Annex A

Die Richtlinie G.992.1 Asymmetric digital subscriber line (ADSL) transceivers der ITU-T beschreibt die Bitübertragungsschicht der Schnittstellen von Sende- und Empfangseinrichtungen für ADSL über Kupferdoppeladern von Telefonnetzen. Als Modulationsverfahren wird DMT verwendet - die Richtlinie G.992.1 wird deshalb auch mit G.dmt bezeichnet.

In G.992.1 sind verschiedene Übertragungskanäle in Verbindung mit drei Realisierungen spezifiziert:

  1. ADSL und Sprachdienste (POTS) gleichzeitig über dieselbe Doppelader (in Annex A)
  2. ADSL und ISDN-Dienste gleichzeitig über dieselbe Doppelader (in Annex B)
  3. ADSL und Sprachdienste gleichzeitig über dieselbe Doppelader und mit TCM-ISDN (Time Compression Multiplex; entsprechend G.961 Appendix III) in einer angrenzenden Doppelader. (in Annex C)

Das beschriebene ADSL hat in Abhängigkeit von der technischen Ausführung und Umgebung Datenübertragungsraten von etwa 6 Mbit/s downstream und 640 kbit/s upstream.

Inhaltsverzeichnis

Annex A

Die Spezifikationen von Annex A ("ADSL over POTS") können nur bei analogen Telefonanschlüssen oder reinen Datenanschlüssen verwendet werden. Hierbei wird ein größerer Frequenzbereich für DSL verwendet, der darunterliegende Bereich (unter 25 kHz) ist noch ausreichend für analoge Telefonie, nicht jedoch für ISDN.

Auch bei den ADSL-Weiterentwicklungen ADSL2/2+ nach ITU G.992.3 und G.992.5 beschreibt Annex A die Spezifikation für den Betrieb an Analoganschlüssen und reinen Datenanschlüssen. Der für den Upstream genutzte Frequenzbereich reicht bei Annex A von 25 kHz bis 138 kHz, für den Downstream werden die Frequenzen ab 138 kHz bis 1,1 MHz (bei ADSL2+ bis 2,2 MHz) verwendet.

Annex B

Annex B ist für digitale Telefonanschlüsse des ISDN konzipiert ("ADSL over ISDN"). ADSL liegt dabei auf einem hohen Frequenzband, im darunter liegenden Bereich werden ISDN oder analoge Signale übertragen (beides funktioniert, da dieser Frequenzbereich breiter ist als bei Annex A: die benötigte Bandbreite für ISDN beträgt 120 kHz, die Bandbreite für analoge Telefonie nur etwa 4 kHz). Der Upstreambereich liegt bei Annex B zwischen 138 kHz und 276 kHz, der Downstreambereich zwischen 276 kHz und 1,1 MHz (bei ADSL2+ 2,2 MHz).

Spektrum der Discrete Multitone Modulation auf der Übertragungsstrecke

Auch bei den ADSL-Weiterentwicklungen ADSL2/2+ gemäß ITU G.992.3 und G.992.5 beschreibt Annex B die Spezifikation für den Betrieb an ISDN-Anschlüssen mit eingeschränktem DSL-Frequenzband.

Unterschiede

Annex A und Annex B sind physikalisch unterschiedlich aufgebaut.

Durch die Aussparung des reichweitenstärksten, dämpfungsärmsten Frequenzspektrums bei Annex B wegen dessen Verwendung für die ISDN-Signale ist die Reichweite von Annex B gegenüber Annex A um durchschnittlich ½ km geringer bzw. die verfügbare Bandbreite ist bei identischer Teilnehmeranschlussleitung niedriger.

Das neuere, besonders reichweitenstarke ADSL-Protokoll Reach-Extended-ADSL2, das beispielsweise seit Frühjahr 2006 in Frankreich landesweit von France Telecom bei langen Anschlussleitungen eingesetzt wird, ist zudem ausschließlich für ADSL-over-POTS definiert. Auch die ADSL2/2+ Varianten nach ITU G.992.3/5 Annex M mit höherem Upstream bis zu 3,5 Mbit/s sind nicht für ADSL-over-ISDN verfügbar.

Bei einigen DSL-Modems (etwa den Fritz!Boxen) ist es möglich, die verwendete Annex-Variante durch Einspielen einer anderen Firmware zu ändern. Da die Hardware der DSL-Modems aber grundsätzlich entweder auf Annex A oder Annex B abgestimmt ist, ist die Leistung eines derartigen Modems nach einer solchen Firmware-Änderung eingeschränkt.

