Leustetten
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Frickingen
Frickingen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Frickingen hervorgehoben
47.81259.2708333333333473Koordinaten: 47° 49′ N, 9° 16′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Tübingen
Landkreis: Bodenseekreis
Höhe: 473 m ü. NN
Fläche: 26,46 km²
Einwohner: 2747 (31. Dez. 2007)[1]
Bevölkerungsdichte: 104 Einwohner je km²
Postleitzahl: 88699
Vorwahl: 07554
Kfz-Kennzeichen: FN
Gemeindeschlüssel: 08 4 35 015
Gemeindegliederung: Kerngemeinde und 2 Ortsteile
Adresse der Gemeindeverwaltung: Kirchstraße 7
88699 Frickingen
Webpräsenz:
Bürgermeister: Joachim Böttinger
Lage der Gemeinde Frickingen im Bodenseekreis
Karte

Frickingen ist eine Gemeinde im Bodenseekreis in Baden-Württemberg.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Gemeinde liegt im Oberen Salemer Tal im Linzgau inmitten des Landschaftsparks Bodensee-Linzgau, etwa vier Kilometer nördlich von Salem.

Geschichte

Archäologische Funde deuten auf eine Besiedelung des heutigen Gemeindegebiets bereits in der Steinzeit und später durch die Kelten hin. Die Ursprünge der heutigen Siedlungen liegen offenbar in alemannischer Zeit.

Der Ort Frickingen wurde 1094 in einer Schrift des Klosters Allerheiligen in Schaffhausen erstmals urkundlich erwähnt. Im 13. Jahrhundert stand hier eine Burg, die 1235 zusammen mit weiteren Besitztümern vom Bischof von Konstanz erworben wurde. Ab etwa 1300 lagen die Vogteirechte bei den Grafen von Werdenberg-Heiligenberg, von 1534 an bis zur Mediatisierung 1806 gehörte das Gebiet zum Besitz des Hauses Fürstenberg. Danach gehörte Frickingen zu Baden, bis es 1952 in das neu gegründete Bundesland Baden-Württemberg eingegliedert wurde.

Religionen

Frickingen ist überwiegend römisch-katholisch geprägt. In Frickingen gab es bereits vor 1235 eine Pfarrgemeinde. Im Ortsteil Altheim ist eine Pfarrei seit 1275 nachgewiesen. Leustetten gehörte ursprünglich zur Pfarrei in Frickingen, seit 1291 gehört es jedoch zur Pfarrgemeinde Weildorf.

Ortsteile

Neben Frickingen gehören die Teilorte Altheim, Bruckfelden und Leustetten zum Gemeindegebiet, Altheim und Leustetten wurden 1973 eingemeindet.

Altheim

Altheim wurde erstmals 1142 in der Chronik des Klosters Petershausen erwähnt. Größter Grundbesitzer war das Damenstift Lindau. Die niedere Gerichtsbarkeit lag seit dem 13. Jahrhundert beim Bischof von Konstanz. 1507 ging die Herrschaft über den Ort auf die Reichsstadt Überlingen über, die Altheim knapp 300 Jahre verwaltete. Im Zuge des Reichsdeputationshauptschlusses kam der Ort 1806 zu Baden und bei Gründung des Landes Baden-Württemberg 1952 dorthin. Im Zuge der Gemeindereform wurde Altheim 1973 nach Frickingen eingemeindet.

Leustetten

Leustetten wurde erstmals 1134 in der Gründungsurkunde des Klosters Salem genannt. Wie Frickingen gehörte es zur Grafschaft Werdenberg-Heiligenberg und später zur Grafschaft Fürstenberg. 1806 wurde Leustetten in das Land Baden eingegliedert und nach Frickingen eingemeindet, 1832 dann wieder ein selbständiger Ort. 1973 erfolgte die endgültige Eingemeindung.

Politik

Frickingen hat sich mit den Gemeinden Salem und Heiligenberg zu einem Gemeindeverwaltungsverband zusammengeschlossen.

