Ansgar Ohly

Ansgar Ohly (* 1965) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler. Seit März 2002 ist er Inhaber des Lehrstuhls Zivilrecht VIII für Bürgerliches Recht, Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht an der Universität Bayreuth.

Leben

Ansgar Ohly studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Bonn und Cambridge (Trinity Hall) bevor er 1995 bei Friedrich-Karl Beier promovierte. Im Anschluss war er als wissenschaftlicher Referent am Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht in München tätig. Im Jahr 2001 habilitierte sich Ansgar Ohly an der Ludwig-Maximilians-Universität München als Schüler von Gerhard Schricker.

Die Forschungsgebiete Ohlys umfassen Grundlagenfragen und die verschiedenen Teilgebiete des Immaterialgüterrechts, des Lauterkeitsrechts und der Persönlichkeitsrechte. Er ist stellvertretender Sprecher des DFG-Graduiertenkollegs Geistiges Eigentum und Gemeinfreiheit an der Universität Bayreuth. Im November 2003 war Ansgar Ohly einer der Vertreter der Bundesrepublik Deutschland in der mündlichen Verhandlung des Falles Caroline von Hannover gegen Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Im Oktober 2009 wurde er zum Visiting Professor an der Universität Oxford ernannt.

Publikationen

  • UWG (mit H. Piper), 4. Auflage des von Köhler und Piper begründeten Kommentars, Beck, München 2006.
  • "Volenti non fit iniuria" - die Einwilligung im Privatrecht, Mohr Siebeck, Tübingen 2002.
  • Richterrecht und Generalklausel im Recht des unlauteren Wettbewerbs - ein Methodenvergleich des englischen und des deutschen Rechts, Carl Heymanns, Köln 1997.
  • "Patenttrolle" oder: Der patentrechtliche Unterlassungsanspruch unter Verhältnismäßigkeitsvorbehalt? - Aktuelle Entwicklungen im US-Patentrecht und ihre Bedeutung für das deutsche und europäische Patentsystem, in: Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht, Internationaler Teil (GRUR Int), 2008, S. 787-798,
  • Geistiges Eigentum?, in: JuristenZeitung (JZ), 2003, S. 545-554.
  • Designschutz im Spannungsfeld von Geschmacksmuster-, Kennzeichen- und Lauterkeitsrecht, in: Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht (GRUR), 2007, S. 731-740.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ohly — ist der Familienname folgender Persönlichkeiten: Albrecht Ohly (1829–1891), erster hauptamtlicher Bürgermeister von Darmstadt Ansgar Ohly (* 1965), deutscher Jurist Dieter Ohly (1911–1979), deutscher klassischer Archäologe und Museumsleiter… …   Deutsch Wikipedia

  • Intellectual Property Journal — Zeitschrift für Geistiges Eigentum (ZGE) / Intellectual Property Journal (IPJ) Fachgebiet Recht, ins …   Deutsch Wikipedia

  • ZGE — Zeitschrift für Geistiges Eigentum (ZGE) / Intellectual Property Journal (IPJ) Fachgebiet Recht, i …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Oh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rechtswissenschaftler — Die Rechtswissenschaftler sind jeweils ihrer letzten Universität, Hochschule oder Institut zugeordnet. Inhaltsverzeichnis 1 Äthiopien 1.1 Harar 2 Belgien 2.1 Katholieke Universiteit Leuven 3 Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Zeitschrift für Geistiges Eigentum — (ZGE) / Intellectual Property Journal (IPJ) Fachgebiet Recht, insb. Geistiges Eigentum …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Rechtswissenschaftlern — Die Rechtswissenschaftler sind jeweils ihrer letzten Universität, Hochschule oder Institut zugeordnet. Inhaltsverzeichnis 1 Deutschland 1.1 FH Aachen 1.2 Universität Augsburg 1.3 O …   Deutsch Wikipedia

  • Exklusionsrecht — Unter Geistigem Eigentum (auch intellektuelles Eigentum, engl. intellectual property) werden absolute Rechte an immateriellen Gütern verstanden. Geistiges Eigentum wird daher auch als Immaterialgüterrecht bezeichnet. Inhaber eines solchen Rechts… …   Deutsch Wikipedia

  • Geistiges Eigentum — Dieser Artikel wurde aufgrund inhaltlicher und/oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Wirtschaft eingetragen. Du kannst helfen, indem Du die dort genannten Mängel beseitigst oder Dich an der Diskussion beteiligst.… …   Deutsch Wikipedia

  • Georgios Gounalakis — (* 23. Juni 1958 in Stoli, Kreta) ist ein deutscher Zivilrechtler. Zur Person Professor Gounalakis, Promotion (1988) und Habilitation (1992) in Frankfurt am Main bei Friedrich Kübler, lehrt nach Lehrstuhlvertretungen in Marburg und Leipzig sowie… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”