Anoderm
Lage des Anus im Querschnitt (bei einer Frau)

Der Anus (lat. ānus „(Fuß)ring“, „After“[1]) ist die Austrittsöffnung des Darmes. Durch den After verlässt der Kot den Darm.

Inhaltsverzeichnis

Anatomie des Afters

Übersicht über den menschlichen Magen-Darm-Kanal:
1 = Speiseröhre, 2 = Magen, 3 = Zwölffingerdarm, 4 = Dünndarm, 5 = Blinddarm, 6 = Appendix, 7 = Grimmdarm, 8 = Mastdarm, 9 = Anus – Musculus sphincter internum und Musculus sphincter externum
Rasierter weiblicher menschlicher Anus – gut zu erkennen die muskulöse Manschette, die den korrekten Verschluss des Enddarms ermöglicht, sowie Teile der Labien.

Der Analkanal (Canalis analis) kann in drei Abschnitte untergliedert werden, die durch einen allmählichen Übergang von der Schleimhaut des Darmes zur äußeren Haut gekennzeichnet sind:

  • Zona columnalis: mit Längsfalten (Columnae anales) und dazwischen liegenden Einsenkungen (Analkrypten) mit den Mündungen der Proktodealdrüsen (Glandulae anales)
  • Zona intermedia: mit einem mehrschichtigen Plattenepithel
  • Zona cutanea: mit verhornten mehrschichtigen Plattenepithel, Schweiß- und Talgdrüsen sowie Haaren.

In der Analgegend sind bei vielen Tierarten Analdrüsen ausgebildet.

Um die Öffnung des Anus sind unter der Haut bzw. Schleimhaut zwei Schließmuskeln angeordnet:

  • Musculus sphincter ani internus (innerer Afterschließmuskel): Er stellt eine Verstärkung der glatten Muskulatur der Darmwand dar.
  • Musculus sphincter ani externus (äußerer Afterschließmuskel): Er besteht aus quergestreifter Muskulatur, ist also willkürlich beeinflussbar.

Innervation

Die Peristaltik des Analkanals wird über parasympathische Nervenfasern aus dem Kreuzabschnitt des Rückenmarks (Nervi pelvini) angeregt. Diese bewirken auch eine Erschlaffung des inneren Afterschließmuskels. Im Zusammenspiel mit den Bauchmuskeln (Bauchpresse) führt dies über den Defäkationsreflex zu einer Entleerung des Mastdarms (Kotabsatz, Defäkation). Dabei schiebt sich die Kotsäule aus dem Darm. Wenn die Bauchmuskulatur zur Ausscheidung nicht verwendet wird, dauert die Defäkation länger.

Die sympathischen Nervenfasern des Nervus hypogastricus reduzieren die Peristaltik und erhöhen den Tonus des inneren Afterschließmuskels. Dadurch wird die Stuhlverhaltung (Continentia alvi) ermöglicht. Durch willkürliche Beeinflussung des äußeren Afterschließmuskels kann der Kotabsatz unterdrückt werden. Er wird durch den Nervus pudendus (bzw. dessen Nervus rectalis caudalis) innerviert.

Die sensible Innervation des Afters erfolgt über den Nervus perinealis superficialis („oberflächlicher Dammnerv“) des Nervus pudendus. Da am After eine Vielzahl von Nervenendigungen liegen, ist er sehr empfindsam und wird auch als erogene Zone betrachtet, insbesondere der Musculus sphincter ani externus und die sich davon absetzende Dammmuskulatur (siehe auch Analreflex, Analverkehr).

Untersuchungsmethoden

Der After und Enddarm werden vom Proktologen untersucht und behandelt:

  • Äußere Inspektion
  • Rektal-digitale Untersuchung (als eine der wichtigsten und kostengünstigsten Methoden)
  • Proktoskopie als eine sogenannte „Spiegelung“ des Enddarms mit einem besonderen Endoskop oder einem starren Proktoskop; eventuell erweiterte Untersuchung als Rektoskopie oder Rektosigmoidoskopie
  • Endosonographie
  • Manometrie
  • Defäkogramm

Erkrankungen des Anus

  • Atresia ani, eine angeborene Fehlbildung mit verschlossenem Anus (infolge fehlender Öffnung der Analmembran)
  • Analekzem, akute oder chronische Intertrigo im Analbereich
  • Analfissur, schmerzhafter Einriss der Haut im Analkanal
  • Analfistel, meist als Folge von Entzündungen
  • Analkarzinom, eine Krebserkrankung mit oft frühzeitiger Metastasierung
  • Analprolaps, ein Vorfall der Analschleimhaut
  • Dammriss, Einreißen des Gewebes zwischen After und Scheide bzw. Hodensack. In schweren Fällen (DR III°) kann auch der Afterschließmuskel reißen.
  • Hämorrhoiden, eine knotenförmige Erweiterung von Gefäßen
  • Kryptitis, Entzündung der Drüsenkrypten des Analkanals
  • perianaler Abszess, ein Abszess im Bereich oder der Umgebung des Anus
  • Perianalvenenthrombosen
  • Pruritus ani, ein Juckreiz im Analbereich infolge unterschiedlicher Erkrankungen

Ein operativ künstlich angelegter Anus wird als Anus praeter (verkürzend für Anus praeter naturalis, lat. für „Darmausgang vor dem natürlichen Ende“) bezeichnet.

