Annenhospital

Die Kirche St. Annen war eine kleine Kirche in Hildesheim, die bis 1808 als Nebenkirche der Neustadt Hildesheim diente. Es handelte sich um einen etwa 18 mal 10 Meter umfassenden Bruchsteinbau, der mit einem mit einer welschen Haube gewölbten Ziegeldach gedeckt und innerlich nur über dem Chor gewölbt war. [1]

Inhaltsverzeichnis

Ursprung als Hospitalkapelle

Die Kirche entstand als Kapelle des Annenhospitals. Dieses war ein 1443 als Heilig-Geist-Hospital durch den Priester Heinrich Rothmnann gegründetes Armenhaus, dem ursprünglich noch ein Gasthaus für Pilger angeschlossen war. Die erste Satzung dieses Hospitals erließ noch Dompropst und Stadtherr der Neustadt Eckart von Hanensee, bereits zwanzig Jahre später traf der Rat der Neustadt ohne Mitwirkung des Stadtherren aus eigener Machtvollkommenheit eine neue Regelung. Bevor es seinen endgültigen Namen erhielt, wurde es zwischenzeitlich als Hospital unserer lieben Frau bezeichnet. Die Kapelle war bis zur Einführung der Reformation Endpunkt der bei St. Lamberti beginnenden Prozession zu Fronleichnam. Bei der Vertreibung der Juden 1457 wurde der nahegelegene Judenfriedhof als Begräbnisplatz dem Annenhospital zugewiesen. [2] Die Grabsteine mit hebräischen Inschriften fanden Verwendung bei der Gestaltung der Fenster der Kapelle. [3]

Zweitkirche der Neustadt

Im Sommer 1571 übergab der Dompropst Wilhelm von Schaumburg die in Verfall geratene St. Annenkapelle dem Rat der Neustadt für die Zwecke lutherischen Gottesdienstes, nachdem der Domvikar auf seine Altarpfründe dort verzichtet hatte. Dabei sprach er von der lutherischen Konfession als der „wahren christlichen Religion“, obgleich er von Amts wegen selbst katholisch war. [4]

1582 wurde das Gotteshaus wieder für Gottesdienste hergerichtet und erhielt eine eigene Pfarrstelle, jedoch keinen eigenen Pfarrbezirk. Nur für die Abhaltung von Gottesdiensten und die Austeilung von Sakramenten war die nun auch so genannte, gerade von wohlhabenderen Bürgern gerne besuchte „kleine Kirche“ vorgesehen, für alle anderen kirchlichen Amtshandlungen blieb St. Lamberti zuständig. [5] In der Mitte des 17. Jahrhunderts wurde Sonntagvormittags und Freitags in der Annakirche gepredigt. [6]

Um 1800 gehörten zu St. Annen 16 Wohnhäuser in der Neustadt, die durch Verpfändung an die Kirche gelangt waren. [7] Wegen völlig mangelhafter finanzieller Ausstattung erwog man dennoch bereits 1803 die Schließung. [8] Unter königlich-westfälischer Herrschaft wurde die Einziehung 1808 von Staats wegen angeordnet. Proteste der Bürgerschaft unter Berufung auf die angebliche „Ungesundheit“ der Lambertikirche verhallten ungehört. Im März 1813 wurde vielmehr der Abriss verfügt und von einem Zimmermeister namens Temme ausgeführt. [9] Der Friedhof wurde ebenfalls eingeebnet. [10]

Annenstraße als einzige Erinnerung

Von der Annenkirche sind keinerlei Reste mehr erkennbar. Auf Wunsch der Anwohner wurde 1871 die Straße, an der Hospital und Kirchlein St. Annen einst lagen, zur Erinnerung an diese in Annenstraße umbenannt. Zuvor hatte sie seit 1593 den Namen Poggenhagen getragen. [11] 1874 wurde die Goschenstraße über das ehemalige Kirchengrundstück in Richtung der an die Stelle des niedergelegten Stadtwalles getretenen Sedanallee verlängert, um den kurz zuvor außerhalb des alten Weichbildes der Neustadt angelegten Bahnhof am Friesentore verkehrsmäßig besser anzubinden. [12]

