28. Division (Deutsches Kaiserreich)
28. Division
Aktiv 1. Juli 1871–30. September 1919
Land Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich
Streitkräfte Deutsches Heer
Teilstreitkraft Heer
Typ Infanterie-Division
Grobgliederung Siehe: Gliederung
Stärke 18.000
Erster Weltkrieg Westfront
Schlacht in Lothringen
Schlacht bei La Bassée und Arras
Schlacht an der Somme
Tankschlacht von Cambrai
Große Schlacht in Frankreich
Kommandeure
Siehe: Liste der Kommandeure

Die 28. Division war ein Großverband der Preußischen Armee.

Inhaltsverzeichnis

Gliederung

Das Divisionskommando stand in Karlsruhe. Die Division war Teil des XIV. Armee-Korps.

Friedensgliederung

Kriegsgliederung bei Mobilmachung

  • 55. Infanterie-Brigade
    • 1. Badisches Leib-Grenadier-Regiment Nr. 109
    • Grenadier-Regiment „Kaiser Wilhelm I.“ (2. Badisches) Nr. 110
  • 56. Infanterie-Brigade
    • Füsilier-Regiment „Fürst Karl-Anton von Hohenzollern“ (Hohenzollernsches) Nr. 40
    • Infanterie-Regiment „Markgraf Ludwig Wilhelm“ (3. Badisches) Nr. 111
    • Jäger-Regiment zu Pferde Nr. 5
  • 28. Feldartillerie-Brigade
    • Feldartillerie-Regiment „Großherzog“ (1. Badisches) Nr. 14
    • 3. Badisches Feldartillerie-Regiment Nr. 50
    • 2. und 3. Kompanie/Pionier-Bataillon Nr. 14

Kriegsgliederung vom 26. Mai 1918

  • 55. Infanterie-Brigade
    • Füsilier-Regiment „Fürst Karl-Anton von Hohenzollern“ (Hohenzollernsches) Nr. 40
    • Infanterie-Regiment „Markgraf Ludwig Wilhelm“ (3. Badisches) Nr. 111
    • MG-Scharfschützenabteilung Nr. 37
    • 2. Eskadron/Jäger-Regiment zu Pferde Nr. 5
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 28
    • Feldartillerie-Regiment „Großherzog“ (1. Badisches) Nr. 14
    • Fußartillerie-Bataillon Nr. 55
  • Pionier-Bataillon Nr. 14
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 28

Gefechtskalender

Die Division wurde während des Ersten Weltkriegs ausschließlich an der Westfront eingesetzt. Nach Kriegsende marschierte sie in die Heimat zurück, wo der Verband demobilisiert und am 30. September 1919 schließlich aufgelöst wurde.

1914

  • 5. bis 9. August --- Gefechte in den Vogesen
  • 9. bis 10. August --- Gefecht bei Sennheim-Mülhausen
  • 20. bis 22. August --- Schlacht in Lothringen
  • 22. August bis 14. September --- Schlacht vor Nancy-Epinal
  • 1. bis 13. Oktober --- Schlacht bei Arras
  • 13. Oktober bis 13. Dezember --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois
    • 15. bis 28. Oktober --- Schlacht bei Lille
  • 14. bis 24. Dezember ---Dezemberschlacht in Französisch-Flandern
  • ab 25. Dezember --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois

1915

  • bis 8. Mai --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois
  • 9. Mai bis 20. Juni --- Schlacht bei La Bassée und Arras
  • 21. Juni bis 21. September --- Stellungskämpfe in der Champagne
  • 22. September bis 3. November --- Herbstschlacht in der Champagne
  • ab 4. November --- Stellungskämpfe in der Champagne

1916

  • bis 17. Juli --- Stellungskämpfe in der Champagne
  • 20. Juli bis 4. Oktober --- Schlacht an der Somme
  • ab 5. Oktober --- Stellungskämpfe in der Champagne

1917

  • bis 31. Januar --- Stellungskämpfe in der Champagne
  • 30. Januar bis 12. August --- Stellungskämpfe vor Verdun
  • 12. August bis 18. September --- Abwehrschlacht bei Verdun
  • 18. September bis 22. Oktober --- Stellungskampf im Oberelsaß
  • 24. Oktober bis 2. November --- Nachhutkämpfe an und südlich der Ailette
  • 3. bis 21. November --- Stellungskämpfe nördlich der Ailette
  • 21. November bis 5. Dezember --- Kämpfe in der Siegfriedstellung
  • ab 5. Dezember --- Reserve der OHL bei Mézières

1918

  • bis 20. Januar --- Reserve der OHL bei Mézières
  • 20. Januar bis 15. Februar --- Stellungskämpfe bei Reims
  • 16. Februar bis 20. März --- Ruhezeit hinter der 18. Armee
  • 21. bis 22. März --- Durchbruchsschlacht bei St. Quentin-La Fère
  • 21. März bis 6. April --- Große Schlacht in Frankreich
  • 7. bis 25. April --- Kämpfe an der Avre und bei Montdidier und Noyon
  • 25. April bis 27. Mai --- Reserve der OHL bei Avesnes
  • 27. Mai bis 13. Juni --- Schlacht bei Soissons und Reims
  • 14. Juni bis 4. Juli --- Stellungskämpfe zwischen Oise, Aisne und Marne
  • 5. bis 14. Juli --- Stellungskämpfe zwischen Aisne und Marne
  • 15. bis 17. Juli --- Stellungskämpfe westlich Soissons
  • 18. bis 27. Juli --- Abwehrschlacht zwischen Soissons und Reims
  • 30. Juli bis 30. August --- Stellungskämpfe in der Champagne
  • 31. August bis 13. September --- Stellungskämpfe bei Reims
  • 15. bis 25. September --- Stellungskämpfe in der Woevre-Ebene und westlich der Mosel
  • 26. September bis 11. November --- Abwehrschlacht in der Champagne und an der Maas
  • ab 12. November --- Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat

