Anselm (Bischof)

Anselm von Meißen († 1278 in Elbing) war Priester des Deutschen Ordens und Bischof von Ermland.

Leben

Aus den Ländern der Krone Böhmens stammend, ist er bereits 1245 als Priester des Deutschen Ordens belegt. Nach dem Verzicht des zum Bischof von Ermland ernannten, aber nicht in den Besitz des Bistums gelangten Heinrich von Streitberg OT Mitte 1250 zum Bischof von Ermland ernannt und am 28. August 1250 in Valenciennes (Flandern) durch den päpstlichen Legaten Petrus de Collemed, Kardinalbischof von Albano (1244–53), konsekriert, ist er seit dem 27. April 1251 in seiner Diözese nachgewiesen.

Anselm war der erste tatsächlich ins Amt gelangte ermländische Bischof und nahm dessen grundlegende Organisation vor. 1254 erfolgte die Festlegung der Grenzen zwischen dem Bistumsland, dem später sog. Ermland, und dem Ordensland. Im Ermland war Anselm Landesherr, im Ordensland stand ihm lediglich die geistliche Jurisdiktion zu. Er wählte Braunsberg zum Bischofssitz, erhob die dortige Kirche St. Andreas 1260 zur Kathedrale und errichtet ein Domkapitel mit 16 Mitgliedern.

1261 bestellte Papst Urban IV. ihn, wahrscheinlich auf Betreiben des Ordens, zum Legaten für Böhmen, Mähren sowie die Kirchenprovinzen Grinsen, Riga und Salzburg. Anselm begann im Bistumsland mit der Ansiedlung deutscher Bauern aus Niederdeutschland, Mähren und Schlesien. Dieser Prozess wurde von den späteren Bischöfen bis zur Mitte des 14. Jahrhunderts weitergeführt. Die deutschen Siedler und die einheimischen Prußen verschmolzen bis zum 16. Jahrhundert zu einer deutschsprachigen Bevölkerung.

Die lange Amtszeit Anselms fiel noch in die Jahre der Eroberung des Preußenlandes durch den Deutschen Orden, an dessen Kriegszügen er sich z. T. aktiv beteiligte. So nahm er 1255 am Kreuzzug König Ottokars II. von Böhmen teil. 1260 musste er jedoch wie die anderen Bischöfe mit seinem Domkapitel vor den aufständischen Prul3en fliehen. Damals nahm er seinen Sitz in Reichenbach (Schlesien). Zeitweise nahm er bischöfliche Weihehandlungen in Olmütz und Breslau vor. Erst 1277 konnte er in seine Diözese zurückkehren. 1278 in Elbing verstorben, ist er nach der Tradition in der St. Anna-Kapelle der Elbinger Burg beigesetzt worden.

Siehe auch

Literatur



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anselm von Havelberg — (* um 1099; † 12. August 1158 bei Mailand) war ein katholischer Bischof in Italien und Deutschland und theologischer Autor. Anselms frühe Lebensdaten sind unbekannt. Überliefert ist lediglich, dass er ein Schüler Norberts von Xanten war. 1129… …   Deutsch Wikipedia

  • Anselm von Meißen — (* vor 1245; † 1278 in Elbing) war Priester des Deutschen Ordens und Bischof von Ermland. Leben Aus den Ländern der Krone Böhmens stammend, ist er bereits 1245 als Priester des Deutschen Ordens belegt. Nach dem Verzicht des zum Bischof von… …   Deutsch Wikipedia

  • Anselm Franz von Ingelheim (1634–1695) — Bischof Anselm Franz von Ingelheim Anselm Franz von Ingelheim …   Deutsch Wikipedia

  • Anselm — (Ursprung Anshelm) ist ein alter deutscher männlicher Vorname. Die weibliche Form ist Anselma. Inhaltsverzeichnis 1 Bedeutung und Herkunft 2 Namenstag 3 Varianten 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Anselm von Canterbury — Anselm von Canterbury. Anselm von Canterbury (lat. Anselmus Cantuariensis; Anselmo de Candia Ginevra * um 1033 in Aosta; † 21. April 1109 in Canterbury; auch Anselm von Aosta (Geburtsort) oder Anselm von Bec (sein Kloster)) war ein Theologe und… …   Deutsch Wikipedia

  • Anselm Franz von Ingelheim (1683–1749) — Anselm Franz von Ingelheim, Fürstbischof von Würzburg (1746 1749) Wappen des Fürstbischofs im Torbogen der Würzburger Resi …   Deutsch Wikipedia

  • Anselm Bilgri — Anselm Bilgri, eigentlich: Johann Max Bilgri, (* 4. November 1953 in Unterhaching) war als Benediktiner Cellerar der Abtei St. Bonifaz und Prior im Kloster Andechs und arbeitet seit seinem Ordensaustritt als Vortragender, Ratgeber und Buchautor.… …   Deutsch Wikipedia

  • Anselm von Laon — (auch Anselme de Laon, latinisiert Anselmus von Laon; * um 1050; † 15. Juli 1117) war ein katholischer Theologe und Frühscholastiker. Anselm war der Sohn eines Bauern. Er studierte in der Abtei von Bec und war ein Schüler Anselm von Canterburys,… …   Deutsch Wikipedia

  • Anselm van der Linde — OCist, bürgerlich Hendrik van der Linde, (* 24. September 1970 in Roodepoort, Südafrika) ist Abt der Territorialabtei Wettingen Mehrerau, Vorarlberg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Weitere Mitgliedschaften 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Anselm Meiller — OSB Taufname: Johann Caspar (* 15. Februar 1678 in Amberg; † 18. September 1761 in Plankstetten) war ein deutscher Historiograph, Benediktiner und Abt des Klosters Ensdorf. Leben Meiller besuchte das Jesuitengymnasium in Amberg. 1697 legte er als …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”