Annie C. Funk

Annie Clemmer Funk (* 12. April 1874 in Bally, Pennsylvania, USA; † 15. April 1912 auf der Titanic) war eine US-amerikanische Missionarin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Annie Funk war die Tochter von James B. Funk, eines Diakons der Mennoniten-Gemeinde von Bally und seiner Frau Susan Funk; ihre Vorfahren selbst waren Emigranten aus Deutschland, die sich Ende des 18. Jahrhunderts in Bally ansiedelten.

Nach dem Besuch der Schule in West Chester, Pennsylvania absolvierte Funk die Mennonitenschule in Northfield (Massachusetts). Nach ihrem Abschluss begann Funk in den Ghettos von Chattanooga (Tennessee) und Paterson (New Jersey) zu arbeiten, träumte jedoch stets davon, als Missionarin tätig zu sein.

Dies wurde im Dezember 1906 Realität, als sie als erste weibliche Mennoniten-Missionarin nach Indien entsandt wurde. In Janjgir-Champa sollte sie in den kommenden Jahren arbeiten, wo sie im Juli 1907 eine Schule für 17 Mädchen eröffnete, die sie auch unterrichtete. Auch lernte sie Hindi.

Ein Telegramm, das sie Ende März 1912 erhielt, und in dem stand, dass ihre Mutter schwer erkrankt sei, veranlasste Funk die Heimreise nach Bally anzutreten. Mit dem Zug fuhr sie bis nach Bombay, buchte die Persian und erreichte auf ihr Marseille in Frankreich. Mit Zug und Schiff erreichte sie Liverpool. Ursprünglich sollte sie an Bord der Haverford nach Amerika reisen, doch auf Grund des Kohlestreiks war sie gezwungen, auf die Titanic umzubuchen. Auf der Haverford ursprünglich Erste-Klasse-Passagierin war Funk auf der Titanic nun Fahrgast der Zweiten Klasse.

Die Reise sollte für Funk zunächst etwas ganz Besonderes werden, feierte sie doch auf der Titanic ihren 38. Geburtstag. In der Nacht auf den 15. April 1912 lag sie gerade im Bett, als die Kollision mit dem Eisberg erfolgte. Zunächst ging alles gut; sie war bereits auf dem Bootsdeck, und gerade dabei, ein Rettungsboot zu besteigen, als eine verzweifelte Mutter mit ihren Kindern daher gelaufen kam. Annie Funk trat zur Seite und überließ dieser die letzten freien Plätze im Boot. Ihr mitfühlendes Verhalten kostete ihr dennoch in jener Nacht das Leben, als eine von wenigen Frauen der Zweiten Klasse. Ihr Leichnam, wenn geborgen, wurde nie identifiziert.

Würdigung

In Gedenken an sie wurde die Schule in Indien, die sie gegründet hatte, in Annie Funk Memorial School umbenannt. Die an der Schule angebrachte Gedenktafel würdigt Annie C. Funks Lebenswerk mit folgenden Worten: "She was coming home on her first furlough, when death overtook her in the wreck of the steamship Titanic off the coast of Newfoundland. Her life was one of service in the spirit of the master - not to be ministered unto but to minister"[1].

Literatur

  • Sharon Yoder / Jolynn Schmucker: Annie Funk. Lived to Serve, Dared to Sacrifice, 2008, ISBN 0981656919
  • Judith B. Geller / John P. Eaton: Titanic: Women and Children First, 1998, ISBN 0393046664
  • John Ruth: Maintaining the Right Fellowship, Scottdale 1984, S. 412-414
  • Russel Krabill: They found Annie Funk's Resting Place, in: Mennonite Weekly Review, 19. Januar, 1986
  • Christena Duerksen: A Missionary on the Titanic, in: Mennonite Life, Januar 1957, S. 44 - 46
  • Artikel: Annie Clemmer Funk, in: Mennonite Encyclopedia, Band V, S. 891

Einzelnachweise

  1. Encyclopedia Titanica; eingesehen am 20.9. 2008

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Annie Clemmer Funk — (* 12. April 1874 in Bally, Pennsylvania, USA; † 15. April 1912 auf der Titanic) war eine US amerikanische Missionarin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Würdigung 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Annie (Vorname) — Annie ist ein weiblicher Vorname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Funk (Familienname) — Funk ist ein deutscher Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Altevangelisch Taufgesinnte — Mennoniten sind eine evangelische Glaubensgemeinschaft in der Tradition der Täufer. Der Name leitet sich von dem aus Friesland stammenden Theologen Menno Simons ab. In einigen Regionen sind sie auch als Alttäufer, Altevangelisch Taufgesinnte (in… …   Deutsch Wikipedia

  • Alttäufer — Mennoniten sind eine evangelische Glaubensgemeinschaft in der Tradition der Täufer. Der Name leitet sich von dem aus Friesland stammenden Theologen Menno Simons ab. In einigen Regionen sind sie auch als Alttäufer, Altevangelisch Taufgesinnte (in… …   Deutsch Wikipedia

  • Glaubensbote — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Es fehlen weitere missionierende Religionen. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst. Ein Missionar (aus dem Latein …   Deutsch Wikipedia

  • Mennonitisch — Mennoniten sind eine evangelische Glaubensgemeinschaft in der Tradition der Täufer. Der Name leitet sich von dem aus Friesland stammenden Theologen Menno Simons ab. In einigen Regionen sind sie auch als Alttäufer, Altevangelisch Taufgesinnte (in… …   Deutsch Wikipedia

  • Missionare — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Es fehlen weitere missionierende Religionen. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst. Ein Missionar (aus dem Latein …   Deutsch Wikipedia

  • Bally (Pennsylvania) — Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des Projektes USA eingetragen. Hilf mit, die Qualität dieses Artikels auf ein akzeptables Niveau zu bringen, und beteilige dich an der Diskussion! …   Deutsch Wikipedia

  • Missionar — Ein Missionar (aus dem Lateinischen für Gesandter) ist ein Angehöriger einer Religion, der oft in einem fremden Land, seinen Glauben verbreiten will oder, im Auftrag einer Missionsgesellschaft, religiös motiviert soziale Arbeit leistet. Mit dem… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”