28. SS-Freiwilligen-Panzergrenadier-Division „Wallonien“
Wappen der 28. SS-Freiwilligen-Panzergrenadier-Division „Wallonien“

Am 18. Oktober 1944 wurde die 5. SS-Freiwilligen-Sturmbrigade „Wallonien“ bestehend aus den SS-Grenadier-Regimentern 69 und 70, im Raum Südhannover zur 28. SS-Freiwilligen-Grenadier-Division „Wallonien“ umgegliedert.

Inhaltsverzeichnis

Einsatz

Die Mehrheit der Soldaten dienten bereits im Ostfeldzug bei der SS-Brigade „Wallonien“, die am 1. Juni 1943 aus der Wallonischen Legion (Wallonisches Infanterie-Bataillon 373) des Heeres gebildet worden war. Bis zum Januar 1945 dauerte die Aufstellung der 28. SS-Freiwilligen-Panzergrenadier-Division „Wallonien“ an. Ab Januar 1945 stand die Division Wallonien in starken Abwehrkämpfen an der Ostfront.

In Pommern und im Kampf um den Oderbrückenkopf bei Stettin bewährte sie sich. Ihre Verlegung an die Pommernfront in Unterstellung der 11. Armee erfolgte noch im selben Monat. Die Division unterstand dem Befehl des XXXIX.Panzerkorps und kämpfte am rechten Flügel der 11. Armee. Mitte Februar 1945 nahm die 28. SS-Freiwilligen-Panzergrenadier-Division „Wallonien“ an den Angriffen im Raum Stargard teil. Dieser kam aber bereits ostwärts des Madüsees zum Erliegen. Als Folge des Stillstandes am Madüsee wurden die Regimenter nun zum III. (germanischen) SS-Panzerkorps verlegt, das die Front zwischen Stargard und der Oder verteidigte.

Am 4. März 1945 wurde Stargard geräumt und der Rückzug zur Oder setzte ein. Schwere Kämpfe zwischen Greifenhagen und Stettin schwächten die Division weiter. Anschließend wurde die Division als Reserververband der Heeresgruppe Weichsel unterstellt. Nachdem die Verteidigungslinie am Randowbruch durchbrochen war, zog sich die Division, die inzwischen nur noch Bataillonsstärke besaß, nach Schleswig-Holstein zurück, während sich Reste bei Schwerin und Brandenburg ergaben. Ihr Kommandeur Degrelle setzte sich nach Dänemark ab und gelangte weiter nach Norwegen, von wo er mit einem Flugzeug nach Spanien entkam, wo er im Jahr 1994 starb.

Einsatzgebiete

  • Oktober 1944 bis Januar 1945 (Aufstellung im Raum Südhannover)
  • Januar 1945 bis März 1945 (XXXIX.Panzerkorps, III. SS-Panzer-Korps im Raum Stargard)
  • April 1945 (Raum Greifenhagen/Stettin, Rückzug nach Brandenburg)

Gliederung

  • SS-Panzergrenadier-Regiment 69
  • SS-Panzergrenadier-Regiment 70
  • SS-Artillerie-Regiment 28
    • SS-Panzerjäger Abteilung 28
    • SS-Panzeraufklärungs-Abteilung 28
    • SS-Nachrichten Abteilung 28
    • SS-Pionier-Bataillon 28
      • SS-Nachschub-Kompanie 28
      • SS-Flak-Kompanie 28
      • SS-Verwaltungskompanie 28
      • SS-Sanitäts-Kompanie 28
      • SS-Veterinär-Kompanie 28
    • SS-Ersatz-Bataillon 28
    • SS-Sturm-Bataillon