Sonstiges

In den letzten Jahren hat, vor allem in den USA, das sogenannte Anal bleaching Verbreitung gefunden. Dabei wird eine spezielle Bleichcreme auf die Gegend um den Anus mit dem Ziel aufgetragen, die oftmals dunklere Pigmentierung dieser Region bezüglich Farbton und Helligkeit der umliegenden Haut anzugleichen. Die Praktik stammt ursprünglich aus dem Erotikgewerbe, hat aber inzwischen auch den Mainstream erreicht und wird primär von Frauen durchgeführt.

Eine weitere Besonderheit ist sogenannter Analschmuck. Dabei handelt es sich um Analplugs, deren äußeres Ende meist verziert ist oder einen Schmuckstein trägt (Jewelplug). Auch möglich, jedoch relativ selten, ist das Anuspiercing.

Siehe auch

Literatur und Quellen

  1. J. M. Stowasser, M. Petschenig, F. Skutsch, R. Pichl, H. Reitterer, E. Sattmann, J. Semmler, K. Smolak, W. Winkler: „Der Kleine Stowasser: Lateinisch-deutsches Schulwörterbuch“, Verlag Hölder-Pichler-Tempsky, Wien, 2. Auflage 1987, ISBN 3-209-00225-8
  • Benninghoff, A., Drenckhahn, D. (Hrsg.). Anatomie. München: Urban und Fischer, 16. Auflage 2004. ISBN 3-437-42350-9
  • Salomon, F.-V.: Verdauungsapparat, Apparatus digestorius. In: Salomon, F.-V., H. Geyer & U. Gille (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Stuttgart: Enke Verlag 2004, S. 235–323. ISBN 3-8304-1007-7
  • Jean Pütz, Christine Niklas, Ellen Norten: Hobbythek. Darm und Po: gesunde Pflege von innen und außen, 5.Aufl., Vgs Verlagsges., 2003, ISBN 3-8025-6201-1

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • anoderm — Lining of the anal canal immediately inferior to the dentate line and extending for about 1.5 cm to the anal verge; it is devoid of hair and sebaceous and sweat glands, and so is not true skin, although it is …   Medical dictionary

  • Anoderm — Ano|dẹrm [zu ↑Anus u. gr. δερμα = Haut] s; s, e: epitheliale Auskleidung des Analkanals …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Anöder — Anöderm langweiligerMensch.⇨anöden2.1890ff …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Hämorrhoidektomie — Als Hämorrhoidektomie bezeichnet man in der Chirurgie das operative Entfernen stark vergrößerter Hämorrhoiden. Es existiert jedoch kein einheitliches Verfahren. Vielmehr unterscheidet man mehrere unterschiedliche Techniken, die jeweils nach ihren …   Deutsch Wikipedia

  • Analfissur — Klassifikation nach ICD 10 K60.0 Akute Analfissur K60.1 Chronische Analfissur …   Deutsch Wikipedia

  • Nerve — A bundle of fibers that uses electrical and chemical signals to transmit sensory and motor information from one body part to another. See nervous system. * * * A whitish cordlike structure composed of one or more bundles (fascicles) of myelinated …   Medical dictionary

  • canal — A duct or channel; a tubular structure. SEE ALSO: c., duct. SYN: canalis [TA]. [L. canalis] abdominal c. SYN: inguinal c.. accessory c. a channel leading from the root …   Medical dictionary

  • line — 1. A mark, strip, or streak. In anatomy, a long, narrow mark, strip, or streak distinguished from the adjacent tissues by color, texture, or elevation. SEE ALSO: linea. 2. A unit of …   Medical dictionary

  • pecten — 1. [NA] A structure with comblike processes or projections. 2. SYN: anal p.. [L. comb] anal p. [TA] the middle third of the surgical anal canal; upper half of anatomic anal canal extends between pectinate line and th …   Medical dictionary

  • zone — A segment; any encircling or beltlike structure, either external or internal, longitudinal or transverse. SEE ALSO: area, band, region, space, spot. SYN: zona (1) [TA]. [L. zona] …   Medical dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”