Gemeinderat

Bei der Kommunalwahl am 13. Juni 2004 ergab sich folgende Sitzverteilung:

  • FWV - 63,9% (+2,5) - 8 Sitze (-1)
  • CDU - 36,1% (-2,5) - 4 Sitze (-1)

Gemeindepartnerschaften

Frickingen unterhält eine Partnerschaft mit der Schweizer Gemeinde Frick im Kanton Aargau. Außerdem werden freundschaftliche Beziehungen zu Dürrröhrsdorf-Dittersbach in Sachsen gepflegt.

Wirtschaft und Infrastruktur

Die Gemeinde hat sich bis heute eine landwirtschaftliche Prägung erhalten. Vor allem der Obstbau spielt eine wichtige Rolle. Darüber hinaus gewinnt der Tourismus als Wirtschaftsfaktor zunehmend an Bedeutung.

Schließlich pendeln auch viele Bewohner in die umliegenden größeren Städte oder arbeiten im hauptsächlich mittelständischen Gewerbe.

Verkehr

Die Gemeinde ist durch Buslinien u.a. mit Überlingen und Salem verbunden und gehört dem Bodensee-Oberschwaben Verkehrsverbund (bodo) an.

Die Martinskirche ist direkt im Ortszentrum zu finden.

Durch das Gemeindegebiet Frickingens verläuft die fünfte Etappe des Jubiläumswegs, ein 118 Kilometer langer Wanderweg, der 1998 zum 25-jährigen Bestehen des Bodenseekreises ausgeschildert wurde. Er führt über sechs Etappen durch das Hinterland des Bodenseekreises von Kressbronn über Neukirch, Meckenbeuren, Markdorf, Heiligenberg und Owingen nach Überlingen.


Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

Gerber-Museum Leustetten
  • Bodensee-Obstmuseum im Hauptort Frickingen
  • Tüftler-Werkstatt-Museum in Altheim
  • Gerber-Museum Lohmühle in Leustetten

Bauwerke

Weingartenkapelle

Die spätgotische Weingartenkapelle aus dem 16. Jahrhundert mit Fresken des Manierismus ist ein beliebtes Wallfahrtsziel.

Den Ortskern bildet bis heute die im 15. Jahrhundert errichtete Martinskirche.

Regelmäßige Veranstaltungen

Eine regionale Attraktion stellt alljährlich der Herbstmarkt mit seinem umfangreichen Rahmenprogramm dar.

In der Osterzeit werden Brunnen in allen Ortsteilen aufwändig mit Osterschmuck verziert.

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Bevölkerungsstand

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Frickingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Altheim (Frickingen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bruckfelden — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Bodenseekreis — Die Liste der Orte im Bodenseekreis listet die geografisch getrennten Orte (Ortsteile, Stadtteile, Dörfer, Weiler, Höfe, (Einzel )Häuser) im Bodenseekreis auf.[1] Systematische Liste Alphabet der Städte und Gemeinden mit den zugehörigen Orten. ↓… …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Überlingen — Wappen Basisdaten Bundesland: Baden Württemberg Regierungsbezirk …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Kern (CSU) — Anto Kern (* 27. April 1951 in Leustetten, heute Gemeinde Saaldorf Surheim) ist ein bayerischer Politiker der CSU. Er gehörte von 2003 bis 2008 dem Bayerischen Landtag an. Leben Nach der 1973 abgeschlossenen Ausbildung zum Landwirtschaftsmeister… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Kern (Politiker) — Anton Kern (* 27. April 1951 in Leustetten, heute Gemeinde Saaldorf Surheim) ist ein bayerischer Politiker der CSU. Er gehörte von 2003 bis 2008 dem Bayerischen Landtag an. Leben Nach der 1973 abgeschlossenen Ausbildung zum Landwirtschaftsmeister …   Deutsch Wikipedia

  • Bezirksamt Überlingen — Wappen Basisdaten Bundesland: Baden Württemberg Regierungsbezirk …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschlandtour 2005 — Endstand nach der 9. Etappe Sieger Levi Leipheimer 37:24:25 h (40,893 km/h) Zweiter Jan Ullrich + 0:31 min Dritter Georg Totschnig + 1:23 min Vierter Jörg Jaksche …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Dörfer und Ortsteile in Baden-Württemberg/L — Dörfer und Ortsteile in Baden Württemberg A B C D E F G H …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”