Annenkirche (Dresden)
Dresden-Annenkirche.jpg

1578 wurde die erste Annenkirche in Dresden erbaut und nach ihrer Stifterin, der sächsischen Kurfürstin Anna („Mutter Anna“) (1532–1585), benannt. Der Bau wurde notwendig, da man in der Bartholomäuskapelle keinen Platz mehr hatte. Auch die Friedhöfe waren zu dieser Zeit überfüllt. 1593 wurde das dazugehörige Pfarrhaus errichtet. Durch weiteres Anwachsen der Gemeinde wurde 1618 eine Erweiterung der Kirche notwendig. Damit wurde der Ratsverwandte Michael Schaffhirt, Sohn des Hieronymus Schaffhirt beauftragt. Der dabei errichtete Glockenturm erhielt am 7. Juni 1619 seinen Knopf und am 14. August 1619 ein aus vier Glocken bestehendes Geläut. Am 18. August konnte damit zum ersten Mal zur Gebetsstunde geläutet werden.[1]

1760 wurde die Kirche im Siebenjährigen Krieg mit vielen Häusern der Wilsdruffer Vorstadt von preußischen Truppen zerstört. In den 1765er Jahren schuf der Ratszimmermeister Johann George Schmidt den Entwurf für das heutige Aussehen. Die Weihe der „zweiten“ Annenkirche erfolgte am 8. Oktober 1769. Der Turm ist auf einen Entwurf Gottlob Friedrich Thormeyers (1823) zurückzuführen, womit letztlich die Kirche auch architektonisch als Gotteshaus erkennbar wurde.

Der Grundriss der Annenkirche beruht auf der Form eines Rechteckes mit einbezogenen zwölf Pfeilern. Der Altar stammt aus der alten Kreuzkirche und wurde zu einem Kanzelaltar umkonstruiert. Das Gestühl ähnelt in der Anordnung dem der Frauenkirche. Damit wird auch die Schule George Bährs deutlich.

In den Bombardements im Februar 1945 brannte der Dachstuhl der Kirche; dennoch überlebten in ihr etwa 1000 Menschen, die dort Zuflucht gesucht hatten.

Die Turmhaube der Annenkirche wurde erst im letzten Jahr der 5-jährigen Generalsanierung 1997 wieder aufgesetzt.

Inhaltsverzeichnis

Sonstiges

Nach der Annenkirche benannt sind auch die zugehörigen vier Annenfriedhöfe, von denen heute noch der dritte (Alter Annenfriedhof) und der vierte (Neuer Annenfriedhof) erhalten sind.

Literatur

  • anonym: Nachricht von der am 8ten Oct. 1769 erfolgten feierlichen Einweihung der von Grund aus wiederum neu erbauten Annen-Kirche. Dresden 1769 (Digitalisat)
  • Hagen Bächler, Reinhard Möller, Monika Schlechte: Führer zum Barock in Dresden. Dortmund 1991, ISBN 3883796115
  • Gustav Böttger: Die Geschichte der Annenkirche in Dresden. Dresden 1860 (Digitalisat)
  • Franz Dibelius: Die Dresdner Annengemeinde 1578 - 1878. Dresden 1878 (Digitalisat)

Weblinks

 Commons: Annenkirche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Geschichte der königlichen Haupt- und Residenzstadt Dresden; Seite 347; M.B.Lindau; 1885
51.04888888888913.727777777778

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dresden-Südvorstadt — Südvorstadt West und Ost Stadtteil und Statistische …   Deutsch Wikipedia

  • Annenkirche — St. Annen Kirche oder Annenkirche, St. Anna Kirche oder Annakirche bzw. einfach St. Anna ist der Name zahlreicher Kirchen, die der Heiligen Anna geweiht sind. Festtag ist der 26. Juli. Inhaltsverzeichnis 1 Liste 1.1 Deutschland 1.2… …   Deutsch Wikipedia

  • Dresden [1] — Dresden (hierzu der Stadtplan: Dresden mit den Vororten und Innere Stadt, mit Registerblatt), Residenz und Hauptstadt des Königreichs Sachsen sowie Hauptort der gleichnamigen Kreishauptmannschaft (s. unten, S. 201), wegen ihrer anmutigen Lage… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Dresden [1] — Dresden, 1) Kreisdirectionsbezirk od. Kreis des Königreichs Sachsen, gebildet aus dem ehemaligen M eißner Kreise (mit Ausschluß des halben Amtes Stolpen) u. den Ämtern Altenberg, Frauenstein u. Freiberg des vormaligen Erzgebirgischen Kreises, 78… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Dresden — Die Buchstaben und Zahlen zwischen den Linien | D6 | bezeichnen die Quadrate des Planes. I. Dresden mit den Vororten. AckermannstraßeD6 AhornstraßeC1 Alaunplatz (Exerzierplatz)D3 AlaunstraßeD3 AlbertbrückeD4 AlbertplatzD3 – (Übigau)A3… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Südvorstadt Dresden — Südvorstadt West und Ost Stadtteil und Statistisc …   Deutsch Wikipedia

  • Luftangriff auf Dresden — Blick vom Rathausturm über den Pirnaischen Platz auf die zerstörte Innenstadt Dresdens nach den Luftangriffen Luftangriffe auf Dresden wurden im Zweiten Weltkrieg von der Royal Air Force (RAF) und der United States Army Air Forces (USAAF) auf den …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenkirche (Dresden, gotischer Vorgängerbau) — Die gotische Frauenkirche in Dresden war der Vorgängerbau der Frauenkirche von George Bähr. Sie entstand im 14. Jahrhundert und galt trotz ihrer Lage außerhalb der Stadtmauern bis ins 16. Jahrhundert als Mutter und Hauptkirche Dresdens. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • St. Annenkirche (Annaberg-Buchholz) — Die St. Annenkirche in Annaberg Buchholz ist eine Hallenkirche an der Schwelle zwischen Spätgotik und Renaissance und mit 60 Metern Länge und 40 Metern Breite die größte Hallenkirche in Sachsen. Sie ist das Wahrzeichen der Stadt und weithin… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmale in Altstadt I (Dresden) —  Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”