Anoplogastridae
Fangzahnfische
Anoplogaster sp.

Anoplogaster sp.

Systematik
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Überordnung: Stachelflosser (Acanthopterygii)
Ordnung: Schleimkopfartige (Beryciformes)
Familie: Anoplogastridae
Gattung: Fangzahnfische
Wissenschaftlicher Name
Anoplogaster
Günther, 1859
Arten
  • A. brachycera (Valenciennes, 1833)
  • A. cornuta (Kotlyar, 1986)

Die Fangzahnfische oder Blattschupper (Anoplogaster) sind Tiefseefische aus der Ordnung der Schleimkopfartigen (Beryciformes), mit einer weltweiten Verbreitung in tropischen und gemäßigten Meeren. Die Familie enthält nur zwei sehr ähnliche Arten in einer Gattung.

Inhaltsverzeichnis

Aussehen

Fangzahnfische sind wie die meisten Tiefseefische nur klein, Anoplogaster cornuta wird 15 Zentimeter lang, Anoplogaster brachycera wird nur sechs Zentimeter lang.

Kopf und Maul sind sehr groß. Die Augen sind verhältnismäßig klein. Der Körper ist seitlich stark zusammengedrückt und von dunkelbrauner bis schwarzer Farbe. Die Flossen sind klein, ohne Hartstrahlen. Die Seitenlinie ist gut entwickelt und setzt sich in Form von schleimgefüllten Rinnen auf dem Schädel fort.

Bei den Erwachsenen sind die größten zwei Reißzähne des Unterkiefers so lang, dass die Fangzahnfische auf beiden Seiten des Gehirns ein Paar Hohltaschen entwickelt haben, um die Zähne unterzubringen, wenn das Maul geschlossen ist. Diese Zähne sind (im Verhältnis zur Körperlänge) die längsten aller bekannten Meeresfische. Die Jugendlichen unterscheiden sich morphologisch sehr deutlich: Anders als die Erwachsenen besitzen sie lange Dorne auf dem Kopf, größere Augen, eine funktionsfähige Schwimmblase, lange Kiemen, viel kleinere Zähne und sind von hellgrauer Farbe.

Die Unterschiede sind so groß, dass die Jungfische als andere Arten, Caulolepis longidens und Caulolepis subulidens, beschrieben wurden.

Lebensweise

Fangzahnfische leben pelagisch zwischen 200 und 5.000 Metern Tiefe. Sie machen eine Vertikalwanderung. Tagsüber halten sie sich in größeren Tiefen auf und wandern in der Nacht in höhere Wasserschichten. Sie leben einzeln oder in kleinen Gruppen.

Fangzahnfische ernähren sich räuberisch von anderen Fischen und Kalmaren, wobei sie auch Beute verschlingen können, die fast so groß ist wie sie selbst. Die Jungtiere, die noch kleine Zähne haben, filtrieren mit ihren langen Kiemen Zooplankton aus dem Wasser. Sie werden selber durch große pelagische Fische wie Thunfische und Marline gefressen.

Fangzahnfische können im Gegensatz zu anderen Tiefseefischen über Monate in Aquarien am Leben gehalten werden.

Fortpflanzung

Fangzahnfische haben planktonische Larven. Bei einer Länge von ungefähr acht Zentimetern bekommen die jungen Fische die Gestalt der Erwachsenen und steigen in tieferes Wasser ab. Sie wachsen vermutlich langsam, wie die meisten Tiefseefische.

Quellen

  • Joseph S. Nelson, Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anoplogastridae — Anoplogastridae …   Wikipédia en Français

  • Anoplogastridae — kardadančiai beriksai statusas T sritis zoologija | vardynas taksono rangas šeima apibrėžtis Vandenynų atogrąžų ir paatogrąžio platumos, pelagialė iki 700–800 m gelmės. 1gentis, 2 rūšys. Kūno ilgis – iki 12–15 cm, kūno masė – iki 120 g.… …   Žuvų pavadinimų žodynas

  • Anoplogaster — Anoplogastridae Anoplogastridae …   Wikipédia en Français

  • Anoplogaster — Saltar a navegación, búsqueda ? Anoplogaster Anoplogaster cornuta …   Wikipedia Español

  • Fangtooth — Fangtooths Common fangtooth, Anoplogaster cornuta Scientific classification Kingdom …   Wikipedia

  • Anoplogaster cornuta — Saltar a navegación, búsqueda ? Anoplogaster brachycerahs Anoplogaster cornuta …   Wikipedia Español

  • Beryciformes — Béryciformes H …   Wikipédia en Français

  • Fangzahnfische — Anoplogaster cornuta Systematik Acanthomorpha Stachelflosser (Acanthopterygii) …   Deutsch Wikipedia

  • Schleimkopfartige — Hoplostethus atlanticus Systematik Unterkohorte: Neoteleostei Teilkohorte: Eurypt …   Deutsch Wikipedia

  • Arbre phylogénétique (Teleostei) — Teleostei (classification phylogénétique) Cette page a pour objet de présenter un arbre phylogénétique des Teleostei (ou Téléostéens), c est à dire un cladogramme mettant en lumière les relations évolutives complexes (relations groupes ancestraux …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”