Kommandeure

Weblinks

Literatur

  • Léon Degrelle: Die verlorene Legion. Erlebnisbericht des Kommandeurs der Legion „Wallonie“. 1972.
  • Walter Held: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg. Eine Bibliografie der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur. 5 Bände, 1978.
  • Rolf Michaelis: Die Panzergrenadier-Divisionen der Waffen-SS. 2. Auflage. Michaelis-Verlag, Berlin 1998, ISBN 3-930849-19-4.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 28. SS-Freiwilligen-Panzergrenadier-Division „Wallonien“ (wallonische Nr. 1) — Am 18. Oktober 1944 wurde die 5. SS Freiwilligen Sturmbrigade „Wallonien“ bestehend aus den SS Grenadier Regimentern 69 und 70, im Raum Südhannover zur 28. SS Freiwilligen Grenadier Division „Wallonien“ umgegliedert. Inhaltsverzeichnis 1 Einsatz …   Deutsch Wikipedia

  • 23. SS-Freiwilligen-Panzergrenadier-Division "Nederland" — Die 23. SS Freiwilligen Panzergrenadier Division „Nederland“ (niederländische Nr. 1) entstand im Februar 1945 durch die Umbenennung der SS Freiwilligen Panzergrenadier Brigade „Nederland“. Die Division bestand nominell aus niederländischen… …   Deutsch Wikipedia

  • 23. SS-Freiwilligen-Panzergrenadier-Division „Nederland“ — Die 23. SS Freiwilligen Panzergrenadier Division „Nederland“ (niederländische Nr. 1) entstand im Februar 1945 durch die Umbenennung der SS Freiwilligen Panzergrenadier Brigade „Nederland“. Die Division bestand nominell aus niederländischen… …   Deutsch Wikipedia

  • 4. SS-Freiwilligen-Panzergrenadier-Brigade „Nederland“ — Die 23. SS Freiwilligen Panzergrenadier Division „Nederland“ (niederländische Nr. 1) entstand im Februar 1945 durch die Umbenennung der SS Freiwilligen Panzergrenadier Brigade „Nederland“. Die Division bestand nominell aus niederländischen… …   Deutsch Wikipedia

  • 34. SS-Freiwilligen-Grenadier-Division „Landstorm Nederland“ — Die 34. SS Freiwilligen Grenadier Division „Landstorm Nederland“ (niederländische Nr. 2) wurde mit Befehl vom 10. Februar 1945 in den Niederlanden aus der SS Freiwilligen Grenadier Brigade mit den SS Freiwilligen Grenadier Regimentern 83 und 84… …   Deutsch Wikipedia

  • 7. SS-Freiwilligen-Gebirgs-Division Prinz Eugen — Die 7. SS Freiwilligen Gebirgs Division „Prinz Eugen“ war eine Divisionen der Waffen SS, die vor allem im nordserbischen Banat aus Volksdeutschen aufgestellt wurde. Sie wurde vor allem durch ihre zahlreichen Kriegsverbrechen im Partisanenkrieg in …   Deutsch Wikipedia

  • 27. SS-Freiwilligen-Grenadier-Division „Langemarck“ — Die 27. SS Freiwilligen Grenadier Division „Langemarck“ (flämische Nr. 1) entstand am 18. Oktober 1944 durch die Umbenennung der 6. SS Freiwilligen Sturmbrigade „Langemarck“, die aus dem SS Freiwilligen Verband „Nordwest“ hervorgegangen war. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • 21. SS-Freiwilligen-Gebirgsdivision Skanderberg — Die 21. Waffen Gebirgs Division der SS „Skanderbeg“ (albanische Nr. 1) war ein im März 1944 aus Albanern gebildeter Truppenverband, der unter deutschem Kommando auf dem Balkan vornehmlich gegen die Partisanen Titos eingesetzt wurde. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Französische SS-Freiwilligen-Sturmbrigade — Die 33. Waffen Grenadier Division der SS „Charlemagne“ (französische Nr. 1) war eine Einheit der Waffen SS. Sie bestand überwiegend aus kollaborierenden französischen Freiwilligen. Es dienten sogar Soldaten aus französischen Kolonien, auch aus… …   Deutsch Wikipedia

  • 5th SS Panzergrenadier Division Wiking — Formation and TrainingAfter the success of the Infanterie Regiment (mot.) Leibstandarte SS Adolf Hitler , SS Verfügungstruppen Division and the SS Division Totenkopf during the early war campaigns in Poland and the West, it was decided to expand… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”