Annemarie Pieper

Annemarie Pieper (* 8. Januar 1941 in Düsseldorf) ist eine deutsche Philosophin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Pieper studierte Philosophie, Anglistik und Germanistik an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken, wo sie 1967 im Fach Philosophie bei Hermann Krings über Søren Kierkegaard promovierte. 1972 habilitierte sie sich an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit der Arbeit Die Kategorie der Ethik. Eine Analyse des moralischen Urteils und war dort bis 1981 Universitätsdozentin und Professorin für Philosophie. Sie wirkte als Editorin in der Schelling-Kommission der Bayerischen Akademie der Wissenschaften mit. Von 1981 bis 2001 war sie ordentliche Professorin für Philosophie an der Universität Basel.

Pieper ist in der Schweiz einem größeren Publikum durch Rundfunk- und Fernsehsendungen bekannt. Beim Schweizer Fernsehen moderierte sie die Sendung Sternstunde Philosophie.

Die Schwerpunkte von Annemarie Pieper liegen vor allem auf dem Gebiet der Ethik, der feministischen Philosophie und der Existenzphilosophie. Ihre Einführung in die Ethik gehört zu den Standardwerken des Faches.

Pieper ist außerdem Mitherausgeberin der kritischen Gesamtausgabe der Briefe Friedrich Nietzsches sowie des Jahrbuches der Nietzsche-Gesellschaft, Nietzscheforschung.

Werke (Auswahl)

Philosophische Schriften

  • Geschichte und Ewigkeit bei Sören Kierkegaard. Das Leitproblem der pseudonymen Schriften. Hain (Monographien zur philosophischen Forschung 55), Meisenheim 1968
  • Sprachanalytische Ethik und praktische Freiheit. Das Problem der Ethik als autonomer Wissenschaft. Kohlhammer, Stuttgart 1973, ISBN 3-17-001546-X
  • Pragmatische und ethische Normenbegründung. Alber (Praktische Philosophie 9), Freiburg im Breisgau 1979, ISBN 3-495-47407-2
  • Albert Camus. Beck (BsR 507), München 1984, ISBN 3-406-08507-5
  • Ethik und Moral. Eine Einführung in die praktische Philosophie. Beck, München 1985, ISBN 3-406-30877-5
  • „Ein Seil geknüpft zwischen Tier und Übermensch“. Philosophische Erläuterungen zu Nietzsches erstem „Zarathustra“. Klett-Cotta, Stuttgart 1990, ISBN 3-608-91065-4 (aktualisierte Neuausgabe unter dem Titel: „Ein Seil, geknüpft zwischen Thier und Übermensch“. Philosophische Erläuterungen zu Nietzsches „Also sprach Zarathustra“ von 1883. Schwabe, Basel 2010, ISBN 978-3-7965-2682-4)
  • Einführung in die Ethik. Francke, Tübingen 1991; 6. überarb. A. 2007, ISBN 3-8252-1637-3
  • Gut und Böse. Beck, München 1997; 3. durchges. A. 2008, ISBN 3-406-41877-5
  • Aufstand des stillgelegten Geschlechts. Einführung in die feministische Ethik. Herder, Freiburg im Breisgau 1993, ISBN 3-451-04231-2
  • Was sollen Philosophen lesen? (mit Urs Thurnherr). Schmidt, Berlin 1994, ISBN 3-503-03079-4
  • Selber denken. Anstiftung zum Philosophieren. Reclam (UB 1585), Leipzig 1997; 5. A. 2002, ISBN 3-379-01585-7
  • Gibt es eine feministische Ethik? Fink, München 1998, ISBN 3-7705-3320-8 (Fink), ISBN 3-8252-2034-6 (UTB)
  • Søren Kierkegaard. Beck (BsR 556), Beck, München 2000, ISBN 3-406-41956-9
  • Glückssache. Die Kunst, gut zu leben. Hoffmann und Campe, Hamburg 2001; dtv München 2003, ISBN 3-423-30872-9

Romane

Als Herausgeberin

Als Übersetzerin

Literatur

  • Monika Hofmann-Riedinger und Urs Thurnherr (Hrsg.): Anerkennung. Eine philosophische Propädeutik. Festschrift für Annemarie Pieper. Alber, Freiburg im Breisgau 2001, ISBN 3-495-47943-0

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pieper — ist der Name folgender Personen: Annemarie Pieper (* 1941), deutsche Philosophin Antje Pieper (* 1969), deutsche Fernsehmoderatorin August Pieper (Architekt) (1844–1891), deutscher Architekt August Pieper (Theologe) (1866–1942), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Wirtschaftsethik — Gegenstand der Wirtschaftsethik ist die Anwendung ethischer Prinzipien auf den Bereich wirtschaftlichen Handelns. Zentrale Werte sind dabei Humanität, Solidarität und Verantwortung.[1] Die Rechtfertigung wirtschaftsethischer Normen ergibt sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Koslowski — (* 1952 in Göttingen) ist ein deutscher Philosoph und Professor der Philosophie an der Fakultät für Philosophie der Freien Universität Amsterdam (Vrije Universiteit Amsterdam). Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Wirtschaftsethik 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Glücksphilosophie — Angelo Bronzino, „Allegorie des Glücks“ (1564) Die Philosophie des Glücks (Glücksphilosophie) ist die Richtung der Philosophie, die sich mit der Natur und den Wegen zum Erlangen des Glücks bzw. der Glückseligkeit (griech. ευδαιμονία, eudaimonia)… …   Deutsch Wikipedia

  • Philosophieren — Sinnbild des philosophischen Diskurses: Reflexion (l.) und Dialog (r.) Das Philosophieren ist als permanentes In Frage stellen von „Gott und der Welt“ eine allgemein menschliche Tätigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft …   Deutsch Wikipedia

  • 8. Jänner — Der 8. Januar (in Österreich und Südtirol: 8. Jänner) ist der 8. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 357 Tage (in Schaltjahren 358 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar …   Deutsch Wikipedia

  • Emotivismus — Metaethik nennt sich eine seit Beginn des 20. Jahrhunderts ursprünglich vor allem im angloamerikanischen Sprachraum entwickelte Forschungsrichtung, die die Natur der Moral im Allgemeinen zu bestimmen versucht und dabei beispielsweise semantische… …   Deutsch Wikipedia

  • Ethiker — Die Ethik (altgriechisch ἠθική (ἐπιστήμη) ēthikē (epistēmē) „das sittliche (Verständnis)“, von ἦθος ēthos „gewohnter Sitz; Gewohnheit, Sitte, Brauch; Charakter, Sinnesart“, vergleiche lateinisch mos) ist eines der großen Teilgebiete der… …   Deutsch Wikipedia

  • Ethikkodex — Die Ethik (altgriechisch ἠθική (ἐπιστήμη) ēthikē (epistēmē) „das sittliche (Verständnis)“, von ἦθος ēthos „gewohnter Sitz; Gewohnheit, Sitte, Brauch; Charakter, Sinnesart“, vergleiche lateinisch mos) ist eines der großen Teilgebiete der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”