Anordnung über den kirchlichen Datenschutz

Die Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO) ist die für den Bereich der römisch-katholischen Kirche in Deutschland geltende Datenschutz-Regelung. Die Kirchen in Deutschland besitzen das Recht, aufgrund des kirchlichen Selbstbestimmungsrechts in Art. 137 Absatz 3 der Weimarer Reichsverfassung in Verbindung mit Art. 140 des Grundgesetzes eigene Rechtsordnungen für ihren Bereich zu bestimmen. Aufgrund der Europäischen Datenschutzrichtlinie 1995/46/EG sind sie verpflichtet, Regeln zum Datenschutz aufzustellen.

Aufgrund der Subsidiaritätsklausel in § 1 Abs. 3 KDO gehen besondere kirchliche oder staatliche Regelungen zum Schutz personenbezogener Daten der KDO vor. Dies sind nach kirchlichen Recht insbesondere die Vorschriften zur Wahrung des Beicht- und Seelsorgegeheimnis, die in einigen Bistümern existierenden weiteren spezifische Datenschutzregelungen, z. B. zum Schutz der Patientendaten in katholischen Krankenhäusern und die dienstrechtliche Schweigepflicht für Mitarbeiter nach § 5 Abs. 1 AVR-Caritas. Nach staatlichem Recht geht der KDO insbesondere die strafrechtlich geregelte Schweigepflicht des § 203 StGB vor. Dagegen entfalten die Regelungen des Sozialdatenschutzes keine Wirkung im kirchlichen Bereich.

Sofern die KDO eigene Regelungen für einzelne Bereiche definiert, gehen diese in der Regel dem Landes- bzw. Bundesdatenschutzgesetz vor.[1]

Der Anwendungsbereich der KDO erstreckt sich nicht nur auf den Bereich der sogenannten verfassten Kirche, sondern auch auf den Deutschen Caritasverband, die Diözesan-Caritasverbände, ihre Untergliederungen und Fachverbände und alle kirchlichen Stiftungen, Körperschaften, Anstalten, Einrichtungen und Werke unabhängig von ihrer Rechtsform. Dadurch werden von der KDO die personenbezogenen Daten einer großen Zahl von Bürgern erfasst, die z.B.

  • durch die Taufe oder Kircheneintritt Mitglied der katholischen Kirche sind und damit im kirchlichen Melderegister verzeichnet sind,
  • in einem katholischen Krankenhaus behandelt werden,
  • als Kind oder Jugendlicher in einer katholischen Jugendhilfeeinrichtung leben,
  • eine Drogenberatungstelle in katholischer Trägerschaft aufsuchen,
  • als Eltern eine katholische Erziehungsberatungsstelle aufsuchen,
  • im Rahmen einer gesetzlichen Betreuung von einem katholischen Träger betreut werden,
  • als Pflegebedürftige von einem Pflegedienst in katholischer Trägerschaft versorgt werden.
  • als Arbeitnehmer vom Wirkungsbereich der KDO erfasst werden.

Die jeweiligen Ortsbischöfe müssen jeweils für ihr Bistum die KDO förmlich in Kraft setzen. Alle Bischöfe in Deutschland haben dies getan.

Die Bischöfe sind verpflichtet, für ihr Bistum jeweils einen Diözesandatenschutzbeauftragten zu bestellen (§ 16 KDO). Der Diözesandatenschutzbeauftragte ist in Ausübung seiner Tätigkeit unabhängig und nur dem kirchlichen Recht bzw. dem für die Kirchen verbindlichen staatlichen Recht unterworfen. An den Diözesandatenschutzbeauftragten kann sich jeder wenden, wenn er der Ansicht ist, bei der Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung seiner personenbezogenen Daten von kirchlichen Stellen in seinen Rechten verletzt worden zu sein (§ 15 KDO).

Sanktionen bei Verstößen sieht die KDO nicht vor, im Gegensatz zum Bundesdatenschutzgesetz (Fünfter Abschnitt). Soweit ein Verstoß zugleich gegen staatliches Recht verstößt, kann dies jedoch zivilrechtliche Schadensersatzansprüche begründen oder bei Verstoß gegen die Schweigepflicht strafbar sein. Verstößt ein Angestellter einer Einrichtung in kirchlicher Trägerschaft allerdings gegen Vorschriften des KDO, kann dies arbeitsrechtliche Konsequenzen mit sich bringen.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Datenschutz in der Katholischen Kirche

Weblinks

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Datenschutz — bezeichnet den Schutz des Einzelnen vor dem Missbrauch personenbezogener Daten. Der Begriff wurde auch verwendet für Schutz wissenschaftlicher und technischer Daten gegen Verlust oder Veränderung – und Schutz gegen Diebstahl dieser Daten. Heute… …   Deutsch Wikipedia

  • Datenschützer — Datenschutz bezeichnet den Schutz personenbezogener Daten vor Missbrauch. Der Begriff wurde auch verwendet für Schutz wissenschaftlicher und technischer Daten gegen Verlust oder Veränderung – und Schutz gegen Diebstahl dieser Daten. Heute bezieht …   Deutsch Wikipedia

  • Schuldatenschutz — Datenschutz bezeichnet den Schutz personenbezogener Daten vor Missbrauch. Der Begriff wurde auch verwendet für Schutz wissenschaftlicher und technischer Daten gegen Verlust oder Veränderung – und Schutz gegen Diebstahl dieser Daten. Heute bezieht …   Deutsch Wikipedia

  • Abkürzungen/Gesetze und Recht — Eine Liste von Abkürzungen aus der Rechtssprache. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia

  • BDSG — Basisdaten Titel: Bundesdatenschutzgesetz Abkürzung: BDSG Art: Bundesgesetz Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland Rechtsmaterie: Verwaltungsrecht …   Deutsch Wikipedia

  • Bdsg — Basisdaten Titel: Bundesdatenschutzgesetz Abkürzung: BDSG Art: Bundesgesetz Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland Rechtsmaterie: Verwaltungsrecht …   Deutsch Wikipedia

  • Behördlicher Datenschutzbeauftragter — Ein Datenschutzbeauftragter (DSB) ist in einer Behörde oder nicht behördlichen Organisation für den Datenschutz verantwortlich. Die Person kann Mitarbeiter der Organisation sein oder als externer Datenschutzbeauftragter bestellt werden.… …   Deutsch Wikipedia

  • Betrieblicher Datenschutzbeauftragter — Ein Datenschutzbeauftragter (DSB) ist in einer Behörde oder nicht behördlichen Organisation für den Datenschutz verantwortlich. Die Person kann Mitarbeiter der Organisation sein oder als externer Datenschutzbeauftragter bestellt werden.… …   Deutsch Wikipedia

  • DSG-EKD — Das Datenschutzgesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland (DSG EKD) ist die für den Bereich der evangelischen Kirche in Deutschland geltende Datenschutz Regelung. Die Kirchen in Deutschland können aufgrund des kirchlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Datenschutzrecht — Das Datenschutzrecht ist das Teilgebiet des Rechts, das sich mit dem Datenschutz befasst. Aufgabe des Datenschutzrechts ist es, die informationelle Selbstbestimmung und rechtlich geschützte Geheimnisse – insbesondere das… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”