Literatur

  • Johannes Heinrich Gebauer: Geschichte der Stadt Hildesheim. (Band I) Lax, Hildesheim/Leipzig 1922 (unveränderter Nachdruck)
  • derselbe: Geschichte der Stadt Hildesheim. (Band II) Lax, Hildesheim/Leipzig 1924 (unveränderter Nachdruck)
  • derselbe: Geschichte der Neustadt Hildesheim. Lax, Hildesheim/Leipzig 1937, ISBN 3-8269-6305-9

Einzelnachweise

  1. Gebauer, Geschichte der Neustadt Hildesheim, S. 181
  2. Gebauer, Geschichte der Stadt Hildesheim, Band I, S. 281 f
  3. Nicolaus C. Heutger: 500 Jahre Hallenkirche St. Lamberti in der Hildesheimer Neustadt 1488-1988.Hildesheim 1988, S. 29
  4. Gebauer, Geschichte der Neustadt Hildesheim, S. 52
  5. Gebauer, Geschichte der Neustadt Hildesheim, S. 181 f
  6. Gebauer, Geschichte der Neustadt Hildesheim, S. 184
  7. Gebauer, Geschichte der Neustadt Hildesheim, S. 180
  8. Gebauer, Geschichte der Neustadt Hildesheim, S. 180
  9. Gebauer, Geschichte der Neustadt Hildesheim, S. 197
  10. Gebauer, Geschichte der Stadt Hildesheim, Band II, S. 296
  11. Anton J. Knott: Straße, Wege, Plätze und Gassen in Hildesheim. Gerstenberg, Hildesheim 1984, ISBN 3-8067-8082-X, S. 20
  12. Gebauer, Geschichte der Neustadt Hildesheim, S. 217


Koordinaten fehlen! Hilf mit.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • St. Annen (Hildesheim) — Die Kirche St. Annen war eine kleine Kirche in Hildesheim, die bis 1808 als Nebenkirche der Neustadt Hildesheim diente. Es handelte sich um einen etwa 18 mal 10 Meter umfassenden Bruchsteinbau, der mit einem mit einer welschen Haube gewölbten… …   Deutsch Wikipedia

  • Tasso [1] — Tasso (Tassi, Tassis), das Geschlecht der T. stammt von dem Ritter Eriprand de la Tour, Herrn von Valsasina, welcher mit dem burgundischen Königstamme verwandt war, bis auf Kaiser Karl den Großen seinen Stammbaum zurückleitete u. die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ferrāra [1] — Ferrāra, 1) ehemaliges Herzogthum in Italien, s. Ferrara (Gesch.); 2) Legation des Kirchenstaats, grenzt im W. an die Legation Bologna u. an Modena, im N. an die Lombardei u. Venedig davon durch den Po geschieden), im O. an das Adriatische Meer u …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ferrāra [2] — Ferrāra, Hauptstadt der gleichnamigen ital. Provinz (s. oben), in sumpfiger, aber fruchtbarer Ebene, nur 2,4 m über dem 50 km entfernten Meer, an einem Arme des Po, an den Eisenbahnlinien Padua Bologna, F. Rimini und F. Suzzara, hat breite,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ferrara — Ferrāra, ital. Provinz in der Emilia, 2621 qkm, (1904) 279.069 E., seit 1471 selbständiges Herzogtum des Hauses Este (s.d.), 1598 dem Kirchenstaat, 1859 dem Königr. Italien einverleibt. Die befestigte Hauptstadt F., am Po di Volano, (1901) 87.648 …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Ferrara (Geographie) — Ferrara (Geographie), römische Delegation im Norden des Kirchenstaates, höchst ungesund, von Sümpfen durchzogen, aber einträglich durch die reiche Küstenfischerei. Die Hauptstadt gleiches Namens liegt am Po und hat 25,000 Einwohner, ist schön und …   Damen Conversations Lexikon

  • Tasso, Torquato — Tasso, Torquato. Wer kennt nicht das lebensvolle Portrait dieses unglücklichen Dichters, in dessen Auge die Flamme der Begeisterung, umdüstert von Träumen des Wahnsinns zuckt? Dunkel flicht sich in das verworrene Haar das finstere Blatt des… …   Damen Conversations Lexikon

  • Ferrara — Ferrara, Delegation (49 QM. mit 220000 E.) im Kirchenstaate mit der gleichnamigen Hauptst. an einem Arme des Po mit Citadelle, in welcher, wie in der Stadt, Oesterreich das Besatzungsrecht hat, zählt 30000 E, ist Sitz eines Erzbischofs, eines… …   Herders Conversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”