Ansellia africana
Ansellia africana
Ansellia africanaBildtafel 367 aus:R. Warner & B.S. Williams:„The Orchid Album“(1882–1897)

Ansellia africana
Bildtafel 367 aus:
R. Warner & B.S. Williams:
The Orchid Album
(1882–1897)

Systematik
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Epidendroideae
Tribus: Cymbidieae
Untertribus: Cymbidiinae
Gattung: Ansellia
Art: Ansellia africana
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Ansellia
Lindl.
Wissenschaftlicher Name der Art
Ansellia africana
Lindl.

Die Orchidee Ansellia africana ist die einzige Art in der Gattung Ansellia. Sie ist im tropischen Afrika weit verbreitet und wächst epiphytisch in saisonal trockenen Regionen.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Sprosse von Ansellia africana sitzen dicht nebeneinander, sie sind zigarrenförmig zu Pseudobulben verdickt. Sie erreichen eine Länge von 10 bis 60 (gelegentlich bis 80) Zentimeter, bei einem Durchmesser von ein bis drei Zentimeter. Jung sind sie grün und glatt, später werden sie gelblich mit längs verlaufenden Runzeln. Sie bestehen aus mehreren Internodien, von denen aber nur die obersten Laubblätter tragen, darunter umhüllen papierartige Niederblätter den Spross. Das Verzweigungsmuster ist sympodial, Erneuerungsknospen treiben aus der Basis der Sprosse aus. An der Basis entspringen auch die von Velamen umhüllten Wurzeln. Neben der Aufgabe, die Pflanze an ihrem Standort zu verankern, bilden sich seitlich nach oben weisende Wurzeln, die herabfallende Blätter sammeln.

Die Blätter entspringen den obersten vier bis zehn Nodien. Sie sind lanzettlich, zugespitzt und erreichen eine Länge von 15 bis 50 Zentimeter. Sie sind längs mehrerer sichtbarer Blattadern gefaltet.

Der rispige Blütenstand sitzt seitlich am Ende der Sprosse. Die zahlreichen resupinierten Blüten haben eine gelbe Grundfarbe, auf der variable rötliche Flecken zu sehen sind. Selten kommen auch rein gelb oder gelblich-grün blühende Exemplare vor. Die Blütenblätter sind sich in Form und Größe ähnlich und sind nicht miteinander verwachsen. Die einzelne Blüte hat einen Durchmesser von etwa vier bis sechs Zentimeter. Die Lippe ist dreilappig, die Seitenlappen sind nach oben geschlagen. Der Mittellappen ist am Rand leicht gewellt und in der Mitte mit zwei bis drei Kielen versehen. Die Säule trägt ein Staubblatt, dieses enthält vier Pollinien, die paarweise an einer Klebscheibe hängen.

Verbreitung

Ansellia africana ist im tropischen Afrika weit verbreitet. Meist ist sie in Gegenden mit ausgeprägter Trockenzeit zu finden und besiedelt dort als Epiphyt Galeriewälder und Miombo-Wälder. Vom Flachland steigt sie bis in Höhen von 1700 (2000) Meter.

Verwendung

Gelegentlich wird Ansellia africana als Zierpflanze verwendet. Es gibt eine Reihe von Sorten, die aufgrund ihrer Blütenfarbe ausgelesen wurden. Mit einigen verwandten Arten wurden Hybriden erzielt.

Ansellia africana

Name

Die Gattung ist nach dem britischen Gärtner und Pflanzensammler John Ansell benannt. Dieser entdeckte die Pflanze im Jahr 1841 auf der Insel Fernando Póo, wo er nach einer verlustreichen Niger-Expedition ein tropisches Fieber auskurierte.[1]

Literatur

Weblinks

 Commons: Ansellia africana – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Kurzbiografie (engl.)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ansellia africana — Ansellia africana …   Wikipédia en Français

  • Ansellia — africana Illustration von Ansellia africana aus R. Warners „The Orchid Album“ Systematik Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Ansellia —   Ansellia Ans …   Wikipedia Español

  • Ansellia — Taxobox name = Ansellia image width = 250px image caption = Ansellia africana regnum = Plantae divisio = Magnoliophyta classis = Liliopsida ordo = Asparagales familia = Orchidaceae subfamilia = (higher) Epidendroideae tribus = Cymbidieae… …   Wikipedia

  • Forests of KwaZulu-Natal — Forest at Pigeon Valley Areas of forest grow in KwaZulu Natal, South Africa mostly on south facing slopes in higher rainfall areas, and along the humid coastal areas. Different types of forest can be identified by their species composition which… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”