexander Gunkel im Ehrenamt alternierende Vorstandsvorsitzende der Deutschen Rentenversicherung Bund.

Sie gründete den Verein „Argumente und Kultur gegen rechts“ in Bielefeld. Seit 1984 ist sie Mitglied der „Antifa-West“ in Bielefeld und an der Herausgabe der von dieser herausgegeben Zeitschrift „Schlag nach“ beteiligt. Sie gehört auch zum Herausgeberkreis der Zeitschrift antifaschistische nachrichten. Außerdem ist sie offizielle Mitunterstützerin der überwachungskritischen Datenschutzdemonstration Freiheit statt Angst.[2]

Buntenbach gehört dem Verwaltungsrat der Bundesagentur für Arbeit an, war von 1. Juli 2008 bis 30. Juni 2009 dessen stellvertretende Vorsitzende und ist seit 1. Juli 2009 die Vorsitzende.

Seit Februar 2010 ist sie Mitglied im Kuratorium des Instituts Solidarische Moderne.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. ISM - Gründungsmitglieder. Abgelesen am 4. Februar 2010.
  2. Demonstration Freiheit statt Angst, Unterstützerliste

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Buntenbach — Annelie Buntenbach auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag 2007 in Köln Annelie Buntenbach (* 24. Februar 1955 in Solingen) ist eine deutsche Politikerin der Partei Bündnis 90/Die Grünen. Darüber hinaus ist sie in der globalisierungskritischen …   Deutsch Wikipedia

  • Annelie — bzw. Anneli, ist ein weiblicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Annelie ist eine ursprünglich aus dem süddeutschen Raum stammende Koseform von Anna (hebr. „die Begnadete“).[1] Bekannte Namensträgerinnen Annelie Buntenbach (* 1955), deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Anneli — Annelie bzw. Anneli, ist ein weiblicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Annelie ist eine ursprünglich aus dem süddeutschen Raum stammende Koseform von Anna(hebr. „die Begnadete“).[1] Bekannte Namensträgerinnen Annelie Buntenbach (* 1955),… …   Deutsch Wikipedia

  • Green Party faction (Bundestag) — The German Green Party ( Bündnis 90/Die Grünen ) has been present in the German parliament (Bundestag) continuously since March 29 1983 as a parliamentarian party. The faction in the 10th Bundestag, 1983 1987 Scoring 5.6% in the federal… …   Wikipedia

  • 24. Feber — Der 24. Februar ist der 55. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 310 Tage (in Schaltjahren 311 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Antifaschistische nachrichten — Die antifaschistischen nachrichten (AN) sind eine 14 täglich in Köln erscheinende antifaschistische Zeitschrift, die von Verfassungsschutzbehörden dem linksextremistischen Spektrum zugeordnet wird. Geschichte Bis Februar 1993 war sie das… …   Deutsch Wikipedia

  • DGB — Logo Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) ist die größte Dachorganisation von Einzelgewerkschaften. Ihm gehören acht Mitgliedsgewerkschaften in der Bundesrepublik Deutschland an. Diese decken alle Branchen und Wirtschaftsbereiche ab. Es gibt… …   Deutsch Wikipedia

  • DRV Bund — Die Deutsche Rentenversicherung Bund ist ein bundesweit tätiger Träger der allgemeinen, gesetzlichen Rentenversicherung in der Bundesrepublik Deutschland neben 17 weiteren, überwiegend regionalen Trägern unter dem Dach der Deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Der rechte Rand — Der Rechte Rand. Informationen von und für AntifaschistInnen. ist eine seit 1989 zweimonatlich in Hannover erscheinende antifaschistische Zeitschrift. Inhaltsverzeichnis 1 Blattlinie 2 Geschichte 3 Politische Einordnung 4 Resonanz und Kritik …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Gewerkschaftsbund — (DGB) Zweck: Gewerkschaftsbund Vorsitz: Michael Sommer Gründungsdatum: 12. Oktober 1949 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”