Annelie Keil
Annelie Keil, 2009

Annelie Keil (* Januar 1939 in Berlin) ist eine deutsche Soziologin und Gesundheitswissenschaftlerin.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Keil wurde unehelich geboren und verbrachte ihre ersten fünf Lebensjahre in einem Waisenhaus im Bereich des heutigen Polen. Ihren Vater lernte sie erst später und nur flüchtig kennen. 1945 holte ihre Mutter sie aus dem Waisenhaus und floh mit ihr vor der heranrückenden roten Armee in den Westen. Auf der Flucht wurden sie jedoch von russischen Soldaten eingeholt und gerieten für zwei Jahre in Kriegsgefangenschaft. Danach kamen Mutter und Tochter zunächst in das Flüchtlingslager Friedland und konnten sich 1948 in Bad Oeynhausen niederlassen.

Trotz ärmlicher Verhältnisse machte Keil das Abitur und studierte Politikwissenschaften und Soziologie an der Universität Hamburg, dann auch Psychologie und Pädagogik. Sie promovierte 1969 über das Thema der staatlichen Subvention von Jugendbildung und arbeitete anschließend als Akademische Rätin an der Universität Göttingen.

1971 war sie an der Gründung der Universität Bremen beteiligt und wechselte als Professorin für Sozial- und Gesundheitswissenschaften in die Hansestadt Bremen. Nicht zuletzt durch ihr persönliches Erleben – sie erlitt im Alter von 40 Jahren einen Herzinfarkt und erkrankte 50-jährig an Brustkrebs – wurde die Psychosomatik, der Zusammenhang zwischen seelischer und körperlicher Krankheit, das wichtigste Forschungsgebiet der Nichtmedizinerin. 2004 wurde sie emeritiert.

Keil ist in der Hospizbewegung aktiv und Mitbegründerin des Weiterbildungsstudiengangs Palliative Care in Bremen, der den Umgang mit Sterbenden vermitteln soll. Des Weiteren engagiert sie sich in verschiedenen sozialen Bereichen und betreibt eine internationale Suppenküche. 2004 bekam sie das Bundesverdienstkreuz am Bande für ihre ehrenamtliche Arbeit zur Förderung von Bürgerengagement, Jugendbildung und gesundheitlicher Beratung und Selbsthilfe.[1]

Einem breiteren Publikum wurde sie durch die von den norddeutschen Fernsehsendern N3 und Radio Bremen TV ausgestrahlte Fernsehreihe „Gesundheitswerkstatt“ bekannt, die sie gemeinsam mit dem Bremer Fernsehjournalisten Klaus Haak gestaltete.

Keil lebte rund 25 Jahre in der Nähe von Bremen in einem ehemaligen Bauernhaus in der Wesermarsch und seit 2009 in Bremen.

Ehrenämter

Keil ist unter anderem Mitglied des Stiftungsrats der Bürgerstiftung Bremen.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Pädagogik des Jugendreisens. München 1967.
  • Jugendpolitik und Bundesjugendplan. Analyse und Kritik der staatlichen Jugendförderung. München 1969 (Dissertation).
  • Gesundheitswissenschaften und Gesundheitsförderung. Bremerhaven 1991, ISBN 3-89429-109-5.
  • Gezeiten. Leben zwischen Gesundheit und Krankheit. Kassel 1993, ISBN 3-89395-112-1.
  • Partnerschaft leben lernen. Niedernhausen 1995, ISBN 3-8068-6183-8.
  • Wenn Körper und Seele streiken. die Psychosomatik des Alltagslebens. Kreuzlingen 2004, ISBN 3-7205-2569-4.
  • Die Krankheit Brustkrebs. Frauen auf der Suche nach der verborgenen Gesundheit. Bremen 2005.
  • Dem Leben begegnen. Vom biologischen Überraschungsei zur eigenen Biografie. Kreuzlingen 2006, ISBN 3-7205-2851-0.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Pressemitteilung der Universität Bremen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Keil (Begriffsklärung) — Keil bezeichnet einen Körper, bei dem zwei Seitenflächen unter einem spitzen Winkel zusammenlaufen, siehe Keil in der Maschinentechnik eine Welle Nabe Verbindung, siehe Keil (Technik) ein zur Abdichtung von Leckagen verwendeter Keil, siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Annelie — bzw. Anneli, ist ein weiblicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Annelie ist eine ursprünglich aus dem süddeutschen Raum stammende Koseform von Anna (hebr. „die Begnadete“).[1] Bekannte Namensträgerinnen Annelie Buntenbach (* 1955), deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Anneli — Annelie bzw. Anneli, ist ein weiblicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Annelie ist eine ursprünglich aus dem süddeutschen Raum stammende Koseform von Anna(hebr. „die Begnadete“).[1] Bekannte Namensträgerinnen Annelie Buntenbach (* 1955),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ke — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Schafferinnenmahl — Das Schafferinnenmahl in Bremen ist ein jährlich im Haus der Bremischen Bürgerschaft stattfindendes Forum für frauenpolitische Themen. Ziel der Veranstaltung ist es nach eigenem Verständnis, parteiübergreifend Netzwerke unter Frauen zu entwickeln …   Deutsch Wikipedia

  • Ruf Jugendreisen — Firmeninformation Firmenname RUF Jugendreisen Trend Touristik GmbH Unternehmensform GmbH Gründungsdatum 1981 Firmensitz Bielefeld Ruf Jugendreisen ist ein 1981 gegründetes, deutsches Reiseveranstaltungsunternehmen mit Hauptsitz in Bielefeld, das… …   Deutsch Wikipedia

  • RUF Jugendreisen — Trend Touristik GmbH Rechtsform GmbH Gründung 1981 Sitz Bielefeld …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Meyer (Kunstwissenschaftler) — Bruno Ludwig Julius Boguslaus Meyer (* 28. Juni 1840 in Kempen, Provinz Posen; † 12. November 1917 in Berlin) war ein deutscher Kunstwissenschaftler, der sich durch sein Interesse an der Photographie sowohl als wissenschaftlichem Hilfsmittel in… …   Deutsch Wikipedia

  • List of members of European Academy of Sciences and Arts — I HumanitiesRüdiger Ahrens Sadik J. Al Azam Mohammad Adnan Al Bakhit Karl Otto Apel George Demetrius Babiniotis Arnulf Baring Wladyslaw Bartoszewski Heinrich Rudolf Beck Gerhold Becker Ludvík Belcredi Eloy Benito Ruano Theodor Berchem Wolfgang… …   Wikipedia

  • Dingelstädt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”