Libanongebirge
Eine Zeder im Libanon-Gebirge

Das Libanon-Gebirge (auch Schwarzwaldgebirge, frz. Mont Liban, arabischجبل لبنان‎ Dschabal Lubnan) ist eine Gebirgskette, die sich vom Norden des Libanon etwa 160 km parallel zum Mittelmeer erstreckt und praktisch das gesamte Staatsgebiet nach Südwesten hin durchquert. Das Gebirge ist tatsächlich auch der Namensgeber des Staates Libanon, dessen Bevölkerung es in früheren Zeiten gegen die von Osten anrückenden Gegner schützte.

Die höchste Erhebung ist der Berg Al-Kornet as-Sauda mit einer Höhe von 3.088 Metern. Im Winter (November bis April) sind die Berggipfel schneebedeckt. Möglicherweise sind sie der Ursprung des Namens, denn laban bedeutet auf Aramäisch “weiß”. Die Berge waren ursprünglich mit Eichen- und Pinienwäldern bedeckt, insbesondere finden sich hier aber (sehr geringe) Restbestände der alten Libanon-Zeder (Cedrus libani). Die Phönizier nutzten die Wälder des Libanon-Gebirges als Quelle für ihren Schiffbau und handelten mit dem Holz in der gesamten Levante.

Vor der Schaffung der modernen Republik Libanon war ein großes Gebiet des Libanongebirges, ab dem Jahr 1864, eine halbautonome Provinz im Osmanischen Reich.

Siehe auch: Anti-Libanon

34.29972222222236.1163888888893088Koordinaten: 34° 18′ N, 36° 7′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Libanongebirge — Libanongebirge,   arabisch Djẹbel Lubnan al Gharbija [dʒ ], 175 km langer, bis 25 km breiter Gebirgszug (im Kurnet es Sauda 3 088 m über dem Meeresspiegel) in Libanon, parallel zur Mittelmeerküste. Das Libanongebirge ist eine geologisch junge… …   Universal-Lexikon

  • Geschichte des Libanons — Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte des Libanon in der Antike 2 636–1517: Herrschaft der Araber und der Kreuzfahrer 3 1517–1860: Osmanische Herrschaft I 4 1860–1915: Selbstständige osmanische Provinz …   Deutsch Wikipedia

  • Abies cilicica — Kilikische Tanne Systematik Ordnung: Kiefernartige (Pinales) Familie: Kieferngewächse (Pinaceae) Unterfamilie: Abietoideae Gattung …   Deutsch Wikipedia

  • Chemin de fer de l’État Libanais — Libanesisches Eisenbahnnetz zur Zeit seiner größen Ausdehnung 1946/47 Der Libanon verfügt derzeit über keinen Schienenverkehr. Im 20. Jahrhundert besaß das Land ein heute zerstörtes Schienennetz, welches zuletzt durch die Chemin de fer de l’État… …   Deutsch Wikipedia

  • Crac des Chevaliers — Der Crac des Chevaliers (arabisch ‏قلعة الحصن‎, DMG Qalʿat al Ḥuṣn oder ‏حصن الأكراد‎, DMG Ḥiṣn al Akrād), auf Deutsch auch Krak des Chevaliers, ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Eisenbahn Damas – Hama et Prolongement — D. H. P. [Damaskus] – Rayak – Aleppo[1] Geografische Daten Kontinent Asien Land: Syrien Streckendaten Streckenlänge: 343 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Eisenbahn Damaskus – Hama — D. H. P. [Damaskus] – Rayak – Aleppo[1] Geografische Daten Kontinent Asien Land: Syrien Streckendaten Streckenlänge: 343 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Eisenbahn Damas–Hama et Prolongement — D. H. P. [Damaskus] – Rayak – Aleppo[1] Geografische Daten Kontinent Asien Land: Syrien Streckendaten Streckenlänge: 343 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Eisenbahn im Libanon — Libanesisches Eisenbahnnetz zur Zeit seiner größen Ausdehnung 1946/47 Der Libanon verfügt derzeit über keinen Schienenverkehr. Im 20. Jahrhundert besaß das Land ein heute zerstörtes Schienennetz, welches zuletzt durch die Chemin de fer de l’État… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des Libanon — Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte des Libanon in der Antike 2 636–1517: Herrschaft der Araber und der Kreuzfahrer 3 1517–1860: Osmanische Herrschaft …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”