Annette Peacock

Annette Peacock (* 1941 als Annette Coleman in Brooklyn, New York City, USA) ist eine US-amerikanische Musikerin (Sängerin, Keyboarderin und Komponistin), die als Pionier des Synthie Pop und von live gespielter elektronischer Musik gilt.

Leben und Wirken

Sie spielte schon als Kind Klavier, hatte aber nie Instrumental- oder Kompositionsunterricht. Kurz vor der Vertragsunterzeichnung als Schauspielerin in den Studios von United Artists 1960 entzog sie sich, um den Jazzbassisten Gary Peacock zu heiraten. Als Gary Peacock bei Miles Davis einstieg, riet sie ihm dazu, stattdessen mit Außenseitern wie Albert Ayler und Don Cherry zu spielen. 1965 begleitete sie Aylers Band auf Europatournee.

Mit Paul Bley, dessen Band Gary Peacock ab 1962 angehörte, begann sie dann eine Liebesbeziehung und engagierte sich beim gerade gegründeten Jazz Composers Orchestra. An Bleys Seite folgte sie dessen Frau Carla Bley nach und erwies sich als wenigstens ebenso stark und eigenwillig wie diese. Annette Peacock komponierte auf Bitten Paul Bleys Balladen und andere Stücke. Als Robert Moog ihr einen seiner Synthesizer für die Studioarbeit überließ, trat sie damit live auf. Sie schickte ihre Stimme durch den Synthesizer, entwarf einen rockigen Background für diese Stimme und produzierte bereits 1968 erste Rap-Stücke. Schließlich überredete sie ihren Lebensgefährten zur Bley-Peacock Synthesizer Show, einer der ersten elektronischen Jazzbands, an der teilweise Robert Wyatt bzw. Han Bennink beteiligt waren. 1971 veröffentlichte sie mit I'm The One eine Jazzrock-LP, die später Coverversionen von Al Kooper provozierte. Sie trat live mit Iggy Pop auf, wirkte in einem Film Salvador Dalís mit und studierte an der Juilliard School of Music.

Zwischen 1974 und 1978 lebte Annette Peacock zurückgezogen in England, um ihre Tochter aufzuziehen. Abgesehen von einer LP mit Bill Bruford erregte sie gegen Ende des Jahrzehnts mit zwei neuen Platten Aufsehen. Nach der LP Abstract-Conctact zog sich Annette Peacock weitgehend vom Musikgeschehen zurück, von gelegentlichen Auftritten mit dem Schlagzeuger Roger Turner abgesehen. 1995 zog Annette Peacock nach Woodstock; auf Konzertbühnen trat sie gemeinsam mit Evan Parker und Barre Phillips auf. Marilyn Crispell spielte 1996 mit Gary Peacock und Paul Motian eine Doppel-CD mit Annette's Kompositionen ein (Nothing Ever Was, Anyway). 2000 ging sie selbst mit einem Streichquartett ins Rainbow Studio, um An Acrobat’s Heart aufzunehmen.

Auswahl-Diskographie

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Annette Peacock — ( née Coleman) (born 1941, Brooklyn, New York, USA) is a female composer, arranger, producer, musician, poet, singer pioneer of live performance of electronic music, and of the synthesizer, the free ballad, jazz rock, prog rock, rap, and the… …   Wikipedia

  • Annette Peacock — Nom Annette Coleman Naissance 1941 New York Pays d’origine  États Unis …   Wikipédia en Français

  • Nothing Ever Was, Anyway: Music of Annette Peacock — Studio album by Marilyn Crispell Released 1997 Recorded …   Wikipedia

  • Peacock (disambiguation) — Peacock may be one of the following:Biological*A male Peafowl, or sometimes any peafowl *Peacock (butterfly), several unrelated butterflies with ocelli resembling those of a peacock *Red sandalwood tree sometimes called peacock flower fence… …   Wikipedia

  • Peacock — (engl. für Pfau) bezeichnet: einen Stern, siehe Alpha Pavonis eine Computerfirma, Actebis Peacock GmbH eine Stadt in Texas, Peacock (Texas) ein amerikanisches Plattenlabel, Peacock Records eine Winterthurer Punk /Rockabilly und Psychobillyband,… …   Deutsch Wikipedia

  • Peacock — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Peacock, nom commun formé des racines anglaises pea et cock [note 1], signifiant le paon …   Wikipédia en Français

  • Gary Peacock — Naissance 12 mai 1935 à Burley (Idaho] Pays d’origine …   Wikipédia en Français

  • Gary Peacock — (born 12 May 1935 in Burley, Idaho) is an American jazz double bassist. After military service in Germany, in the early sixties he worked on the west coast with Barney Kessell, Bud Shank, Paul Bley and Art Pepper, then moved to New York. He… …   Wikipedia

  • Gary Peacock — 2003 Gary Peacock (* 12. Mai 1935 in Burley, Idaho) ist ein amerikanischer Jazz Bassist. Peacock war ursprünglich Pianist und spielte in einer Band der US Army in Deutschland. 1956 wechselte er zum Kontrabass und arbeitete noch in Deutschland mit …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pea–Peq — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”