Anschlussnutzungsvertrag

Der Anschlussnutzungsvertrag ist in der deutschen Elektrizitätswirtschaft ein Vertrag zwischen dem Anschlussnutzer und dem Netzbetreiber.

Der Anschlussnutzer ist der Kunde, der den Anschluss zur Entnahme der elektrischen Energie nutzt. Anschlussnutzer ist z. B. der Mieter eines Objektes, er muss nicht gleichzeitig der Eigentümer (Anschlussnehmer) sein. Der Anschlussnehmer schließt mit dem Netzbetreiber zusätzlich einen Netzanschlussvertrag ab.

Der Anschlussnutzungsvertrag beinhaltet u.a. die Anschrift der Anschlussstelle, die Spannungsebene und die Zählpunktbezeichnung. Er regelt u. a. die Haftung bei Störung und Unterbrechung, die Grundstücksbenutzung und die Art der Messung und Zählung. Für Kunden, die in Niederspannung angeschlossen sind (d. h. alle Haushalts- und Kleingewerbekunden) sind die Anschlussnutzungsbedingungen in der Niederspannungsanschlussverordnung vom 1. November 2006 einheitlich gesetzlich geregelt. Einen Anschlussnutzungsvertrag müssen diese Kunden nicht abschließen. Das Anschlussnutzungsverhältnis beginnt mit der Entnahme von Energie, d. h. z. B. mit Einschalten des Lichtes. Kunden in Niederspannung sollten sich bei Einzug lediglich beim örtlichen Netzbetreiber anmelden.

Der Anschlussnutzungsvertrag regelt nicht die Belieferung des Kunden mit Strom, es fallen hierfür auch keine Entgelte an. Zur Belieferung mit Strom schließt der Kunde einen Stromliefervertrag mit einem Stromhändler (Lieferant) ab.

Siehe auch

Netzanschlussvertrag, Netznutzungsvertrag

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lieferantenrahmenvertrag — Ein Händlerrahmenvertrag (auch Lieferantenrahmenvertrag) ist ein Vertrag zwischen Stromhändler und Verteilernetzbetreiber. Der Netzbetreiber stellt dem Stromhändler sein Stromnetz zur Verfügung, damit der Stromhändler seine Kunden darüber… …   Deutsch Wikipedia

  • Netzverträge — bilden die Geschäftsgrundlage für Strom und Gasnetzbetreiber aus vertraglicher Sicht. Folgende Vertragsarten existieren: 1. Netzanschlussvertrag: Regelt den Anschluss von Energieverbrauchsanlagen an das Strom bzw. Gasnetz. Der Vertragspartner ist …   Deutsch Wikipedia

  • Händlerrahmenvertrag — Ein Händlerrahmenvertrag (auch Lieferantenrahmenvertrag) ist ein Vertrag zwischen Stromhändler und Verteilernetzbetreiber. Der Netzbetreiber stellt dem Stromhändler sein Stromnetz zur Verfügung, damit der Stromhändler seine Kunden darüber… …   Deutsch Wikipedia

  • Netzanschlussvertrag — Der Netzanschlussvertrag ist in der Energiewirtschaft ein Vertrag zwischen dem Anschlussnehmer und dem Netzbetreiber. Der Anschlussnehmer ist der Eigentümer eines Objektes (z. B. eines Hauses bzw. Grundstücks), das an das Netz des… …   Deutsch Wikipedia

  • Netznutzungsvertrag — Der Netznutzungsvertrag ist in der Energiewirtschaft ein Vertrag zwischen dem Netznutzer und dem Netzbetreiber. Der Netznutzer ist dabei ein Kunde, der Energie über das Netz des Netzbetreibers bezieht (durchleitet) und dafür Netzentgelte direkt… …   Deutsch Wikipedia

  • Netzvertrag — Netzverträge bilden die Geschäftsgrundlage für Strom und Gasnetzbetreiber aus vertraglicher Sicht. Folgende Vertragsarten existieren: 1. Netzanschlussvertrag: Regelt den Anschluss von Energieverbrauchsanlagen an das Strom bzw. Gasnetz. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Stromliefervertrag — Der Stromliefervertrag ist in der Energiewirtschaft ein Vertrag zwischen dem Kunden und dem Stromlieferanten (Stromhändler). Die meisten Kunden schließen mit Ihrem Stromlieferanten einen sogenannten All inklusive Vertrag ab. Dieser umfasst die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”