Verbreitung

Deutschland ist (neben Bosnien-Herzegowina, dessen DSL-Festnetz-Infrastruktur von der Deutschen Telekom installiert wurde) das weltweit einzige Land, in dem ausschließlich Annex B (d. h. Annex B auch an Analoganschlüssen sowie bei ADSL-Schaltung ohne herkömmliche Sprachtelefonie (entbündeltes DSL, NGN, Bitstromzugang)) verwendet wird. Die Deutsche Telekom hatte in ihrem Teilnehmernetz lange Zeit ausschließlich ADSL-over-ISDN-Schaltungen zugelassen, so dass auch Kollokations-Wettbewerber lediglich Annex B implementieren konnten; seit 2006 besteht zusätzlich eine Zulassung für ITU G.992.5 Annex M.

Im restlichen Europa, Russland und in den USA wird vorwiegend Annex A bzw. in Ländern mit hohem ISDN-Marktanteil (etwa in der Schweiz, in Skandinavien, in Belgien, den Niederlanden und in Österreich) ein Mischbetrieb von Annex A (an Analoganschlüssen und bei purem ADSL/Bitstream) und reichweiten- und bandbreitenschwachem Annex B (lediglich an ISDN-Anschlüssen) eingesetzt, der laut Swisscom unproblematisch ist.[1]

Einzelnachweise

  1. Swisscom Handbuch Technik Spektrummanagement (PDF) S. 5: Mischbetrieb von ADSL-over-POTS und ADSL-over-ISDN im gleichen Sternvierer unproblematisch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Annex — or Annexe may refer to: *Annexation, the incorporation of some territory into another geo political entity * Annex , a building that is an addition to another building, like the Queen Elizabeth II Great Court at the British Museum *The Annexe,… …   Wikipedia

  • Annex — steht für: eine Anlage oder einen Anhang, siehe Addendum einen Anbau im architektonischen Sinne, siehe Annex (Architektur) einen DSL Standard, siehe Annex A und Annex B die Bezeichnung der US Armee für reine Wohnsiedlungen (Anx), vgl.… …   Deutsch Wikipedia

  • Annex — An*nex , v. t. [imp. & p. p. {Annexed}; p. pr. & vb. n. {Annexing}.] [F. annexer, fr. L. annexus, p. p. of annectere to tie or bind to; ad + nectere to tie, to fasten together, akin to Skr. nah to bind.] 1. To join or attach; usually to subjoin;… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Annex B — Die Richtlinie G.992.1 Asymmetric digital subscriber line (ADSL) transceivers der ITU T beschreibt die Bitübertragungsschicht der Schnittstellen von Sende und Empfangseinrichtungen für ADSL über Kupferdoppeladern von Telefonnetzen. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Annex — est un super héros créé par Marvel Comics. Il est apparu pour la première fois dans Amazing Spider Man #27, en 1993. Origine Le soldat Alexander Ellis fut blessé lors d une opération militaire au Moyen Orient et eut la jambe amputée. De retour au …   Wikipédia en Français

  • A. P. Hamann — San Jose City Manager In office March 10, 1950 – November 1969 Preceded by O. W. Campbell Succeeded by Thomas Fletcher Personal details Born …   Wikipedia

  • Annex to the Constitution of Pakistan — [Article 2(A)] The Objectives Resolution Note: The Objectives Resolution was passed by the Constituent Assembly of Pakistan in March, 1949, and was made a substantive part of the Constitution of Pakistan by P.O (Presidential Order) .No.14 of 1985 …   Wikipedia

  • Annex — An*nex , n. [F. annexe, L. annexus, neut. annexum, p. p. of annectere.] Something annexed or appended; as, an additional stipulation to a writing, a subsidiary building to a main building; a wing. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Annex Foxtrot — was the name given to a 10 page memo written by Captain Ron Wildermuth, the chief Public Affairs Officer for U.S. Central Command, to outline theretofore unprecedented Pentagon restrictions on news reporting. News media representatives will be… …   Wikipedia

  • A Yorkshire Tragedy — is an early Jacobean era stage play, a domestic tragedy printed in 1608. The play was originally assigned to William Shakespeare, though the modern critical consensus rejects this attribution, favoring Thomas Middleton.History of the play A… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”