Libčeves
Libčeves
Wappen von Libčeves
Libčeves (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Ústecký kraj
Bezirk: Louny
Fläche: 3468 ha
Geographische Lage: 50° 27′ N, 13° 50′ O50.44638888888913.840833333333300Koordinaten: 50° 26′ 47″ N, 13° 50′ 27″ O
Höhe: 300 m n.m.
Einwohner: 904 (1. Jan. 2011) [1]
Postleitzahl: 439 26 - 440 01
Kfz-Kennzeichen: U
Verkehr
Bahnanschluss: Most–Lovosice
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 11
Verwaltung
Bürgermeister: Helena Slavíková (Stand: 2009)
Adresse: K Zámku 1
439 26 Libčeves
Gemeindenummer: 566349
Website: www.libceves.cz

Libčeves (deutsch Liebshausen) ist eine Gemeinde in Tschechien mit 874 Einwohnern, von denen etwa 500 im Hauptort leben. Sie hat eine Fläche von 3.468 ha und gehört dem Okres Louny an.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Ort befindet sich 11 km nordöstlich von Louny im Südwesten des Böhmischen Mittelgebirges. Er liegt in 300 m ü.M. im Tal des Hrádecký potok. Nördlich führt die Staatsstraße 15 vorbei und im Süden die Eisenbahnstrecke Most - Lovosice. Östlich von Libčeves liegt der Hausberg des Ortes, der 449 m hohe Křížový vrch. Nachbarorte sind Všechlapy im Norden, Lahovice im Nordosten, Židovice im Südosten sowie Jablonec und Hořenec im Westen.

Geschichte

Alten Überlieferungen zufolge soll Libčeves schon um 1200 besiedelt gewesen sein, jedoch lässt sich dies nicht urkundlich belegen. Diese Angaben werden bestätigt durch das Alter der Kirche Johannes des Täufers, für deren Schiff und Turm eine Bauzeit zwischen 1220 und 1230 als gesichert gilt. Die erste urkundliche Erwähnung von Lubschenecz erfolgte 1251 als Protivec von Libčeves als Besitzer eines Landeshofes genannt wurde. 200 Jahre lang gehörte der Ort den Vřesovice von Vřesovice und danach den von Žirotín. In der Mitte des 15. Jahrhunderts erbten die Lobkowicz Libčeves und blieben für 400 Jahre Besitzer des Ortes.

Bis ins 17. Jahrhundert gehörte Libčeves zum tschechischen Siedlungsgebiet. Im und nach dem Dreißigjährigen Krieg begann ein verstärkter Zuzug von Deutschen in den stark entvölkerten Ort. Zur Zeit der Erstellung der Berní rula waren beide Volksgruppen je hälftig ansässig. Ab 1656 wurde der Name Liebshausen gebräuchlich, 1664 stellten die Deutschen bereits 2/3 der Bevölkerung und ab 1742 wurden die Predigten in der Kirche ausschließlich in deutscher Sprache abgehalten. Seit dem 18. Jahrhundert war Libčeves Sitz einer Gutsverwaltung für den Großgrundbesitz. Nach Abschaffung der Leibeigenschaft im Jahre 1781 entstanden in der Herrschaft Glasfabriken, Schnapsbrennereien und die herrschaftliche Schlossgärtnerei. In Sinutz wurden zwei Ziegeleien errichtet.

1820 erfolgte die Errichtung einer k.k. Poststation mit Ausspanne, in der heute das Gemeindeamt seinen Sitz hat. Auf kaiserliche Anordnung erfolgte ab 1821 die Zucht der erforderlichen Pferde in Schelkowitz. Auf den herrschaftlichen Gütern wurden 1830 376 Pferde, 2.600 Rinder und 7.500 Schafe gehalten. Zum Großgrundbesitz gehörte auch die 18,4 ha große Fasanerie am Hrádecký potok südwestlich des Ortes mit Jagdhaus, sowie das herrschaftliche Haus und ein Zollhaus für die Maut. In Liebshausen lebten 139 Handwerker und Gewerbetreibende aber auch 62 Arme. 1898 begann die Brüxer Aktiengesellschaft mit dem Bau der Lokalbahn von Tschischkowitz nach Obernitz, mit der auch Liebshausen einen Bahnanschluss bekam. Zur Pfarrkirche Johannes des Täufers waren die Dörfer Charwatz, Noynitz, Lahowitz, Schelkowitz, Schiedowitz und Leskay gepfarrt.

