Anonymus von Herrieden

Anonymus von Herrieden (auch: Anonymus Haserensis; † nach 1075) war ein Autor von Bischofsviten im 11. Jahrhundert im Bistum Eichstätt.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Bei der Bezeichnung Anonymus von Herrieden handelt es sich um einen Notnamen mit einem Hinweis auf den Ort Herrieden, da der eigentliche Personenname nicht überliefert ist. Von dem Unbekannten ist nur eine einzige Schrift erhalten geblieben, ein biographisches Werk über die Eichstätter Bischöfe bis Bischof Gundekar II., welcher am 2. August 1075 starb und an dessen Beisetzung der Anonyme teilgenommen hatte. Aus dieser spätestens 1078 entstandenen Schrift lässt sich schließen, dass er Kanoniker am Dom zu Eichstätt war und bei dem reformfreudigen Gundekar II. eine Vertrauensstellung wohl als Kapellan innegehabt hatte. Seine Literaturkenntnisse lassen ihn als einen hoch gebildeten Mann erscheinen. Als seine Heimat gibt er das Stift Herrieden an, wo er die Schule besucht hatte. Er war nach eigener Darstellung auch der Autor einer „Libellus Agnetis“, das heißt einer Lebensbeschreibung der Kaiserin Agnes, deren Hofkaplan er vor seinem Bischofsamt war. Diese Vita widmete er seinem – wohl leiblichen – Bruder „G.“, der im Dienst des Bischofs von Würzburg stand. Beide waren auch blutsverwandt mit dem Eichstätter Domkämmerer und späteren Merseburger Bischof Woffo (1055–1058). Daraus kann geschlossen werden, dass die Brüder adeliger Herkunft waren. Die Vita Agnetis hat sich ebenso wenig erhalten wie weitere von ihm selbst erwähnte bzw. angekündigte Werke.

Da der Anonyme mit reformfreudigen Persönlichkeiten verkehrte, wird er selbst eine ähnliche Haltung eingenommen haben. Im Gegensatz dazu nahm er im Investiturstreit eine antipäpstliche und prokaiserliche Position ein.

Bischofsviten

Die chronologisch geschilderten Bischofsviten sind als Einleitung zur – nur noch in ihren Anfängen vorhandenen – Vita Gundekars II. in einer einzigen Handschrift überliefert, die 1483 von Erasmus Pintzberger im Kloster Heidenheim am Hahnenkamm angelegt wurde und bald darauf in das Augustinerchorherrenstift Rebdorf gelangte. Heute wird das Manuskript im Diözesanarchiv Eichstätt verwahrt.

Theorien zu seiner Person

Es wurden verschiedene Versuche unternommen, die Anonymität des Vitenschreibers, der sich als Parteigänger Heinrichs IV. ausweist, aufzulösen. So sah Margarete Adamski in ihrem Buch „Herrieden. Kloster, Stift und Stadt im Mittelalter bis zur Eroberung durch Ludwig d. Bayern im Jahre 1316“ (Kallmünz 1954) in ihm den Herriedener Archidiakon, Propst und Wohltäter des Stiftes mit Namen Heysso. Dagegen bezeichnete es Eduard Matthäus Werner in seiner Dissertation „Anonymus Haserensis von Eichstätt“ (München 1966) als „wahrscheinlich“, dass der Anonyme Bischof Udalrich I., der Nachfolger Gundekars II., war. Beides gilt als widerlegt.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Herrieden — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Anonymus — Mit Anonymus (von griechisch ανώνυμος = namenlos) bezeichnet man einen Schriftsteller, Verfasser oder Komponisten unbekannter Herkunft und Identität. Der Terminus wird auch verwendet, wenn sich ein Autor nicht zu erkennen geben möchte und sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Bischof von Eichstätt — Wappen des Bistums Eichstätt Die Liste der Bischöfe von Eichstätt enthält eine Übersicht der Bischöfe des Bistums Eichstätt bzw. bis zur Säkularisation 1802 zugleich Fürstbischöfe des Hochstifts Eichstätt. Das Bistum Eichstätt war und ist neben… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Eichstätt — Wappen des Bistums Eichstätt nach Siebmachers Wappenbuch von 1605 Die Liste der Bischöfe von Eichstätt enthält eine Übersicht der Bischöfe des Bistums Eichstätt bzw. bis zur Säkularisation 1802 zugleich Fürstbischöfe des Hochstifts Eichstätt …   Deutsch Wikipedia

  • Bischof von Merseburg — Die Liste der Bischöfe von Merseburg stellt die Bischöfe des Bistums Merseburg vor. Boso wurde 968 zum ersten Merseburger Bischof gewählt. Von 981 bis 1004 war das Bistum aufgehoben. Schließlich kam es 1565 an Kursachsen und war später Teil des… …   Deutsch Wikipedia

  • Gebhard von Dollnstein-Hirschberg — Viktor II. in der Darstellung im Pontifikale Gundekarianum (1071/72) Viktor II., auch Victor II. (* um 1022; † 28. Juli 1057 in Arezzo) war als Gebhard I. Bischof von Eichstätt von 1042 bis 1057 und als fünfter Deutscher von 1055 bis 1057 Papst …   Deutsch Wikipedia

  • Gebhard von Eichstätt — Viktor II. in der Darstellung im Pontifikale Gundekarianum (1071/72) Viktor II., auch Victor II. (* um 1022; † 28. Juli 1057 in Arezzo) war als Gebhard I. Bischof von Eichstätt von 1042 bis 1057 und als fünfter Deutscher von 1055 bis 1057 Papst …   Deutsch Wikipedia

  • Agnes von Poitou — Heinrich III. übergibt das „Goldene Buch“ (Codex Aureus), ein prachtvoll ausgeschmücktes Evangeliar, an die heilige Maria, die Kirchenpatronin von Speyer. Maria legt segnend der Kaiserin Agnes die Hand auf. Im Hintergrund der Dom zu Speyer.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Merseburg — Wappen des Bistums Merseburg Die Liste der Bischöfe von Merseburg stellt die Bischöfe des Bistums Merseburg vor. Boso wurde 968 zum ersten Merseburger Bischof gewählt. Von 981 bis 1004 war das Bistum aufgehoben. Religiöses Zentrum war der… …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich von Augsburg — Der Heilige Ulrich in einer Darstellung in der St. Martinskirche, Meßkirch, um 1535 Der heilige Ulrich von Augsburg, lateinisch Uodalricus, althochdeutsch Uodalrîh, in der Augsburger Bischofsliste als Ulrich I. geführt, (* 890 in Wittislingen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”