Ansbach-Bayreuth
Ansbach-Bayreuth (nach territorialer Neuorganisation) im Jahr 1805

Ansbach-Bayreuth ist die zusammenfassende Kurzbezeichnung für ein ehemaliges preußisches Verwaltungsgebiet, das von 1792 bis zum Ende des Heiligen Römisches Reiches Deutscher Nation existierte. Es bestand aus den bis 1791/1792 selbstständigen Territorien des Fürstentums Ansbachs und des Fürstentums Bayreuth, die aber bereits seit 1769 in Personalunion vom letzten fränkisch-hohenzollernschen Markgrafen regiert worden waren. Obwohl diese beiden Gebiete nach der Übernahme durch Preußen staatsrechtlich formal eigenständig weiterexistierten, wurden sie dennoch zentral von einer preußischen Provinzverwaltung mit Sitz in Ansbach verwaltet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ansbach-Bayreuth nach der Übernahme durch Preußen im Jahr 1792

Die Entstehung

Zur Bildung des preußischen Verwaltungsgebietes Ansbach-Bayreuth kam es 1792, nachdem mit Karl Alexander der letzte Markgraf von Brandenburg-Ansbach (bzw. seit 1769 in Personalunion auch von Brandenburg-Bayreuth) im Dezember 1791 gegen eine finanzielle Entschädigung (in Form einer Leibrente von jährlich 300.000 Gulden) auf seine Residentschaft verzichtet hatte und seinen Herrschaftsbereich an das Königreich Preußen abgetreten hatte. Zunächst übernahm Karl August von Hardenberg die Verwaltung der beiden Territorien. Damit kam es zu einer faktischen Wiedervereinigung der hohenzollernschen Burggrafschaft Nürnberg, aus deren Aufteilung sich die beiden Fürstentümer im Laufe des 15. Jahrhunderts herausgebildet hatten.

Das Ende

Das Fürstentum Ansbach wurde - entgegen dem Willen seiner Bevölkerung (die preußisch bleiben wollte) - im Zuge der napoleonischen Flurbereinigung 1806 bayerisch. Das Fürstentum Bayreuth dagegen verblieb noch ein weiteres Jahr unter preußischer Herrschaft, bis es nach der Niederlage Preußens im vierten Koalitionskrieg schließlich an das französische Kaiserreich abgetreten werden musste. Als sogenanntes pays reservés (d.h. einem Gebiet, das als Verhandlungsmasse zur Verfügung stehen sollte) für drei Jahre zunächst unter französischer Militärverwaltung stehend, fiel es schließlich 1810 ebenfalls an das Königreich Bayern. Damit endete die Geschichte dieses kurzlebigen preußischen Verwaltungsgebietes.


Administrative Gliederung

Literatur

  • M. Spindler, A. Kraus: Geschichte Frankens bis zum Ausgang des 18. Jahrhunderts, München 1997. ISBN 3-406-39451-5
  • Gerhard Taddey: Lexikon der deutschen Geschichte, Stuttgart 1998. ISBN 3-520-81303-3
  • M. Spindler, G. Diepolder: Bayerischer Geschichtsatlas, München 1969.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander (Brandenburg-Ansbach-Bayreuth) — Portrait des Markgrafen Weiteres Portrait Christian Friedrich Karl Alexander von Brandenburg Ansbach (* 24. Februar 1736 in Ansbach …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Alexander (Brandenburg-Ansbach-Bayreuth) — Portrait des Markgrafen Weiteres Portrait Christian Friedrich Karl Alexander von Brandenburg Ansbach (* …   Deutsch Wikipedia

  • Ansbach — I Ạnsbach,   ehemalige fränkische Fürstentümer im Besitz der Hohenzollern, die, seit 1192 Burggrafen von Nürnberg, die Grafen von Abenberg und von Andechs beerbten. Dadurch erwarben sie reiche Güter um Abenberg und Cadolzburg, Neustadt an der… …   Universal-Lexikon

  • Bayreuth — Infobox German Location Art = Stadt Wappen = Wappen von Bayreuth.svg lat deg = 49 |lat min = 56 |lat sec = 53 lon deg = 11 |lon min = 34 |lon sec = 42 Lageplan = Bundesland = Bayern Regierungsbezirk = Oberfranken Landkreis = Kreisfreie Stadt Höhe …   Wikipedia

  • Ansbach — ▪ Germany formerly  Anspach         city, Bavaria Land (state), southern Germany. It lies on the Rezat River, southwest of Nürnberg. Ansbach originated around the Benedictine monastery of Onolzbach (founded 748) and was sold to a Franconian… …   Universalium

  • Ansbach — Ansbach …   Wikipédia en Français

  • Ansbach [1] — Ansbach, ehemals eine Markgrafschaft in Franken, 3579 qkm (65 QM.) mit (Ende des 18. Jahrh.) ca. 300,000 Einw., jetzt ein Teil des bayr. Regbez. Mittelfranken. S. die »Geschichtskarte von Bayern«. A. war eins der fränkischen Fürstentümer des… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bayreuth [1] — Bayreuth (Baireuth), ehemals eine Markgrafschaft im fränk. Kreis Deutschlands, auch Burggraftum Nürnberg oberhalb des Gebirges genannt, 3579 qkm (65 QM.) groß, bildet jetzt mit dem nördlichen Oberland (mit den Städten B., Kulmbach, Hof,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ansbach — (früher Onolzbach), Hauptstadt des bayr. Reg. Bez. Mittelfranken, an der fränk. Rezat, (1900) 17.563 E., Schloß, Land und Amtsgericht; Geburtsort der Dichter Cronegk, Uz, Platen; einst Residenzstadt der Markgrafen von A. Bayreuth. – Das ehemal.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bayreuth — Bayreuth, Hauptst. des bayer. Oberfranken, am rothen Main, 17000 E., durch viele schöne Bauten daran erinnernd, daß es einmal eine Residenz war; lebhafte Industrie und Handelsthätigkeit. (Jean Paul † 14. Nov. 1825, Denkmal seit 1841.) – B. kam… …   Herders Conversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”