Leander Haußmann
Intendant Leander Haußmann gibt bei seinem Abschied beim Schauspielhaus Bochum am 3. Juni 2000 Autogramme
Leander Haußmann (r.) und Detlev Buck beim Filmfest Biberach 2003 nach der Vorführung von Herr Lehmann

Leander Haußmann (* 26. Juni 1959 in Quedlinburg) ist deutscher Film- und Theaterregisseur sowie Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Geboren als Sohn des Schauspielers Ezard Haußmann und der Kostümbildnerin Doris Haußmann machte er zuerst eine Druckerlehre. 1980 leistete er seinen Wehrdienst bei der NVA. Ab 1982 besuchte er die Schauspielschule Ernst Busch in Berlin und übte seinen Beruf an mehreren Theatern der DDR aus. 1987 verkörperte er in Gräfin Cosel, einem Teil der Trilogie Sachsens Glanz und Preußens Gloria, den Pagen Brühl, eine Rolle, die in den vorangegangenen Teilen, welche aber chronologisch danach spielen, von seinem Vater verkörpert wurde. 1990–1995 war er Regisseur am Deutschen Nationaltheater Weimar.

Haußmann war Intendant des Schauspielhauses Bochum von 1995 bis 2000. In dieser Zeit spielte er auch in Detlev Bucks Film Männerpension mit. Sein Durchbruch als Regisseur gelang ihm mit dem Film Sonnenallee (2000). Die Verfilmung des Romans von Sven Regener, Herr Lehmann (2003), war sein zweiter Spielfilm. 2005 folgte dann der Film NVA, in die Haußmanns eigene Erfahrungen als Soldat einflossen.[1] Immer wieder tritt er auch als Schauspieler in Kinofilmen wie Soloalbum oder Eierdiebe auf.

Seine Inszenierung von Die Fledermaus an der Bayerischen Staatsoper München war ebenso ein Skandal wie seine verhinderte Peter-Pan-Inszenierung bei den Wiener Festwochen. Lange Jahre erfolgreich lief dagegen seine Inszenierung von Romeo und Julia [2] (mit Ralf Dittrich in der hinzuerfundenen, durch das ganze Stück leitenden Rolle des Naso[3] nach Ovid), am Residenztheater München.

Zusammen mit Boris Naujoks drehte er 2005 für das ZDF die Fernseh-Adaption von Kabale und Liebe von Friedrich Schiller unter anderem mit Paula Kalenberg, August Diehl, Götz George, Katja Flint, Katharina Thalbach und Detlev Buck.

2005 startete in den Kinos Leander Haußmanns Nachfolger zu Sonnenallee mit dem Titel NVA. Die Dreharbeiten dazu fanden von Juli bis September 2004 im sächsischen Bad Düben statt.

2007 kam der Film Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken, der auf einem gleichnamigen Buch des australischen Schriftstellerpaars Allan und Barbara Pease beruht, in die Kinos.

2009 drehte er die von Bernhard Sinkels Lina Braake inspirierte Rentnerkomödie Dinosaurier mit Ezard Haußmann, Eva-Maria Hagen, Ingrid van Bergen, Ralf Wolter, Walter Giller und Nadja Tiller.

2011 erschien Haußmanns neuer Film Hotel Lux, in dem unter anderem Michael Herbig, Jürgen Vogel, Sebastian Blomberg und Thekla Reuten zu sehen sind. Haußmanns Film basiert auf einem Drehbuchentwurf von Uwe Timm. Er wurde zum Teil im leerstehenden "Cumberland-Haus" am Berliner Kurfürstendamm gedreht.

Theaterinszenierungen (Auswahl)

Filmografie

Regie

Darsteller

Auszeichnungen

Weblinks

 Commons: Leander Haußmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Interview zum Kinostart von "NVA" auf outnow.ch http://outnow.ch/Specials/2005/NVA/Interview-Haussmann/
  2. GRIN Verlag GmbH: Inszenierungsanalyse von Leander Haußmann: Romeo und Julia anhand der dramaturgischen Kriterien der „Poetik“ von Aristoteles von Julius Pöhnert (Mainz, 2004)
  3. shakespeare-gesellschaft.de: Die Anmut des Lärmens von Henryk Goldberg (1999)
  4. Wolfgang Behrens: „Mit dem Bier in der Faust“ auf nachtkritik.de
  5. Die Welt: „Erotik und Kampf“ von Matthias Heine

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Leander Haußmann — (sometimes Haussmann) (June 26, 1959, Quedlinburg) is a German theatre and film director.He is the son of actor Edzard Haußmann and costume designer Doris Haußmann, and attended the Ernst Busch theatre school in Berlin. He was the theatre… …   Wikipedia

  • Leander Haußmann — Pour les articles homonymes, voir Hausmann. Leander Haußmann en 2000, lors de ses adieux au Schauspielhaus de Bochum Leander Haußmann est un …   Wikipédia en Français

  • Leander Haussman — Leander Haußmann Leander Haußmann en 2000, lors de ses adieux au Schauspielhaus de Bochum Leander Haußmann est un metteur en scène de théâtre et de cinéma et acteur allemand né le 26 juillet 1959 à Q …   Wikipédia en Français

  • Leander Haussmann — Leander Haußmann Leander Haußmann en 2000, lors de ses adieux au Schauspielhaus de Bochum Leander Haußmann est un metteur en scène de théâtre et de cinéma et acteur allemand né le 26 juillet 1959 à Q …   Wikipédia en Français

  • Leander Haußman — Leander Haußmann Leander Haußmann en 2000, lors de ses adieux au Schauspielhaus de Bochum Leander Haußmann est un metteur en scène de théâtre et de cinéma et acteur allemand né le 26 juillet 1959 à Q …   Wikipédia en Français

  • Leander — from the Hero and Leander myth is a character from Greek myth, and has given his name to several individuals, at least one city and a number of warships and warship classes of the Royal Navy:PeopleWith the given name* Saint Leander, the 6th… …   Wikipedia

  • Leander (Vorname) — Leander ist die lateinische Form des griechischen, männlichen Vornamens Λέανδρος (Leandros) und setzt sich aus der attischen Variante λεώς (leōs) des Wortes λάος (laos) „Volk“ und der Stammform (*ανδρ·) des Wortes ἀνήρ (anēr) „Mann“ zusammen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Leander Hausmann — Intendant Leander Haußmann gibt bei seinem Abschied beim Schauspielhaus Bochum am 3. Juni 2000 Autogramme …   Deutsch Wikipedia

  • Leander Haussmann — Intendant Leander Haußmann gibt bei seinem Abschied beim Schauspielhaus Bochum am 3. Juni 2000 Autogramme …   Deutsch Wikipedia

  • Haußmann — Haußmann,   1) Conrad, Politiker, * Stuttgart 8. 2. 1857, ✝ ebenda 11. 2. 1922; zunächst Rechtsanwalt, als Anhänger der süddeutschen Demokraten (Deutsche Volkspartei) Mitglied des württembergischen Landtags (1889 1922) und Mitglied des Reichstags …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”