Anomaloskop (frei)

Ein Anomaloskop oder auch Spektralfarbenmischapparat (engl.: anomaloscope) ist ein Optikinstrument mit welchem eine Rot-Grün-Farbsehschwäche diagnostiziert werden kann. Es wird u.a. für Eignungsuntersuchungen für Lokführer, Piloten, Polizisten, Feuerwehrleute die als Bootsführer eingesetzt werden, Elektriker, Kapitäne und andere Berufe verwendet.

Der Proband schaut dabei mit einem Auge durch ein Okular auf das Testfeld, auf welchem ein in zwei Hälften horizontal geteilter Kreis dargestellt wird. Der obere Halbkreis besteht aus einer Mischung von Grün (Wellenlänge 535 nm) und Rot (Wellenlänge 673 nm), während die untere Hälfte ein echtes Gelb (Wellenlänge 589 nm) zeigt. Die Aufgabe besteht darin, den oberen Halbkreis auf das Gelb im unteren Halbkreis so einzustellen, dass ein komplett gelber Kreis entsteht.

Der Grünschwache (Deuteranomalen) wird im oberen Halbkreis zu viel Grün dazugeben. Ein Rotschwacher (Protanomalen) wird zu viel rot einstellen.

Es gibt verschiedene Hersteller des Anomaloskops, jedoch funktionieren alle nach dem Prinzip des Spektrometers.

Die Spezifikationen für ein Anomaloskop regelt die DIN-Norm 6160.

Es gibt außer Anomaloskopen für die Rot-Grün-Beurteilung - die häufigste und unter Sicherheitsaspekten (Ampel, Verkehr) wichtigste - auch Anomaloskope, die die Blau-Sehfähigkeit messen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Farbensehen beim Menschen —   Wer sagt, er kaufe Farben in einem Farbengeschäft, redet von Farbstoffen. Wer dagegen alle Dinge aufzählt, die dieselbe Farbe haben, meint nicht den gleichen Farbstoff, sondern dasselbe Aussehen. Ganz verschiedene Materialien können die gleiche …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”