Anneliese Lissner

Anneliese Lissner geborene Dymke (* 26. April 1925 in Remscheid; † 16. August 2008 in Erkrath) war eine deutsche Philologin und Journalistin. Von 1971 bis 1989 war sie als erste Frau Generalsekretärin der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd).

Die studierte Germanistin und Philologin promovierte 1951 an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg mit der Arbeit Die wirkliche Welt im deutschen Zaubermärchen: Studien zum Märchengepräge zur Dr. phil. Anschließend absolvierte sie ein Volontariat bei einer Tageszeitung, wechselte dann in die Redaktion einer katholischen Kinderzeitschrift und war schließlich von 1959 bis 1971 Schriftleiterin der katholischen Zeitschrift Frau + Mutter. 1971 wurde Anneliese Lissner als erste Frau in das bis dahin Priestern vorbehaltene Leitungsamt der kfd berufen. Lissner profilierte sich als konsequente, kompetente und mutige Sachwalterin in Fragen zur Stellung der Frauen in der römischen Kirche.

Darüber hinaus arbeitete Lissner in der Liturgiekommission der Deutschen Bischofskonferenz, im Präsidium des Zentralkomitees der deutschen Katholiken und im Rundfunkrat des Westdeutschen Rundfunks. Lange war sie auch zweite Vorsitzende des deutschen Weltgebetstagskomitees.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lissner — ist der Name folgender Personen: Anneliese Lissner (1925–2008), deutsche Philologin und Journalistin Anton Lissner (1885–1970), deutscher Chemiker und Techniker Ivar Lissner (1909–1967), deutscher Autor und Publizist Josef Lissner (1923–2006),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lis — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Frau + Mutter — Frau und Mutter ist die Mitgliederzeitschrift der Katholischen Frauengemeinschaft in Deutschland. Sie erscheint heute monatlich in einer bundesweiten Auflage von etwa 620.000 Exemplaren. Geschichte Frau und Mutter erscheint erstmals im Jahr 1909… …   Deutsch Wikipedia

  • Geistlicher Dichter — Dies ist eine alphabetische Liste der Dichter der Kirchenlieder, die in den deutschsprachigen Gesangbüchern der anerkannten Kirchen veröffentlicht sind (auch von Liedern in lateinischer Sprache). In Deutschland sind dies religiöse Körperschaften… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchenlieddichter — Dies ist eine alphabetische Liste der Dichter der Kirchenlieder, die in den deutschsprachigen Gesangbüchern der anerkannten Kirchen veröffentlicht sind (auch von Liedern in lateinischer Sprache). In Deutschland sind dies religiöse Körperschaften… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchenliederdichter — Dies ist eine alphabetische Liste der Dichter der Kirchenlieder, die in den deutschsprachigen Gesangbüchern der anerkannten Kirchen veröffentlicht sind (auch von Liedern in lateinischer Sprache). In Deutschland sind dies religiöse Körperschaften… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kirchenlieddichter — Dies ist eine alphabetische Liste der Dichter der Kirchenlieder, die in den deutschsprachigen Gesangbüchern der anerkannten Kirchen veröffentlicht sind (auch von Liedern in lateinischer Sprache). In Deutschland sind dies religiöse Körperschaften… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kirchenliederdichter — Dies ist eine alphabetische Liste der Dichter der Kirchenlieder, die in den deutschsprachigen Gesangbüchern der anerkannten Kirchen veröffentlicht sind (auch von Liedern in lateinischer Sprache). In Deutschland sind dies religiöse Körperschaften… …   Deutsch Wikipedia

  • Rita Süßmuth — Rita Süssmuth geb. Kickuth (* 17. Februar 1937 in Wuppertal) ist eine deutsche Politikerin (CDU). Sie war von 1985 bis 1988 Bundesministerin für Jugend, Familie und Gesundheit (ab 1986 Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit) und von 1988 bis 1998 …   Deutsch Wikipedia

  • Frau und Mutter — ist die Mitgliederzeitschrift der Katholischen Frauengemeinschaft in Deutschland. Sie erscheint heute monatlich in einer bundesweiten Auflage von etwa 620.000 Exemplaren. Geschichte Frau und Mutter erscheint erstmals im Jahr 1909 unter dem Titel… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”