Kommandeure

Dienstgrad Name Datum
Generalleutnant Gustav Karl Heinrich von Pritzelwitz 1. Juli 1871 bis 6. Dezember 1875 [1]
Generalmajor/Generalleutnant Karl Georg Gustav von Willisen 7. Dezember 1875 bis 22. November 1882[1]
Generalleutnant Oskar von Meerscheidt-Hüllessem 23. November 1882 bis 14. Mai 1886[1]
Generalmajor/Generalleutnant Alfred von Keßler 15. Mai bis 3. Dezember 1886 (mit der Führung beauftragt)[1]
Generalleutnant Alfred von Keßler 4. Dezember 1886 bis 23. März 1890[1]
Generalleutnant Emil Weinberger 24. März 1890 bis 22. Februar 1892[1]
Generalleutnant Wilhelm von Rößing 23. Februar 1892 bis 10. August 1895[1]
Generalleutnant Otto von Grone 11. August 1895 bis 28. November 1898[1]
Generalleutnant Wilhelm von Oertzen 29. November 1898 bis 19. Mai 1900[1]
Generalmajor Emil von Lessel 20. Mai bis 8. Juli 1900[1]
Generalleutnant Paul von Hindenburg 9. Juli 1900 bis 26. Januar 1903[1]
Generalleutnant Curt von Pfuel 27. Januar 1903 bis 9. April 1906[1]
Generalleutnant Max von Fabeck 10. April 1906 bis 26. Januar 1910[1]
Generalleutnant Georg von Krosigk 27. Januar 1910 bis 1. April 1912[1]
Generalleutnant Hans Gustav von der Goltz 2. April 1912 bis 28. Februar 1914[1]
Generalleutnant Kurt von Kehler 1. März 1914 bis 10. Januar 1915[1]
Generalmajor Franz von Trotta gen. von Treyden 11. Januar 1915 bis 7. Juli 1916[1]
Generalleutnant Hans von Wolff 8. Juli 1916 bis 18. Februar 1918[1]
Generalmajor Kurt Freiherr Prinz von Buchau 28. Februar bis 27. Mai 1918[1]
Generalmajor Otto von Arnim 30. Mai bis 3. Juni 1918 (Führer)[1]
Generalmajor Rudolf von der Osten 7. September 1918 bis 25. März 1919[1]
Generalmajor Otto von Deimling 26. März bis 30. September 1919[1]

Literatur

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 68, 128
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914-1918), United States War Office as War Department Document No. 905, Office of the Adjutant, 1920, S.723-724

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815-1939 Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815-1939, Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S.124-125

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 28. Reserve-Division (Deutsches Kaiserreich) — 28. Reserve Division Aktiv 2. August 1914–10. Januar 1919 Land Deutsches Reich  Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • Marine-Division (Deutsches Kaiserreich) — Marine Division Aktiv 23. August–28. November 1914 Land Deutsches Reich Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Division (Deutsches Kaiserreich) — 1. Division Sämtliche Fahnen der Garnison Königsberg …   Deutsch Wikipedia

  • 17. Division (Deutsches Kaiserreich) — 17. Division Aktiv Oktober 1866–Januar 1919 Land Deutsches Reich Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

  • 30. Division (Deutsches Kaiserreich) — Die 30. Division war ein Großverband der Preußischen Armee. Das Divisionskommando stand in Straßburg. Die Division war Teil des XV. Armee Korps. Inhaltsverzeichnis 1 Gliederung 2 Gefechtskalender 2.1 1914 …   Deutsch Wikipedia

  • 12. Division (Deutsches Kaiserreich) — Die 12. Division war ein Großverband der preußischen Armee des Deutschen Kaiserreiches. Das Kommando stand in Neiße. Die Division war Teil des VI. Armee Korps. Ihr unterstanden: 23. Infanterie Brigade in Gleiwitz Infanterie Regiment „Keith“ Nr.… …   Deutsch Wikipedia

  • 4. Division (Deutsches Kaiserreich) — Die 4. Division war ein Großverband der preußischen Armee des Deutschen Kaiserreiches. Das Kommando stand in Bromberg. Die Division war Teil des II. Armeekorps. Ihr unterstanden die: 7. Infanterie Brigade in Bromberg Infanterie Regiment „Graf… …   Deutsch Wikipedia

  • 5. Division (Deutsches Kaiserreich) — Die 5. Division war ein Großverband der preußischen Armee des Deutschen Kaiserreiches. Das Kommando stand in Frankfurt (Oder). Die Division war Teil des III. Armee Korps. Ihr unterstanden: Angehöriger des Feldartillerie Regiments „General… …   Deutsch Wikipedia

  • 9. Division (Deutsches Kaiserreich) — Die 9. Division war ein Großverband der preußischen Armee des Deutschen Kaiserreiches. Das Kommando stand in Glogau. Die Division war Teil des V. Armee Korps. Ihr unterstanden: 17. Infanterie Brigade in Glogau Infanterie Regiment „von Courbiére“… …   Deutsch Wikipedia

  • 107. Division (Deutsches Kaiserreich) — 107. Division Aktiv 26. Mai 1915–23. Januar 1919 Land Deutsches Reich  Deutsches Reich …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”