Leopold Figl-Observatorium


Leopold Figl-Observatorium
Hauptgebäude des Leopold-Figl-Obervatoriums

Das Leopold-Figl-Observatorium für Astrophysik ist eine Außenstelle der Universitätssternwarte der Universität Wien. Es befindet sich auf dem Mitterschöpfl (882 m), einem Nebengipfel des Schöpfl, der höchsten Erhebung im Wienerwald mit einer Höhe von 893 m ü. A..

Die Sternwarte wurde anlässlich des 600-Jahr-Jubiläums im Jahr 1965 der Universität Wien vom Land Niederösterreich geschenkt, auf Betreiben des damaligen niederösterreichischen Landeshauptmanns Leopold Figl, der aber die Eröffnung nicht mehr erlebte. Die Auswahl eines geeigneten Standortes war nicht einfach, da es einer sauberen Luft, möglichst geringer Lichtverschmutzung und möglichst vieler klarer, trockener Nächte (keine Zirren, Luftfeuchtigkeit max. 80%) bedarf, um wissenschaftlich verwertbare Daten zu erhalten. Andererseits sollte der Standort nicht zu weit vom dazugehörigen Institut sein.

Die Grundsteinlegung erfolgte am 13. September 1966, die offizielle Einweihung und Eröffnung 1969.

Als Hauptinstrument steht ein Ritchey-Chrétien-Cassegrain-Teleskop mit einem Hauptspiegeldurchmesser von 1,5 m und einer Brennweite von 12,5 m zur Verfügung. Das Teleskop ist auch für die Beobachtung im Cassegrain- oder Coudé-Fokus (22,5 m bzw. 45 m Brennweite) ausgelegt, wobei der Coudé-Strahlengang aber aus finanziellen Gründen nie realisiert wurde. Die ersten wissenschaftlich verwertbaren Fotoplatten wurden aus organisatorischen Gründen erst im Dezember 1970 belichtet.

Daneben steht ein 60-cm-Spiegelteleskop mit 5 m Brennweite, das von den Mitarbeitern der Werkstatt der Universitätssternwarte Wien (unter der Leitung von Ing. Rudolf Pressberger) gebaut wurde.

Seit 1996 werden die Bilder digital mit dem OEFOSC (Oesterreich Faint Object Spectrograph and Camera) gewonnen. Imaging, Photometrie und Spektroskopie können ohne Gerätewechsel am Teleskop durchgeführt werden.

Das Observatorium dient der praktischen Ausbildung von Astronomiestudenten und wissenschaftlichen Langzeitprojekten.

Die Sternwarte ist nur an einem jährlich stattfindenden „Tag der offenen Tür“ für Besucher zugänglich.

1.5m Teleskop des Leopold-Figl-Observatoriums

Weblinks

48.08333333333315.9257Koordinaten: 48° 5′ 0″ N, 15° 55′ 30″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Leopold-Figl-Observatorium — Hauptgebäude des Leopold Figl Obervatoriums Das Leopold Figl Observatorium für Astrophysik ist eine Außenstelle der Universitätssternwarte der Universität Wien. Es befindet sich auf dem Mitterschöpfl (882 m), einem Nebengipfel des Schöpfl,… …   Deutsch Wikipedia

  • Leopold Figl — in seiner Zeit als Landeshauptmann Leopold Figl (* 2. Oktober 1902 in Rust, Niederösterreich; † 9. Mai 1965 in Wien) war ein Politiker der Österreichischen Volkspartei (ÖVP). Von 1945 bis 1953 war er der erste auf Grund einer Wahl ernannte… …   Deutsch Wikipedia

  • Observatorium — Eine Sternwarte oder ein astronomisches Observatorium (von lat. observare = beobachten) ist ein Ort mit wissenschaftlichen Instrumenten zur Beobachtung des Sternhimmels, von Himmelskörpern oder von anderen Objekten im Weltraum. Die Beobachtungen… …   Deutsch Wikipedia

  • IAU codes — Ein Sternwarten Code wird je Sternwarte beziehungsweise Weltraumteleskop vom Minor Planet Center vergeben – einem Dienst der Internationalen Astronomischen Union – um astrometrische Beobachtungen von Kleinkörpern im Sonnensystem zu katalogisieren …   Deutsch Wikipedia

  • Sonnenobservatorium — Eine Sternwarte oder ein astronomisches Observatorium (von lat. observare = beobachten) ist ein Ort mit wissenschaftlichen Instrumenten zur Beobachtung des Sternhimmels, von Himmelskörpern oder von anderen Objekten im Weltraum. Die Beobachtungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Список кодов обсерваторий — …   Википедия

  • Purgathofer — Prof. Dr. Alois Purgathofer Alois Purgathofer (* 18. Februar 1925 in Bruck an der Mur; † 13. März 1984 Calar Alto, Spanien), forschte und lehrte – abgesehen von einigen längeren Auslandsaufenthalten – von 1954 bis 1984 an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Sternwarten-Codes — Ein Sternwarten Code wird je Sternwarte beziehungsweise Weltraumteleskop vom Minor Planet Center vergeben – einem Dienst der Internationalen Astronomischen Union – um astrometrische Beobachtungen von Kleinkörpern im Sonnensystem zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Sankt Corona am Schöpfl — Der Heilbrunnen in St.Corona Die alte Schule von St.Corona …   Deutsch Wikipedia

  • Wiener Wald — dep1f1dep2p5 Wienerwald Lage des Wienerwalds innerhalb der Ostalpen Höchster Gipfel Schöpfl (893 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.