In den 1920er Jahren wurde durch Bodenreformen der Großgrundbesitz der Lobkowicz staatlicherseits beschnitten. 1935 lebten in Liebshausen mit seinem Ortsteil Wschechlab 1.278 Menschen, von denen 885 Deutsche waren. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Deutschen enteignet und vertrieben. Bei der Bodenreform von 1947, die einem maximalen Grundbesitz von 50 ha festschrieb, erfolgte die Verstaatlichung der Großgrundbesitzes der Fürsten Lobkowicz.

1993 erhielt der frühere Ortsteil Želkovice seine Selbstständigkeit zurück.

Gemeindegliederung

Zur Gemeinde Libčeves gehören die Ortsteile Hnojnice (Noynitz), Hořenec (Horenz), Charvatce (Charwatz), Jablonec (Jablonitz), Lahovice (Lahowitz), Mnichov (Minichhof), Řisuty (Rissut), Sinutec (Sinutz), Všechlapy (Wschechlab) und Židovice (Schiedowitz).

Sehenswürdigkeiten

  • Kirche Johannes des Täufers, zwischen 1220 und 1230 erbaut
  • Ruine des Schlosses, 1251–1260 erbaut

Persönlichkeiten

Einzelnachweise

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2011 (XLS, 1,3 MB)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Libčeves — Administration Pays  Tcheque, republique ! …   Wikipédia en Français

  • Libčeves — Sp Libčevesas Ap Libčeves L Čekija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Želkovice u Loun — Želkovice …   Deutsch Wikipedia

  • Bezirk Laun — Lage des Okres Louny Der Okres Louny (übersetzt mit Bezirk Laun) ist eine Gebietskörperschaft in der Ústecký kraj (Aussig) in Tschechien. Die Okresy waren in etwa vergleichbar mit den Landkreisen in Deutschland und wurden zum 31. Dezember 2002… …   Deutsch Wikipedia

  • CZ-424 — Lage des Okres Louny Der Okres Louny (übersetzt mit Bezirk Laun) ist eine Gebietskörperschaft in der Ústecký kraj (Aussig) in Tschechien. Die Okresy waren in etwa vergleichbar mit den Landkreisen in Deutschland und wurden zum 31. Dezember 2002… …   Deutsch Wikipedia

  • Geologie Böhmisches Mittelgebirge — Das Böhmische Mittelgebirge, Blick von Süden westlich von Litoměřice Das Böhmische Mittelgebirge ist eine vulkanisch geprägte Landschaft in Nordböhmen. Es wird durch die Elbe in zwei fast gleich große Bereiche geteilt. Heute ist das Böhmische… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Naturschutzgebiete im Ústecký kraj — Lage des Ústecký kraj in Tschechien Die Liste der Naturschutzgebiete im Ústecký kraj umfasst kleinflächige geschützte Gebiete in der Region Ústí, Tschechien. Aufgenommen sind alle offiziell ausgewiesenen Naturreservate und Naturdenkmäler nach dem …   Deutsch Wikipedia

  • Auhertz — Úherce …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Obrnice–Čížkovice — Čížkovice–Obrnice Kursbuchstrecke (ČD): 113 Streckenlänge: 36,863 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse: C3 Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Blsany — Dieser Artikel beschreibt die Stadt Blšany. Für die gleichnamige Gemeinde bei Louny, siehe Blšany u Loun. Blšany …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”