Anneliese Junker

Anneliese Junker (* 25. Dezember 1954 in Innsbruck) ist eine österreichische Politikerin (ÖVP). Sie ist seit 1999 Abgeordnete zum Tiroler Landtag.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Anneliese Junker besuchte zwischen 1961 und 1966 die Volksschule in Rinn und wechselte danach bis 1970 an die Hauptschule von Hall in Tirol. Danach begann Junker eine kaufmännische Lehre, die sie 1973 abschloss. In den 1980er Jahren bildete sich Junker durch einen Finanzbuchhalterkurs 1984/85 und einen Bilanzbuchhalterkurs 1985/86 weiter.

Junker absolvierte ihre Lehre bei der Firma S. Pümpel und Söhne, einem Bauunternehmen. Sie war bis 1985 als Lohnverrechnerin und Buchhalterin bei dieser Firma beschäftigt. Seit 1985 arbeitet sie als Bilanzbuchhalterin und Leiterin der Buchhaltung und Lohnverrechnung bei der Firma Gessler & CoKG.

Politik

Anneliese Junker ist seit 1992 Mitglied im Gemeinderat von Rinn und war von 1998 bis 2003 Mitglied des Gemeindevorstands. Seit 1993 ist sie zudem Gemeindeparteiobfrau der ÖVP, von 1998 bis 2002 war sie Bezirksobfrau von "Wir Tiroler Frauen". Junker ist seit 2002 Bezirksobfrau des Österreichischen Wirtschaftsbundes im Bezirk Innsbruck-Land. Zudem ist sie Obfrau der Initiative "Frauen helfen Frauen".

Ab dem 30. März 1999 war sie Abgeordnete zum Tiroler Landtag, wobei sie 1999 über den Landeswahlvorschlag und 2003 über den Kreiswahlvorschlag Innsbruck-Land gewählt wurde. Junker schied nach der Landtagswahl 2008 aus dem Landtag aus, nachdem sie keinen sicheren Listenplatz erhalten hatte.[1] Nach ihrem Ausscheiden am 1. Juli 2008 aus dem Landtag wurde sie jedoch noch am selben Tag vom Landtag zur Bundesrätin gewählt.

Einzelnachweise

  1. ORF Tirol Landtagswahl: Zumindest 13 Abgeordnete treten ab, 15. Mai 2008

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Junker — (von mittelhochdeutsch Juncherre, ,junger Herr, Jungherr‘) steht für: Junker (Jkr.) oder Junkfrau (Jkfr.), ursprünglich ein Prädikat für Mitglieder des Hochadels ohne Ritterschlag, später auch allgemein die Söhne des Adels und junge Edelleute… …   Deutsch Wikipedia

  • Junkertum — Junker (von Mittelhochdeutsch Juncherre ‚junger Herr‘, ‚Jungherr‘) bezeichnet: Junker (Jkr.) oder Junkfrau (Jkfr.), Prädikat für ursprünglich Mitglieder des Hochadels ohne Ritterschlag, später auch allgemein die Söhne des Adels und junge… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ju — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Begräbnisstätten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Friedhöfe — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Der Schüdderump — ist ein Roman von Wilhelm Raabe, der vom Oktober 1867 bis zum Juni 1869 entstand[1] und Ende[2] 1869[3] bei Westermann in Braunschweig erschien. Der Autor erlebte acht Auflagen.[A 1] Die schöne Antonie Häußler, Enkelin eines Dorfbarbiers, will… …   Deutsch Wikipedia

  • Urania Universum — Die DDR Anthologie Urania Universum ist eine Buchreihe von populärwissenschaftlichen Jahrbüchern für Wissenschaft, Technik, Kultur, Sport und Unterhaltung des ehemaligen Urania Verlages Leipzig/Jena. Bände erschienen in den Jahren 1955… …   Deutsch Wikipedia

  • List of Volkskammer members (9th election period) — This list gives an overview of all Members of East German Volkskammer during its 9th election period (1986 1990). Stand: 15. August 1986 Composition As per the Volkskammer election of 8 June 1986, according to official results, 99.94 % of ballots …   Wikipedia

  • Affental (Bühl) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Altschweier — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”