Annik Plamondon
Annik Plamondon Shorttrack
Nation KanadaKanada Kanada
Geburtstag 7. April 1983
Geburtsort Longueuil
Beruf Krankenschwester
Karriere
Verein CPV Montréal-International
Trainer Martin Gagné,
Sébastien Cros
Nationalkader seit 2006
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
TWM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
ISU Shorttrack-Weltmeisterschaften
Bronze Mailand 2007 3000-m-Staffel
Shorttrack-Team-WMVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Bronze Budapest 2007 Team
Weltcup-Logo Platzierungen im Shorttrack-Weltcup
 Debüt im Weltcup 10. Februar 2005
 Weltcupsiege 1
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Staffelbewerbe 1 1 2
letzte Änderung: 22. Dezember 2008

Annik Plamondon (* 7. April 1983 in Longueuil, Québec) ist eine kanadische Shorttrackerin.

Plamondon startete erstmals 2002 beim CODA Invitational auf internationaler Shorttrack-Ebene. Nachdem sie nur ein Jahr später Achte bei den Kanadischen Meisterschaften über 500 Meter geworden war und zweimal bei den Kanadischen Spielen triumphiert hatte, wurde sie Ende der Saison 2002/03 Elfte in der nationalen Rangliste. Obwohl sie diese Platzierung im folgenden Winter nicht halten konnte, nominierte der Verband sie im Februar 2005 gemeinsam mit der Staffel zum Shorttrack-Weltcup in der Slowakei. Dort gelang ihr auf Anhieb der zweite Rang, dennoch folgten für einige Jahre keine weiteren Einsätze in der höchsten Wettkampfserie des Shorttracks. Als Doppelsiegerin bei der Alta Valtellina Trophy 2006 meldete sich die Kanadierin wieder in der internationalen Klasse zurück, dazu schaffte sie mit dem siebten Rang ihr bis dahin bestes Ergebnis in der kanadischen Rangliste.

Die Saison 2006/07 verlief für Plamondon sehr erfolgreich. Bei den beiden Weltcupstationen in Kanada, die in Saguenay und Montréal stattfanden, erreichte sie sowohl auf den Eizelstrecken als auch mit der Staffel gute Resultate. Während sie über 500 Meter immerhin einen sechsten Platz schaffte, gelang ihr mit der Staffel nach dem Bronzerang in Saguenay sogar der Sieg in Montréal. Ebenfalls im Team gewann sie die Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft 2007 und bei der Team-WM des gleichen Jahres. Aufgrund dieser guten Ergebnisse platzierte sie sich zum Saisonabschluss auf dem vierten Rang der nationalen Rangliste.

Nachdem Plamondon den Winter 2007/08 wegen Verletzungen und einer Krankheit verpasst hatte, startete sie in den Shorttrack-Weltcup 2008/09 wieder mit Top-10-Resultaten, darunter einem achten Rang über 1500 Meter. Auch mit der Staffel wurde sie erneut einmal Dritte.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Plamondon — ist der Familienname folgender Personen: Annik Plamondon (* 1983), kanadische Shorttrackerin Antoine Plamondon (1804–1895), kanadischer Maler Charles Plamondon (1856–1915), amerikanischer Unternehmer und Großindustrieller Crystal Plamondon,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”