Annenschule (Dresden)
Annenschule
Spielende Kinder

Die Dresdner Annenschule, später als Annen Realschule, Annen Realgymnasium, oder Annen-Gymnasium Dresden im 19. und 20. Jahrhundert bekannt, wurde 1563 durch den Dresdner Rat gegründet. Zuerst als eine Schule im Bartholomäus-Hospital entstanden, wurde sie ab 1600 Chorschule und ab 1619 Lateinschule. Eine erste Blütezeit erlebte die Schule unter ihrem Rektor Christian August Freyberg, der das Amt im Dezember 1719 übernahm. Bereits 1724 wurde die Schule zum Lyzeum erhoben und war damit die dritte höhere Schule Dresdens. Drei Jahre später wurde eine dritte Lehrerstelle bewilligt, nachdem die Schülerzahl bereits kontinuierlich angestiegen war.

Die Schule stand zuerst in der Nähe der Annenkirche. Sie zog 1870 in das südöstlich der Kirche gelegene neu errichtete Schulhaus, das im Renaissancestil nach dem Plan des Stadtbaurats Theodor Friedrich gebaut worden war. Die Schule war innen mit Fresken von Alfred Diethe dekoriert.[1] Der Bendemann-Schüler Diethe erhielt den Auftrag nach einem gewonnenen Wettbewerb des sächsischen Kunstvereins. Die Themen als ein bürgerliches Bildungsprogramm waren: 1. Luthers Thesenanschlag, 2. Künstler und Gelehrte am Hof der Medici, 3. Die Entdeckung Amerikas, 4. Die Pflege des Landbaus und der Gewerbe durch Vater August und Mutter Anna. Die Themen erinnern an die Zeit des frühbürgerlichen Aufschwungs, an den Humanismus und an die Reformation in Sachsen. [2] Die Schule wurde 1936 in die Oberrealschule der Seevorstadt integriert. Nach Schließung der Einrichtung im Jahr 2002 wurde das Gelände Annen Campus von der neuen Dresden International School übernommen. [3]

Vor der Schule befindet sich eine lebensgroße Bronzeplastikgruppe „Zeichnende Kinder“ von Hans Klakow aus dem Jahr 1961. Dargestellt sind zwei Jungen, ursprünglich gehörte zur Gruppe ein Mädchen, die Kindergruppe wurde mehrfach gegossen.[4]

Berühmte Schüler

Persönlichkeit Lebensdaten Quelle und Anmerkungen
Wolfgang Böhme * 1926 deutscher Meteorologe. Er besuchte die Annenschule 1936–1944.
Louis Brandeis 1856–1941 erster jüdischer Richter am Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten, nach dem die heutige Brandeis Universität benannt wurde. Er besuchte die Annenschule 1873–1875.[5]
Wilibald Gurlitt 1889–1963 deutscher Musikwissenschaftler[6]
Georg Helm 1851–1923 deutscher Mathematiker[7]
Katja Kipping * 1978 deutsche Politikerin (Die Linke)[8]
Alfred Meiche 1870–1947 deutscher Historiker, Volkskundler und Sprachforscher
Fritz Reuter 1896–1963 deutscher Komponist, Musikwissenschaftler und Pädagoge[9]
Max Richter 1887–1978 deutscher Politiker (Deutsche Volkspartei), Reichstagsabgeordneter, Staatsrat für Thüringen (Altenburg)
Arnold Schering 1871–1941 deutscher Musikwissenschaftler[10]
Richard Seyfert 1862–1940 Pädagoge und deutscher Politiker (Nationalliberale Partei, DDP). Er besuchte die Annenschule 1872–1875.[11]

Weblinks

  • Zeichnung der Annenschule um 1840 (Die Annenkirche steht im Hintergrund) Deutsche Fotothek

