Annemarie Meier

Annemarie Sylvia Meier (* 19. Februar 1957) ist eine deutsche Schachspielerin.

Annemarie Meier gewann 2004 in Altenkirchen (Westerwald) die deutsche Meisterschaft der Damen, wurde zweimal nationale Meisterin im Blitzschach (1996 und 2004) und siegte bislang einmal bei deutschen Schnellschachmeisterschaften der Damen (1997). Mit den Stuttgarter Schachfreunden 1879 spielte Meier in der Saison 2002/2003 in der deutschen Damenbundesliga.

Meier machte mit 17 Jahren Abitur und begann auf Wunsch des Vaters ein Mathematik-Studium, das er aber vorzeitig abbrach; im Alter von 25 Jahren hatte Meier sein Coming-out als Transsexueller. Er spielte bis 1980 in Tübingen Schach, entschloss sich Anfang der 1990er Jahre zu einer geschlechtsanpassenden Operation und begann nach einer 15-jährigen Pause im Jahr 1995 wieder mit dem Schachspiel; diesmal in Stuttgart und seitdem im Frauenbereich.

Annemarie Meiers Elo-Zahl beträgt 2280, ihre bislang höchste Zahl von 2300 erreichte sie in den Jahren 2004 und 2005 (Stand: Juli 2008).

Weblinks

Quelle

  • Männer spielen viel verbissener. In: Schach, 7/2004, S. 54–59.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Annemarie Sylvia Meier — Annemarie Meier, 2008 in Braunfels …   Deutsch Wikipedia

  • Annemarie Stoltenberg — (* 1957 in Pinneberg) ist eine deutsche Autorin und Literaturkritikerin. Leben Nach dem Schulbesuch in Plön studierte Annemarie Stoltenberg an der Universität in Hamburg Literatur und Sprachwissenschaften. Schon während ihres Studiums begann sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Meier (Familienname) — Verteilung des Namens Meier in Deutschland (2005) Meier und seine Varianten sind Familiennamen des deutschen Sprachraumes. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Kaspar Meier — (* 20. Oktober 1917 in Rothenburg; † 21. April 1998 in Luzern, katholisch, heimatberechtigt in Rothenburg und Luzern) war ein Schweizer Politiker (FDP). Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Politik …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Epstein — (* 27. Januar 1882 in Breslau; † 22. Dezember 1943 im KZ Auschwitz Birkenau) war ein deutscher Chemiker und Wissenschaftliches Mitglied der Kaiser Wilhelm Gesellschaft. Epstein leitete eine Abteilung am Kaiser Wilhelm Institut für Chemie und… …   Deutsch Wikipedia

  • Rosemaries Tochter — Filmdaten Deutscher Titel Rosemaries Tochter Produktionsland Bundesrepublik Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Broch — Hermann Broch, 1909 Hermann Broch (* 1. November 1886 in Wien; † 30. Mai 1951 in New Haven/Connecticut) war ein österreichischer Schriftsteller …   Deutsch Wikipedia

  • Czepko — Daniel Czepko von Reigersfeld, Federzeichnung aus der Handschrift R. 3100 der Stadtbibliothek Breslau Daniel Czepko von Reigersfeld (* 23. September 1605 in Koischwitz (poln. Koskowice) bei Liegnitz (poln. Legnica); † 8. September 1660 in Wohlau… …   Deutsch Wikipedia

  • Daniel Czepko — von Reigersfeld, Federzeichnung aus der Handschrift R. 3100 der Stadtbibliothek Breslau Daniel Czepko von Reigersfeld (* 23. September 1605 in Koischwitz (poln. Koskowice) bei Liegnitz (poln. Legnica); † 8. September 1660 in Wohlau (poln. Wołów)) …   Deutsch Wikipedia

  • Daniel Czepko von Reigersfeld — Daniel Czepko von Reigersfeld, Federzeichnung aus der Handschrift R. 3100 der Stadtbibliothek Breslau Daniel Czepko von Reigersfeld (* 23. September 1605 in Koischwitz (poln. Koskowice) bei Liegnitz (poln. Legnica); † 8. September 1660 in Wohlau… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”