Anscombe
Elizabeth Anscombe

Gertrude Elizabeth Margaret Anscombe (* 18. März 1919 in Limerick, Irland; † 5. Januar 2001 in Cambridge) (bekannt als Elizabeth Anscombe, Veröffentlichungen unter G. E. M. Anscombe) war eine britische Philosophin und Theologin und eine Schülerin von Ludwig Wittgenstein. Sie leistete umfangreiche Beiträge zur Ethik und trug wesentlich zur modernen Wiederbelebung der Tugendethik bei, die sie als dezidiert katholische, aber immer betont nüchterne und sachliche Denkerin erneuerte. Weitere Schwerpunkte waren Philosophie des Geistes, Handlungstheorie und Logik.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Elizabeth Anscombe studierte am St Hugh's College an der Universität Oxford und graduierte 1941. In ihrem ersten Jahr als Undergraduate konvertierte sie zum katholischen Glauben. Elizabeth Anscombe war verheiratet mit Peter Geach, wie sie Schüler von Wittgenstein, zum Katholizismus übergetreten und anerkannter Professor für Philosophie und Logik.

Nach Wittgensteins Tod im Jahre 1951 wurde Elizabeth Anscombe neben Rush Rhees und G. H. von Wright einer der drei Verwalter der philosophischen Hinterlassenschaft Wittgensteins. In dieser Funktion waren sie verantwortlich für die postume Herausgabe und Veröffentlichung einer Vielzahl von Notizen und Manuskripten. 1970 wurde sie auf den Lehrstuhl eines Professors für Philosophie berufen, den sie lange Jahre innehatte.

Elizabeth Anscombe, die drei Söhne und vier Töchter hatte, war bekannt als strikte Gegnerin der Abtreibung und Vertreterin der theologischen Position der katholischen Kirche auch in Hinblick auf die Empfängnisverhütung.

Werk

Nach ihrem Abschluss in Oxford nahm Anscombe im Jahre 1942 ein Postgraduierten-Studium in Cambridge auf. Hier lernte sie Wittgenstein kennen, für den sie einer der bekanntesten Interpreten wurde. 1959 schrieb sie eine Einführung zu seinem Frühwerk, dem Tractatus. Ihre Übersetzung seines anderen Hauptwerks, der philosophischen Untersuchungen, gilt als Standardausgabe auf Englisch. Weiterhin übersetzte sie eine Reihe weiterer Schriften Wittgensteins. Ihre eigenen Arbeiten betreffen „Intention“ (1957) sowie drei Bände mit Aufsatzsammlungen aus dem Jahre 1981: From Parmenides to Wittgenstein; Metaphysics and the Philosophy of Mind; und Ethics, Religion and Politics.

Mit dem Namen Anscombe ist die Einführung des Begriffs des Konsequentialismus verbunden. In ihrem 1958 erschienenen Aufsatz „Modern Moral Philosophy“, schrieb sie „The denial of any distinction between foreseen and intended consequences, as far as responsibility is concerned, was not made by Sidgwick in developing any one 'method of ethics'; he made this important move on behalf of everybody and just on its own account; and I think it plausible to suggest that this move on the part of Sidgwick explains the difference between old-fashioned Utilitarianism and the consequentialism, as I name it, which marks him and every English academic moral philosopher since him.“ (dt.: Moderne Moralphilosophie, in: Günter Grewendorf/Georg Meggle (Hg.), Sprache und Ethik, Frankfurt 1974, S. 217 – 243). „Die Verneinung jeden Unterschiedes zwischen vorhergesehenen und beabsichtigten Konsequenzen, soweit es Verantwortung angeht, wurde von Sidgwick nicht gemacht, um eine ethische Methode zu entwickeln; er hat die bedeutende Wende vollzogen vom Interesse für jedermann zum eigenen Interesse; und ich halte es für plausibel zu sagen, dass diese Wende auf der Seite von Sidgwick den Unterschied erklärt zwischen herkömmlichem Utilitarismus und dem Konsequentialismus, wie ich es nennen würde, welcher ihn kennzeichnet und jeden akademischen Philosophen in England nach ihm.“

Literatur

Werke von Anscombe
  • The collected philosophical papers of G.E.M. Anscombe. - Vol.l: From Parmenides to Wittgenstein. - Vol.2: Metaphysics and the philosophy of mind. - Vol.3: Ethics, religion and politics. - Blackwell Publishing, Oxford 1981, ISBN 0-631-13308-9 (Auflage von 2002)
Sekundärliteratur
  • Roger Teichmann: The Philosophy of Elizabeth Anscombe. - Oxford Univ Press, Oxford 2008, ISBN 0-19-929933-1.[1]

Einzelnachweise

  1. Review.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anscombe — may refer to:* Edmund Anscombe (1874–1948), New Zealand architect. * Francis Anscombe (1918–2001), British statistician, noted for: ** Anscombe s quartet of datasets with identical statistical properties but radically different shapes. ** The… …   Wikipedia

  • Anscombe —   [ ænskəm], Gertrude Elizabeth Margaret, britische Philosophin, * Limerick (Irland) 18. 3. 1919, ✝ Cambridge 5. 1. 2001; Schülerin von G. Ryle und L. Wittgenstein, Ȋ mit dem Philosophen Peter Thomas Geach; lehrte in Oxford (seit 1946), 1970 86… …   Universal-Lexikon

  • Anscombe — G. E. M. Anscombe Gertrude Elizabeth Margaret Anscombe (18 mars 1919 5 janvier 2001) philosophe anglaise et théologienne, élève de Wittgenstein. Elle apporta d importantes contributions en éthique, en philosophie de l esprit,… …   Wikipédia en Français

  • Anscombe — Recorded as Anscom, Anscombe, Hanscom, Hanscome, Hanscomb, Hanscombe, Handscombe and Handscomb, this is an English surname. It is locational from either Hanscombe End in the county of Bedfordshire, or possibly for a few nameholders from the… …   Surnames reference

  • Anscombe's quartet — comprises four datasets which have identical simple statistical properties, yet which are revealed to be very different when inspected graphically. Each dataset consists of eleven (x,y) points. They were constructed in 1973 by the statistician… …   Wikipedia

  • Anscombe transform — In statistics, the Anscombe transform (1948) is a variance stabilizing transformation that transforms a random variable with a Poisson distribution into one with an approximately Gaussian distribution. The Anscombe transform is widely used in… …   Wikipedia

  • Anscombe, G E M — ▪ 2002       British philosopher (b. March 18, 1919, Limerick, Ire. d. Jan. 5, 2001, Cambridge, Eng.), was a close associate of Ludwig Wittgenstein and served as one of the executors of his literary estate; in addition, she was an important… …   Universalium

  • Anscombe, Gertrude Elizabeth Margaret — (1919– ) English philosopher. Educated at St Hugh s College, Oxford, where she read classics and philosophy (Greats), Anscombe graduated in 1941, in which year she married the philosopher P. T. Geach. Anscombe became a research Fellow of… …   Philosophy dictionary

  • Anscombe, Gertrude Elizabeth Margaret — (1919 2001)    A vigorous, and vigorously Roman Catholic, English philosopher, Anscombe made contributions to many different philosophical fields: philosophy of mind and action, moral philosophy and the history of philosophy, to name but a few.… …   Christian Philosophy

  • G. E. M. Anscombe — Elizabeth Anscombe Anscombe as a young woman Born 18 March 1919 Limerick, Ireland Died 5 January 2001 (aged 81) Cambridge …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”