Anreizkompatibilität
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Anreizkompatibilität gibt es auch im Bereich der Wirtschaftswissenschaft und Betriebspädagogik

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Unter Anreizkompatibilität in Bezug auf Experimente versteht man die Interessenhomogenität zwischen dem Experimentleiter und den Probanden.

Es ist für die Probanden optimal, ihre wahren Eigenschaften zu offenbaren und sich gemäß ihren Präferenzen zu verhalten, so dass die Messungen nicht systematisch verzerrt sind. Ziel der „Anreizkompatibilität im weiteren Sinne“ ist das Setzen eines Anreizes für die wahrheitsgemäße Abgabe einer Einschätzung, nicht für die Teilnahme an einer Befragung selbst

Im Bereich des Elektronischen Handels wird Anreizkompatibilität als Interessenhomogenität zwischen Anbieter und Nachfrager verstanden. Für den Nachfrager ist es optimal, seine wahren Preisvorstellungen zu offenbaren und sich gemäß seinen Präferenzen zu verhalten.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bedingte Informationsentropie — Während ordinale Insolvenzprognosen lediglich eine Reihung von Unternehmen entsprechend den erwarteten Ausfallwahrscheinlichkeiten vornehmen, ordnen kardinale Insolvenzprognosen jedem Unternehmen explizit eine Ausfallwahrscheinlichkeit zu.[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Brier-Score — Während ordinale Insolvenzprognosen lediglich eine Reihung von Unternehmen entsprechend den erwarteten Ausfallwahrscheinlichkeiten vornehmen, ordnen kardinale Insolvenzprognosen jedem Unternehmen explizit eine Ausfallwahrscheinlichkeit zu.[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Brierscore — Während ordinale Insolvenzprognosen lediglich eine Reihung von Unternehmen entsprechend den erwarteten Ausfallwahrscheinlichkeiten vornehmen, ordnen kardinale Insolvenzprognosen jedem Unternehmen explizit eine Ausfallwahrscheinlichkeit zu.[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • CIER — Während ordinale Insolvenzprognosen lediglich eine Reihung von Unternehmen entsprechend den erwarteten Ausfallwahrscheinlichkeiten vornehmen, ordnen kardinale Insolvenzprognosen jedem Unternehmen explizit eine Ausfallwahrscheinlichkeit zu.[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Gruppierter Brier-Score — Während ordinale Insolvenzprognosen lediglich eine Reihung von Unternehmen entsprechend den erwarteten Ausfallwahrscheinlichkeiten vornehmen, ordnen kardinale Insolvenzprognosen jedem Unternehmen explizit eine Ausfallwahrscheinlichkeit zu.[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Gruppierter Brierscore — Während ordinale Insolvenzprognosen lediglich eine Reihung von Unternehmen entsprechend den erwarteten Ausfallwahrscheinlichkeiten vornehmen, ordnen kardinale Insolvenzprognosen jedem Unternehmen explizit eine Ausfallwahrscheinlichkeit zu.[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Information entropy — Während ordinale Insolvenzprognosen lediglich eine Reihung von Unternehmen entsprechend den erwarteten Ausfallwahrscheinlichkeiten vornehmen, ordnen kardinale Insolvenzprognosen jedem Unternehmen explizit eine Ausfallwahrscheinlichkeit zu.[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Präzison — Während ordinale Insolvenzprognosen lediglich eine Reihung von Unternehmen entsprechend den erwarteten Ausfallwahrscheinlichkeiten vornehmen, ordnen kardinale Insolvenzprognosen jedem Unternehmen explizit eine Ausfallwahrscheinlichkeit zu.[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Relative Präzision — Während ordinale Insolvenzprognosen lediglich eine Reihung von Unternehmen entsprechend den erwarteten Ausfallwahrscheinlichkeiten vornehmen, ordnen kardinale Insolvenzprognosen jedem Unternehmen explizit eine Ausfallwahrscheinlichkeit zu.[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Rommelfanger-Index — Während ordinale Insolvenzprognosen lediglich eine Reihung von Unternehmen entsprechend den erwarteten Ausfallwahrscheinlichkeiten vornehmen, ordnen kardinale Insolvenzprognosen jedem Unternehmen explizit eine Ausfallwahrscheinlichkeit zu.[1]… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”