Einzelnachweise

  1. Meyers Konversationslexikon. „Dresden (Vorstädte; Bevölkerung, Industrie und Handel.“ Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892. S. 144. (online)
  2. Jahresberichte für 1864 bis 1874 und Akten des Sächsischen Kunstvereins Nr.187, Bl. 180, 185ff., zitiert nach KÖHLER, Brunhilde: Geschichte des sächsische Kunstvereins (1828–1946, Dresden 1994, S.34)
  3. Reiseführer Dresden - Wilsdruffer Vorstadt
  4. Kunst im öffentlichen Raum. Informationsbroschüre der Landeshauptstadt Dresden, Dezember 1996.
  5. Elinor Slater, Robert O. Slater: Great Jewish Men. Jonathan David Publishers, 1996, ISBN 0-8246-0381-8, S. 70 (Auszug in der Google Buchsuche, abgerufen am 21. Oktober 2010).
  6. Lebenslauf aus dem Walcker Orgel Webportal: „Organisten“ s. 4 (PDF)
  7. Lebenslauf aus dem Alumni Project der TU Dresden
  8. Ein kurzer Überblick über die (bisher) wichtigsten Stationen (Katja Kipping, MdB Linksfraktion)
  9. Lebenslauf aus dem ”Onlinelexikon hallischer Gelehrter” Fritz Reuter
  10. Renate Hübner-Hinderling: SCHERING, Arnold. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 9, Herzberg 1995, ISBN 3-88309-058-1, Sp. 165–166.
  11. Helga Keppeler-Schrimpf: Bildung ist nur möglich auf der Grundlage des Volkstums.. In: Pädagogik und Zeitgeschehen. Bd. 5, Lit, Münster 2005, ISBN 3-8258-6537-1, S. 386 (Eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche, abgerufen am 21. Oktober 2010).
51.0496413.729016

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Annenschule — oder Annaschule (Anna Gymnasium etc.) heißen Schulen, die nach einer Trägerin des Vornamens Anna benannt sind: nach der hl. Anna Gymnasium bei St. Anna (Augsburg) St. Anna Schule, katholisches Gymnasium nach Anna von Dänemark und Norwegen… …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenkirche (Dresden, romanischer Vorgängerbau) — Die romanische Frauenkirche ist der erste, durch bauliche Überreste nachgewiesene Vorgängerbau der Frauenkirche in Dresden. Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte 2 Gründung und mögliche erste Frauenkirchbauten 3 Der romanische Steinbau …   Deutsch Wikipedia

  • Christian August Freyberg — (* 10. November 1684 in Stolpen (Sachsen); † 15. Januar 1743 in Dresden) war von 1719 bis zu seinem Tod Rektor der Dresdner St. Annen Schule, die in jener Zeit eine der drei höheren Schulen Dresdens war. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Annen-Gymnasium — Die Annenschule, später als Annen Realschule, Annen Realgymnasium, oder Annen Gymnasium Dresden im 19.  20. Jahrhundert bekannt, wurde 1563 durch den Dresdner Rat gegründet. Zuerst als eine Schule im Bartholomäus Hospitals entstanden, wurde sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Annengymnasium — Die Annenschule, später als Annen Realschule, Annen Realgymnasium, oder Annen Gymnasium Dresden im 19.  20. Jahrhundert bekannt, wurde 1563 durch den Dresdner Rat gegründet. Zuerst als eine Schule im Bartholomäus Hospitals entstanden, wurde sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Ferdinand Helm — Gedenkstätte für Georg Helm auf dem Alten Annenfriedhof in Dresden. Georg Ferdinand Helm (* 15. März 1851 in Dresden; † 13. September 1923 ebenda) war ein deutscher Mathematiker. Helm hat seinen Reifezeugnis von der Annenschule im 1867 erworben.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Schulen der Sekundarstufe I in Sachsen — …   Deutsch Wikipedia

  • Louis D. Brandeis — Louis Brandeis, 1916. Louis Dembitz Brandeis (* 13. November 1856 in Louisville, Kentucky; † 5. Oktober 1941 in Washington D. C.) war ein US amerikanischer Jurist und erster jüdischer …   Deutsch Wikipedia

  • Louis Dembitz Brandeis — Louis Brandeis, 1916. Louis Dembitz Brandeis (* 13. November 1856 in Louisville, Kentucky; † 5. Oktober 1941 in Washington D. C.) war ein US amerikanischer Jurist und erster jüdischer …   Deutsch Wikipedia

  • Edmund Bräter — (* 6. März 1855 in Dresden; † 11. März 1925 in Langebrück) war ein deutscher Architekt und Baubeamter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Bauten 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”